NewsVermischtesOrtungsdrohnen bei Wasserrettung haben sich bewährt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ortungsdrohnen bei Wasserrettung haben sich bewährt

Montag, 23. Juli 2018

/dpa

Scharbeutz – Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Schleswig-Holstein setzt bei der Suche nach im Wasser vermissten Menschen zunehmend Drohnen ein. Seit dem Start der aktuellen Badesaison im Mai habe es fünf Einsätze von Rettungs­drohnen gegeben, sagte der Leiter der DLRG-Station Haffkrug-Scharbeutz, Christoph Niemann. Dabei seien keine Menschen gefunden worden. „Das ist für uns ein positives Ergebnis“, sagte Niemann.

Die DLRG-Station Haffkrug-Scharbeutz setzt als bislang einzige an den Küsten Schleswig-Holsteins Aufklärungsdrohnen bei der Wasserrettung ein. Dabei suchen die Retter mit Hilfe der ferngesteuerten Fluggeräte aus der Vogelperspektive nach Personen, die unter der Wasseroberfläche treiben. Seit Beginn des Pilotprojektes im August 2016 gab es nach Angaben Niemanns sieben Einsätze.

Anzeige

„Für die konventionelle Suche vom Boot aus und mit Rettungsschwimmern braucht man sehr viele Einsatzkräfte“, sagte Niemann. „Durch die Drohnen werden weniger Einsatzkräfte gebunden und wir können sie gezielt dahin schicken, wo sie gebraucht werden. Dadurch retten die Drohnen auch indirekt Menschenleben“, sagte Niemann.

Die Station Haffkrug-Scharbeutz ist für einen 20 Kilometer langen Strandabschnitt zwischen Timmendorfer Strand und Sierksdorf zuständig. Dort sind nach Angaben Niemanns inzwischen 25 ehrenamtliche Rettungsschwimmer im Umgang mit den Fluggeräten ausgebildet.

Einen Einsatz von Drohnen zum Abwurf von Rettungsmitteln lehnt die DLRG dagegen ab. Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes setzt an Badestränden in Mecklenburg-Vorpommern Drohnen ein, die über einer Unglücksstelle aufblasbare Plastikschläuche abwerfen können. Das DRK argumentiert, daran könnten sich in Not geratene Schwimmer bis zum Eintreffen der Retter festhalten. Dagegen sagt Niemann: „Bei einem gut ausgebauten System der Wasserrettung bringt das keinen Vorteil. Wenn man weiß, wo sich der Gesuchte befindet, sind unsere Rettungsboote dreimal schneller vor Ort als eine Drohne.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
Berlin übernimmt Notfallplattform Ivena
28. August 2018
Berlin – Ein 23-jähriger Mann, der Rettungskräfte behinderte, die ein Kind in einer Kita in Berlin wiederbeleben wollten, ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro
Autofahrer wegen Störung von Rettungseinsatz verurteilt
20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
8. August 2018
Filderstadt – Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle waren mit 5.075, 2.450 und 1.007 Einsätzen im ersten Halbjahr 2018 die häufigsten Alarmierungsgründe für einen Luftrettungseinsatz des
Luftrettung bei Unfällen und Herzinfarkt besonders wichtig
7. August 2018
Wiesbaden – Hessen will Lkw-Fahrer für mehr Sicherheit auf den Autobahnen im Land stärker in die Pflicht nehmen. Innenminister Peter Beuth (CDU) startete heute in Zusammenarbeit mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER