NewsPolitikZusatzbeitrag: BKK Dachverband stellt Einkommensausgleich infrage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zusatzbeitrag: BKK Dachverband stellt Einkommensausgleich infrage

Donnerstag, 19. Juli 2018

/Setareh, stockadobecom

Berlin – Krankenkassen, die einen höheren Zusatzbeitrag erheben, subventionieren damit Kassen mit niedrigerem Zusatzbeitrag. Das hat der BKK Dachverband heute kritisiert und zugleich angemahnt, den derzeit bestehenden Einkommensausgleich der Zusatzbeitragssätze über den Gesundheitsfonds zu begrenzen. Dieser sollte nur noch bis zur Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes erfolgen, forderte der Kassenverband vor Journalisten in Berlin.

Anzeige

Hintergrund ist, dass die Krankenkassen Einnahmen, die sie durch den von ihnen erhobenen Zusatzbeitrag erhalten, komplett an den Gesundheitsfonds abführen müssen. Daraus erhalten sie dann den Zusatzbeitrag berechnet an den durch­schnittlichen Einnahmen eines gesetzlich Kranken­versicherten zugewiesen.

Eine Krankenkasse mit einem Zusatzbeitragssatz von 1,3 Prozent führt somit für ein Mitglied, das 4.350 Euro im Monat verdient, 56,55 Euro je Monat an den Gesundheitsfonds ab. Da die durchschnittlichen beitrags­pflichtigen Einnahmen eines GKV-Versicherten 2017 bei 1.998 Euro lagen, erhielt die Kasse 25,97 Euro aus dem Gesundheitsfond zurück. Die Differenz verbleibt im Gesundheitsfonds.

Die Viactiv Krankenkasse habe zum Beispiel bei einem Zusatzbeitragssatz von 1,7 Prozent 19,8 Millionen Euro an Einkommensausgleichszahlungen geleistet. Würde ein Ausgleich für den durchschnittlichen erhobenen Zusatzbeitragssatz von 1,0 erhoben, würde sich der Ausgleich auf 11,7 Millionen Euro verringern.

„Es ist doch absurd, dass eine Betriebskrankenkasse, die den höchsten Zusatzbeitrags­satz in der Republik erhebt, von diesem Zusatzbeitragssatz auch immer noch zehn bis 20 Prozent abgeben muss, an die Kasse, die den niedrigsten Zusatzbeitragssatz erhebt“, sagte Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. Er halte es daher für richtig, den Einnahmeausgleich zu begrenzen.

Der Gesetzgeber hatte den vollständigen Einkommensausgleich 2014 mit dem GKV-Finanzstruktur- und Qualitätsweiterentwicklungsgesetz (GKV-FQWG) eingeführt. Dadurch sollte vermieden werden, dasss ein Wettbewerb um besser verdienende Mitglieder entsteht, um niedrigere Zusatzbeiträge erheben zu können, so das Bundesministerium für Gesundheit. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Zwischen den beiden größten Krankenkassen in Deutschland wird sich der Beitragsunterschied im kommenden Jahr wohl weiter erhöhen. Wie es bei der Barmer heute aus gut informierten
Zusatzbeiträge der größten Krankenkassen gehen weiter auseinander
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven
23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
Beitragsparität und Pflegeprogramm gebilligt, Wünsche zum Terminservicegesetz
26. Oktober 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) um 0,1 Prozentpunkte gesenkt. Nach der heute im Bundesanzeiger
Durchschnittlicher Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung abgesenkt
11. Oktober 2018
Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes
Zusatzbeitrag soll leicht abgesenkt werden
10. Oktober 2018
Berlin – Die Pflegeversicherung wird ab Januar teurer. Das Bundeskabinett beschloss heute, die Beiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent anzuheben. Für Kinderlose beträgt der Satz künftig 3,3
Bundeskabinett beschließt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
8. Oktober 2018
Berlin – Gesundheitsexperten haben heute das von der Bundesregierung vorgelegte Versichertenentlastungsgesetz in großen Teilen begrüßt. Sie sehen aber dennoch Korrekturbedarf, wie eine Anhörung im
LNS
NEWSLETTER