NewsVermischtesFrauenhäuser in Hamburg am Limit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauenhäuser in Hamburg am Limit

Montag, 23. Juli 2018

/dpa

Hamburg – Immer mehr Frauen suchen Schutz vor häuslicher Gewalt in einem der Hamburger Frauenhäuser. „Die Frauenhäuser in Hamburg und in Schleswig-Holstein, mit denen wir eine enge Kooperation haben, sind alle belegt“, sagte eine Mitarbeiterin der Zentralen Notaufnahme der Frauenhäuser in Hamburg. Auch die Notaufnahme, die 15 Plätze für Frauen bietet, sei ausgelastet. „Im Prinzip fehlt in Hamburg ein Frauen­haus, wenn nicht sogar zwei“, meinte die Sozialarbeiterin. 2017 haben 532 Frauen und 516 Kinder in der Notaufnahme der Hamburger Frauenhäuser Zuflucht gefunden.

Insgesamt gibt es in Hamburg 207 Plätze für Frauen und ihre Kinder, die Schutz vor Gewalt ihrer Partner oder durch andere Personen suchen. Seit August 2016 gibt es außerdem die Notaufnahme in Hamburg, die die Frauen auf die fünf Frauenhäuser in der Hansestadt verteilt. „Im ersten Halbjahr 2018 konnten 270 Frauen, die sich an die Notaufnahme wendeten oder in dieser Zuflucht fanden, aufgrund von Platzmangel keinen Schutz in einem Frauenhaus finden“, sagte die Mitarbeiterin, die aus Sicherheitsgründen ihren Namen nicht veröffentlichen möchte.

Anzeige

Sollten mehr Frauen um Schutz bitten, als Plätze vorhanden sind, würden auch Not­bettenlager aufgeschlagen. In manchen Fällen müssten Frauen auch an Frauenhäuser in anderen Bundesländern verwiesen werden. Weil die Wohnungsmarktsituation in Hamburg so angespannt sei, blieben die Frauen auch immer länger in den Frauen­häusern. „Das Wichtigste für die Frauen und ihre Kinder ist bezahlbarer Wohnraum, damit sie möglichst bald in einer eigenen Wohnung leben können“, sagte die Mitarbeiterin. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #750482
Mike-Zürich
am Dienstag, 24. Juli 2018, 12:28

Unterbringung

Es ist gefährlich, Opfer in der gleichen Stadt wie die Täter unterzubringen. Frauenhäuser sollten so viel Abstand wie möglich zwischen die Beteiligten bringen. In Hamburg wurden in den letzten 12 Monaten bereits zwei kleine Mädchen von ihren Vätern enthauptet, eines davon auf dem S-Bahnsteig direkt am Jungfernstieg. Das darf nicht wieder passieren.

Im ländlichen Süd- oder Ostdeutschland, wo es viele günstige Wohnungen gibt, wären die Frauen mit ihren Kindern in Sicherheit. Dort können sie neu anfangen, ohne Angst zu haben, dem Vater zufällig auf der Strasse zu begegnen. Auf dem Land sind kleine Kinder sowieso meist besser aufgehoben als in einer grossen Stadt.

Günstiger Wohnraum in den Städten sollte primär an Studenten und dort beschäftigte Geringverdiener gehen, um unnötiges Pendeln zu verhindern.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Ulm – Eine Arbeitsgruppe um den Juniorprofessor Andreas Jud von der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie will Maßnahmen des Kinder- und Jugendschutzes
Ulmer Arbeitsgruppe baut europaweites Netzwerk zur Erfassung und Bekämpfung von Kindesmisshandlung auf
2. Oktober 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung appelliert an die Politik, die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern nicht allein
Mehr Anstrengungen im Kampf gegen sexuelle Gewalt erforderlich
29. September 2020
München – Der Ausbau von Frauenhäusern geht nach Ansicht der Landtags-FDP in Bayern viel zu langsam voran. Innerhalb eines Jahres sei die Zahl staatlich geförderter Plätze für schutzsuchende Frauen
FDP für schnelleren Ausbau von Frauenhäusern in Bayern
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
8. September 2020
Lyon – Im Zuge der Coronapandemie sind nach Angaben der internationalen Polizeiorganisation Interpol Fälle des Kindesmissbrauchs weniger häufig gemeldet worden. Die Mitgliedsstaaten hätten angegeben,
Interpol: Kindesmissbrauch während Pandemie seltener gemeldet
27. August 2020
Wiesbaden – Die Zahl der von Jugendämtern festgestellten Kindeswohlgefährdungen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen. Im Jahr 2018 stellten die Behörden bei rund 55.500
Zahl der Kindeswohlgefährdungen steigt auf neuen Höchststand
27. August 2020
Stuttgart – Im vergangenen Jahr sind Sanitäter und Feuerwehrleute in Baden-Württemberg so oft wie nie zuvor angegriffen und auch verletzt worden. Im Vergleich zum Jahr 2011 seien sie mindestens drei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER