NewsPolitikFünf Parteien für Bundestagsdebatte zu vorgeburtlichen Bluttests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fünf Parteien für Bundestagsdebatte zu vorgeburtlichen Bluttests

Montag, 23. Juli 2018

gojalia/stock.adobe.com

Berlin – Zehn Bundestagsabgeordnete aus fünf Parteien wollen eine Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren zur Erkennung von Behinderungen bei Embryonen anstoßen. Die Vertreter von CDU/CSU, SPD, FDP, Linken und Grünen fordern in einem interfraktionellen Positionspapier laut Bild am Sonntag eine Bundestagsdiskussion über Risiken und Nutzen dieser Diagnostik. Auch die Fraktionsvorsitzenden von Union und Grünen, Volker Kauder (CDU) und Katrin Göring-Eckardt, hätten demnach zugesagt, das Papier „Vorgeburtliche Bluttests – wie weit wollen wir gehen?“ zu unterzeichnen.

Der G-BA hatte im Herbst 2016 ein Bewertungsverfahren eingeleitet, in dem geprüft wird, ob nichtinvasive Pränataltests eine Regelleistung der Krankenkassen bei Risikoschwanger­schaften werden. Der Vorsitzende Josef Hecken hatte dazu erklärt, der G-BA habe den Auftrag, wissenschaftlich-technisch zu überprüfen, ob mit dem neuen Verfahren bestimmte Gendefekte zuverlässig erkannt werden könnten. Es sei aber Aufgabe des Gesetzgebers, eine ethisch-politische Diskussion über das Verfahren zu führen.

Anzeige

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheits­wesen (IQWiG) hatte Ende Juni mitgeteilt, dass Untersuchungen des Blutes Schwangerer Trisomie 21 zuverlässig bestimmen können. „Für Trisomie 21 sind die Tests mit über 99 Prozent ähnlich sensitiv und spezifisch wie die invasiven Methoden“, heißt es. Die Zuver­lässigkeit der Tests auf die seltenen Trisomien 13 und 18 ließen sich nicht robust schätzen. Das Institut hatte im Auftrag des G-BA Studien zu den diagnostischen Eigenschaften nichtinvasiver Pränataltests ausgewertet und Szenarien zu einer möglichen Nutzung dieser Tests in der Schwangerschaftsvorsorge skizziert.

Würde schwangeren Frauen mit erhöhtem Risiko für die Geburt eines Kindes mit Downsyndrom eine solche nichtinvasive Pränataldiagnostik angeboten, ließe sich vermutlich ein Teil der Fehlgeburten vermeiden, die bei invasiver Diagnostik wie der Fruchtwasseruntersuchung auftreten, betonte das Institut.

Die frühere Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD), die das Papier laut Bild ebenfalls unterzeichnet hat, erklärte, ein Test für alle Frauen bedeute die Einführung einer Reihenuntersuchung auf Downsyndrom. „Das halte ich für ein falsches Signal“, sagte Schmidt. „Es käme einer Aufforderung gleich, systematisch nach Menschen mit Downsyndrom zu suchen, um eine Abtreibung zu ermöglichen. Das bedeutet für mich in der Konsequenz, dass ein Leben mit Downsyndrom als lebensunwert gesehen wird.“

Der Vize-Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Rudolf Henke (CDU), sagte der Zeitung, die Debatte, ob die Gesellschaft eine Charakterisierung der Ungeborenen anhand ihrer genetischen Merkmale haben wolle, könne man nicht allein den Ärzten und Krankenkassen überlassen. „Das geht uns alle an. Das sind wir gerade auch den Kindern schuldig“, so der Mitunterzeichner des Papiers.

Auch Menschen mit Downsyndrom könnten ein „beglückendes Leben“ führen, betonte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein-Westfalen. Den im Vergleich zur Frucht­wasseruntersuchung für Mutter und Kind risikoärmeren Bluttest wolle er aber nicht verhindern: „Wenn man damit Fruchtwasseruntersuchungen vermeidet, darf man das Schwangeren nicht vorenthalten.“ © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Köln – Erhalten Schwangere einen auffälligen pränataldiagnostischen Befund, befinden sie sich oft in einer schwierigen und überfordernden Situation. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Bundeszentrale bietet Praxen Hilfestellung zu auffälligen pränataldiagnostischen Befunden
6. Dezember 2018
Berlin – Vor einer breitangelegten Anwendung von nichtinvasiven pränatalen Tests (NIPT) etwa durch Massenscreenings in der Schwangerschaft warnte heute der Berufsverband niedergelassener
Pränatalmediziner warnen vor breitangelegtem Einsatz nichtinvasiver pränataler Tests
6. November 2018
Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fordert eine politische Debatte über einen Bluttest, der bereits im frühen Stadium einer Schwangerschaft Trisomie 21 bei ungeborenen Kindern
Katholikenkomitee warnt vor „Abtreibungsautomatismus“
2. November 2018
Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen,
Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
Bundesärztekammer begrüßt parlamentarische Debatte über pränatale Bluttests
12. Oktober 2018
Berlin – Mehr als 100 Parlamentarier haben sich für eine Entscheidung des Bundestages zur Regelung vorgeburtlicher Bluttest ausgesprochen. Die Orientierungsdebatte über den Nutzen nichtinvasiver
Abgeordnete positionieren sich zu pränatalen Bluttests
11. Oktober 2018
Berlin – Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat sich hinter eine fraktionsübergreifende Initiative von Bundestagsabgeordneten gestellt, die eine parlamentarische Debatte über vorgeburtliche Bluttests
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER