NewsVermischtesOrtungsdrohnen bei Wasserrettung haben sich bewährt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ortungsdrohnen bei Wasserrettung haben sich bewährt

Montag, 23. Juli 2018

/dpa

Scharbeutz – Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Schleswig-Holstein setzt bei der Suche nach im Wasser vermissten Menschen zunehmend Drohnen ein. Seit dem Start der aktuellen Badesaison im Mai habe es fünf Einsätze von Rettungs­drohnen gegeben, sagte der Leiter der DLRG-Station Haffkrug-Scharbeutz, Christoph Niemann. Dabei seien keine Menschen gefunden worden. „Das ist für uns ein positives Ergebnis“, sagte Niemann.

Die DLRG-Station Haffkrug-Scharbeutz setzt als bislang einzige an den Küsten Schleswig-Holsteins Aufklärungsdrohnen bei der Wasserrettung ein. Dabei suchen die Retter mit Hilfe der ferngesteuerten Fluggeräte aus der Vogelperspektive nach Personen, die unter der Wasseroberfläche treiben. Seit Beginn des Pilotprojektes im August 2016 gab es nach Angaben Niemanns sieben Einsätze.

Anzeige

„Für die konventionelle Suche vom Boot aus und mit Rettungsschwimmern braucht man sehr viele Einsatzkräfte“, sagte Niemann. „Durch die Drohnen werden weniger Einsatzkräfte gebunden und wir können sie gezielt dahin schicken, wo sie gebraucht werden. Dadurch retten die Drohnen auch indirekt Menschenleben“, sagte Niemann.

Die Station Haffkrug-Scharbeutz ist für einen 20 Kilometer langen Strandabschnitt zwischen Timmendorfer Strand und Sierksdorf zuständig. Dort sind nach Angaben Niemanns inzwischen 25 ehrenamtliche Rettungsschwimmer im Umgang mit den Fluggeräten ausgebildet.

Einen Einsatz von Drohnen zum Abwurf von Rettungsmitteln lehnt die DLRG dagegen ab. Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes setzt an Badestränden in Mecklenburg-Vorpommern Drohnen ein, die über einer Unglücksstelle aufblasbare Plastikschläuche abwerfen können. Das DRK argumentiert, daran könnten sich in Not geratene Schwimmer bis zum Eintreffen der Retter festhalten. Dagegen sagt Niemann: „Bei einem gut ausgebauten System der Wasserrettung bringt das keinen Vorteil. Wenn man weiß, wo sich der Gesuchte befindet, sind unsere Rettungsboote dreimal schneller vor Ort als eine Drohne.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Januar 2019
Vechta – Um Notärzten mehr Zeit für wichtige Einsätze zur Lebensrettung zu geben, testen drei Landkreise und die Stadt Oldenburg ein neues Projekt im Rettungswesen. Bei dem Vorhaben
Notfallsanitäter sollen Notärzte entlasten – Projektstart in Vechta
3. Januar 2019
Stuttgart – Bei Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte im Südwesten gibt es keine Entwarnung. Für das vergangene Jahr zeichne sich eine steigende Zahl von Straftaten gegen Beamte ab, teilte das
Gewalt gegen Polizisten und Rettungskräfte bereitet weiterhin Sorgen
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Das neue, gestern vorgestellte Konzept zur Notfallversorgung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt bei den niedergelassenen Ärzten nicht auf Gegenliebe. Klare Worte gab es
Kritik an Spahns Plänen zur Notfallversorgung
17. Dezember 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz ist ein Streit um die Notfallversorgung entbrannt. Der SWR hatte berichtet, im vergangenen Jahr hätten die Rettungswagen in Tausenden Fällen zu lange bis zum Einsatzort
Streit um Notfallversorgung in Rheinland-Pfalz
5. Dezember 2018
Köln/Berlin – Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat zwei Klarstellungen zum OPS 2019 veröffentlicht – also zum aktuellen Operationen- und Prozedurenschlüssel
DIMDI veröffentlicht Klarstellungen zur geriatrischen Komplexbehandlung und zur Schlaganfalltherapie
20. November 2018
Berlin – Bei Stau bilden Fahrer laut einer Umfrage des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) selten reibungslos eine Rettungsgasse. Nur in knapp 16 Prozent von 96 betrachteten Fällen hätten die Menschen
Bildung von Rettungsgassen klappt selten
19. November 2018
Filderstadt – Die Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Notärzte und die DRF Luftrettung plädieren für mehr nachtflugtaugliche Helikopter in Baden-Württemberg. Bislang gibt es demnach nur ein Exemplar
LNS
NEWSLETTER