NewsPolitikBundes­verfassungsgericht erhöht Anforderungen für eine Fixierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundes­verfassungsgericht erhöht Anforderungen für eine Fixierung

Dienstag, 24. Juli 2018

Der Zweite Senat beim Bundesverfassungsgericht, (von links) Doris König, Andreas Voßkuhle (Vorsitzender des Senats und Präsident des Gerichts), Ulrich Maidowski und Peter M. Huber, verkündet das Urteil zur zwangsweisen Fixierung von Psychiatrie-Patienten. /dpa

Karlsruhe – Die 5-Punkt- und 7-Punkt-Fixierung von zwangseingewiesenen Psychiatriepatienten muss von einem Richter genehmigt werden – zumindest dann, wenn sie länger als eine halbe Stunde andauert. Dies entschied der zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts heute in Karlsruhe (Az.: 2 BvR 309/15 u.a.). Die Fixierung eines Patienten sei ein Eingriff in dessen Grundrecht auf Freiheit der Person nach Artikel 104 des Grund­gesetzes, sagte der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle. Sie sei nur als letztes Mittel zulässig.

Die Richter gaben damit der Klage zweier Patienten recht, von denen der eine in einer Münchner Klinik acht Stunden lang an Armen, Beinen, Körper und Kopf in einer Sieben-Punkt-Fixierung am Bett gefesselt war. Der zweite Mann war in einer Klinik in Baden-Württemberg auf Anordnung eines Arztes über mehrere Tage hinweg immer wieder an Armen, Beinen und Körper bewegungsunfähig gehalten worden.

Anzeige

Besonders schutzbedürftig

In solch einer Situation sei der Patient besonders schutzbedürftig, heißt es in dem Urteil. Deshalb dürften solche Maßnahmen nur das letzte Mittel sein – und nicht etwa wegen Personalmangel in der Einrichtung angeordnet werden. Das Verfassungsgericht erkannte an, dass solche Fixierungen manchmal auch kurzfristig notwendig seien, wenn die Gefahr bestehe, dass der Patient sich oder andere gefährde. Trotzdem stelle die Fesselung des Körpers, wenn sie eine halbe Stunde überschreite, für den Patienten eine Freiheitsentziehung dar.

Sie muss von einem Richter angeordnet oder zumindest anschließend überprüft werden. Zudem muss für die Zeit der Fixierung eine Eins-Zu-Eins-Betreuung durch qualifiziertes Pflegepersonal sichergestellt sein. Von den beklagten Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg verlangen die Karlsruher Richter den „verfassungs­widrigen Zustand“, der derzeit herrsche, bis Juni 2019 zu beseitigen.

Bis dahin muss von den Ländern zudem ein richterlicher Bereitschaftsdienst ein­gerichtet werden, der mindestens zwischen 6 und 21 Uhr erreichbar ist und über Fixierungen entscheidet. Außerdem sind Krankenhäuser schon ab sofort verpflichtet, fixierte Patienten darauf aufmerksam zu machen, dass sie die Maßnahme bei Gericht nachträglich anfechten können.

Die Regelungen in den 16 Bundesländern sind unterschiedlich. Nur Berlin, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen haben bislang die Einschaltung eines Richters gesetzlich vorgeschrieben. Schon bei der Verhandlung hatte Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle betont, staatliche Freiheitsentziehung sei die schwerste Form der Freiheitsbeschränkung und nur in besonderen Fällen durch das Grundgesetz gedeckt.

Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) nannte die festgesetzten Fristen nach dem Urteil „ausgesprochen sportlich“. Nicht beantworten wollte der Minister die Frage, ob es sich um ein teures Urteil für das Land handele. Der Freistaat Bayern, dessen Gesetz über die Voraussetzungen zur Fesselung ans Krankenbett ebenfalls als verfassungswidrig bewertet wurde, war bei der Urteilsverkündung lediglich auf Beamtenebene vertreten. Zufrieden mit der Entscheidung des Zweiten Senats zeigten sich die Rechtsvertreter der beiden Personen, die Verfassungsbeschwerde eingelegt hatten.

Das Urteil bezieht sich dem BVerfG zufolge nur auf Fixierungen in der öffentlich-rechtlichen Unterbringung. „Welche Maßstäbe für andere Konstellationen gelten, lässt sich dem Urteil daher nicht ohne Weiteres entnehmen“, erklärte ein Sprecher. Auch lasse das Urteil ausdrücklich offen, ob weniger intensive Fixierungen als die 5-Punkt- oder 7-Punkt-Fixierung eine Freiheitsentziehung im genannten Sinne darstellten. Solche seien nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen. © afp/kna/dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760254
atlatico
am Samstag, 9. Februar 2019, 09:18

Ein weiteres Beispiel für ein durch und durch marodes Gesundheitssystem

Wer steht eigentlich für die Grundrechte der Ärzte und Pflegekräfte in den Psychiatrien ein?
Nachdem ein psychotischer oder gefährlich agressiver Patient die 30 min Fixierung hinter sich gebracht hat, ist er nicht mehr agressiv?

Das bedeutet die Pflegekraft defixiert den Patienten nach diesen 30 min. und nimmt dann die Beine in die Hand um sich in Sicherheit zu bringen und das eigene Leben und Gesundheit zu schützen?
Und öffnet am besten die Tür der geschlossenen Abteilung damit der randalierende Patient nach draussen entweichen kann um nicht weitere Patienten, Mitarbeiter und die Einrichtung der Abteilung zu verletzen bzw. zu zerstören?
Und mit dieser Maßnahme steht die Pflegekraft dann mit einem Fuß im Gefängnis, weil sie ihrer Fürsorge- und Aufsichtspflicht nicht nachgekommen ist?

Also entweder die Pflegekraft hält sich an diese absurden Vorgaben und wird zusammengeprügelt oder sie schützt sich und muss sich für die Folgen vor Gericht verantworten?! Und wenn die Pflegekraft den Patienten fixiert landet sie ebenfalls vor Gericht, weil der Patient im Nachgang dagegen klagen kann?

Und falls es noch nicht bekannt sein sollte:
Gerade in der Pflege ist die Arbeit mittlerweile dermaßen unattraktiv und unerträglich geworden, dass sich kaum mehr eine qualifizierte Pflegekraft finden wird die die geforderte eine Eins zu Eins Betreuung durchführen kann. Dafür nimmt man dann "qualifizierte" Hilfskräfte von der Straße.

Solche absurden Gesetze und Regeln sorgen nur dafür das es in absehbarer Zeit niemanden mehr geben will der diese Arbeit machen wird. Dann können sich die Herren Richter selbst in den Kliniken einfinden und sich von agressiven Patienten verprügeln lassen!


Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 07:55

Bei strenger Auslegung

ist auch der beatmete Patient an der Beatmung fixiert. Soll jetzt etwa der Notarzt vor der Intubation eine richterliche Erlaubnis einholen? Oder wie ist es wenn alte Leute im Rahmen einer Sepsis zerebral dekompensieren und sich die Infusion rausreißen? Selbst auf einer ITS ist der Betreuungsschlüssel schlechter als 1 zu 1.

Eine Fixierung ist immer eine ultima ratio und über die Fixierung in der Psychiatrie will ich mich nicht äußern. Aber in einem Akutkrankenhaus sollten Fixierungen bis zu 24h im Verantwortungsbereich der Ärzte bleiben.
Avatar #742808
dr.astrid.hirsch@gmail.com
am Mittwoch, 25. Juli 2018, 15:26

Endlich etwas für Menschenrechte

Ich danke dem Karlsruher Verfassungsgericht vielmals. Das Urteil war überfällig. Endlich wird gegen die Willkür in Krankenhäusern / Psychiatrien vorgegangen und hoffentlich einige Retraumatisierungen von Patienten verhindert.
Avatar #650821
notarzt_berlin
am Mittwoch, 25. Juli 2018, 10:10

Noch realitätsferner gehts wohl nicht?

Wenn der wegen Eigen- und/oder Fremdgefährdung fixierte Patient in der Zeit zwischen 21:00 und 06:00 nach 30min Fixierung noch immer nicht händelbar ist und weiter eine Gefährdung besteht, dann defixiere ich den den Patienten oder wie? Was ist denn das für ein Blödsinn? Damit der Richter vom Dienst auch ja seine Nachtruhe zwischen 21:00 und 06:00 einhalten kann? ich lade die rechtsprechenden Richter gerne mal für ein paar Nächte in die Zentrale Notaufnahme ein....
Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 25. Juli 2018, 08:31

Besonders schutzbedürftige Richternachtruhe?

Da werden sich die Richter aber freuen, über die zusätzlichen Bereitschaftsdienste. Klar, dass der Herr Voßkuhle und seine rotgerobten Kollegen daran selbst nicht teilnehmen. Über anderer Leute Zeit zu verfügen, ist immer unproblematisch. Und woran sollen sich die Richter orientieren wenn nicht an der Beurteilung eines Arztes? Und warum sind Patienten nachts weniger schutzbedürftig als tagsüber? Vielleicht weil das Schlafbedürfnis von Richtern noch schutzwürdiger ist? Wieder einmal ein unverständliches Urteil.
Avatar #725920
Syntaxie
am Dienstag, 24. Juli 2018, 21:58

@ mordechai

Eher nicht. Krankenhäuser leisten Gesundung.
Psychiatrien schaffen oft genug zusätzliche Probleme durch Medikamente, die nichts an ursächlichen Problemen ändern
Avatar #74197
mordechai
am Dienstag, 24. Juli 2018, 19:32

"Sind Psychiatrien keine Krankenhäuser?"

... fragt man sich, wenn man den ersten Satz Ihres Artikels liest.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Berlin – Nachdem es den deutschen Krankenhäusern im Jahr 2016 zwischenzeitlich wirtschaftlich besser ging, verschlechterte sich die Situation 2017 deutlich. So befanden sich zwölf Prozent der
Krankenhäusern ging es 2017 wieder schlechter
17. Mai 2019
Berlin – Für die Fixierung von Psychiatriepatienten und Menschen in Zivilhaft sollen künftig strengere Regeln gelten. Der Bundestag beschloss heute, dass für derartige Fesselungen in vielen Fällen
Strengere Regeln für Fixierungen in Zivilhaft und Psychiatrie
10. Mai 2019
Berlin – Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren haben in den deutschen Krankenhäusern zu Veränderungen geführt. Das erklärte der Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im
Neue Qualitätsindikatoren zeigen Wirkung
7. Mai 2019
Stuttgart – Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hat die Landesregierung Baden-Württemberg die Regeln für die Fixierung von Psychiatriepatienten verschärft. Das grün-schwarze Kabinett
Schärfere Regeln für Fixierungen psychisch Kranker in Baden-Württemberg auf dem Weg
29. April 2019
Wiesbaden – Viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern müssen längere Fahrtzeiten in Krankenhäuser in Kauf nehmen als im bundesweiten Durchschnitt. Nur gut die Hälfte (53,48 Prozent) der Bürger können
Fahrtzeiten zum Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern am längsten
29. April 2019
München – Für den Schutz digitaler Daten solten Krankenhäuser mehr Geld für Personal und Software ausgeben. Das sagte der Leiter des Studiengangs Medizinische Informatik an der Technischen Hochschule
Krankenhäuser benötigen mehr Geld für Schutz gegen Cyberattacken
29. April 2019
Hamburg – Nach dem Tod eines Psychiatriepatienten im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ermittelt nun die Mordkommission. Der 34-Jährige aus Kamerun war am Ostersonntag von Mitarbeitern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER