NewsÄrzteschaftKinderärzte sprechen sich für bessere Gesundheitsbildung von Eltern aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte sprechen sich für bessere Gesundheitsbildung von Eltern aus

Freitag, 20. Juli 2018

/dpa

Köln – Anlässlich der aktuellen Diskussion um die Einführung einer Notaufnahme­gebühr hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) die mangelnde Gesundheitskompetenz vieler Eltern angeprangert und für eine bessere Gesund­heitsbildung geworben. „Fakt ist, dass viele Eltern ihre Kinder mit Bagateller­krankungen wie Mückenstichen, Schnupfen oder einem umgeknickten Fuß in der Notaufnahme vorstellen“, erklärte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach.

Umso wichtiger sei es, Gesundheitserziehung als festen Baustein im Kita-Curriculum und als festes Fach in der Schule zu etablieren. Darüber hinaus sollten die Kranken­kassen mehr Elternschulungen anbieten, um Basiswissen zur Kindergesundheit und zu Erste-Hilfe-Maßnahmen zu vermitteln.

Anzeige

„Gesundheit darf nicht vom Geldbeutel abhängen, das ist klar. Aber so, wie es bisher in den Notaufnahmen, auch in denen der Kinderkliniken, zugeht, darf es nicht weiter­gehen“, mahnte Fischbach. Denn häufig würden die Notaufnahmen als Arztpraxis mit verlängerten Öffnungszeiten missbraucht.

„Ein Krankenhaus ist aber kein Onlinekaufhaus mit 24/7-Service“, so der Verbandschef. Um die stationären Notaufnahmen zu entlasten, brauche es ein flächendeckendes Netz von Notfallpraxen, in denen niedergelassene Ärzte und Kliniken Hand in Hand arbeiten könnten. Zudem gelte es, die bundesweite Rufnummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes bekannter zu machen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Der Streit um die Reform der Notfallversorgung geht unvermindert weiter. Zur heutigen Verbändeanhörung im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bezogen abermals Befürworter und Kritiker
Streit um Notfallversorgung findet kein Ende
17. Februar 2020
Berlin – Die neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) hat in Räumen der Rettungsstelle des Charité Campus Benjamin Franklin am vergangenen Wochenende bereits fast 60
Berliner Notdienstpraxis soll Rettungsstelle Arbeit abnehmen
10. Februar 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) und sechs Fachgesellschaften haben heute ihre Kritik an den von der Politik vorgesehenen integrierten Notfallzentren (INZ) an Krankenhäusern erneuert. Sie halten es
Intensivmediziner rufen Spahn zu Korrekturen bei integrierten Notfallzentren auf
7. Februar 2020
Berlin – Für den Gesetzentwurf zur Notfallversorgung ist die Stellungnahmefrist ausgelaufen. Von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gab es viel Lob. Etwas Kritik kam von der
Viel Zuspruch, aber auch Kritik für Gesetzentwurf zur Notfallreform
31. Januar 2020
Berlin – Die häufigsten Gründe, warum Patienten den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117 anrufen, sind Erbrechen/Übelkeit, Bauchschmerzen und Fieber. Das geht aus einer Auswertung des
Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Jeder vierte Anrufer an Notaufnahme vermittelt
28. Januar 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) begrüßt, Kliniken stärker in die ambulante Versorgung einzubeziehen. Nicht nur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER