NewsÄrzteschaftGassen warnt vor Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gassen warnt vor Ärztemangel

Montag, 23. Juli 2018

Andreas Gassen /Lopata

Düsseldorf – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat die Politik angesichts eines dramatischen Ärztemangels zum Gegensteuern aufgerufen. „Derzeit fehlen in Praxen und Krankenhäusern schon insgesamt 10.000 Ärzte in Deutschland. Das entspricht einem kompletten Studienjahrgang“, sagte Gassen der Rheinischen Post. Der Ärztemangel werde bereits in den kommenden zwei bis fünf Jahren spürbar werden.

„Wenn wir da nicht auch mit effizienteren Strukturen gegensteuern, werden wir in fünf bis zehn Jahren eine Versorgung haben, die auch nicht mehr ansatzweise auf dem Niveau von heute liegt“, sagte Gassen. Ein Drittel der Hausärzte sei bereits im rentenfähigen Alter und werde in den nächsten fünf Jahren in den Ruhestand gehen. Bei den Fachärzten ergebe sich diese Entwicklung drei Jahre später.

Für die Schaffung effizienter Strukturen will Gassen den Notdienst neu organisieren. Immer mehr Patienten gingen in die Krankenhausnotaufnahme, obwohl sie dort eigentlich nicht hingehörten, sagte der KBV-Chef.  Im Extremfall könne dies dazu führen, dass für echte Notfälle keine Kapazitäten vorhanden seien. „Wir wollen unter anderem die Telefonnummer 116117 als zentrale Anlaufstelle für Patienten mit akuten Beschwerden ausbauen.“

Grüne kritisieren fehlende Planung

Die Grünen halten Panikmache für nicht angebracht. In Deutschland arbeiteten derzeit mehr Ärzte als je zuvor und sicherten ein gute Versorgung, sagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesund­heits­förder­ung der Grünen im Bundestag. Es fehle allerdings eine weitsichtige Planung für die Zukunft. „Wir brauchen endlich eine bessere Zusammenarbeit von Krankenhäusern und dem niedergelassenen Bereich. Ineffektive Doppelstrukturen, wie in der Notfallversorgung, müssen reformiert werden“, sagte sie.

Zudem müsse die hausärztliche Versorgung gestärkt werden. Es zeichne sich schon jetzt ein Mangel an Haus- und Kinderärzten ab. Schon heute fänden viele Praxisinhaber keinen Nachfolger mehr. Sie forderte attraktivere Arbeitsbedingungen für junge Ärzte, eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine besser Vergütung in der Grundversorgung und der sprechenden Medizin. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Bitburg – Die erste Ärztegenossenschaft in Rheinland-Pfalz könnte schon bald offiziell an den Start gehen. Im September entscheidet ein Ausschuss aus Vertretern von Ärzten und Krankenkassen darüber,
Rheinland-Pfalz sieht Genossenschaft als Modell für Landarztpraxen
1. August 2018
Berlin – Im Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist vorgesehen, Zulassungsbeschränkungen in ländlichen Gebieten aufzuheben. Der Marburger Bund (MB) rief heute die Bundesländer
Bedarfsplanung: Länder sollen Einfluss in Zulassungsausschüssen nutzen
1. August 2018
Mainz – Die Ärztekammer in Rheinland-Pfalz sieht die Versorgung in dem Bundesland langfristig gefährdet. „Die Schere zwischen Alt und Jung geht immer weiter auseinander: Wie im Vorjahr zeigt sich,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER