NewsPolitikBelegungsstopp für 399 Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Belegungsstopp für 399 Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen

Montag, 23. Juli 2018

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Düsseldorf – Fast 400 vollstationäre Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen (NRW) dürfen ab 1. August frei werdende Plätze nicht neu belegen. Der Grund: Die Heime haben die gesetzliche Einzelzimmerquote nicht erfüllt. Damit dürften 5.559 Plätze in 399 betroffenen Einrichtungen nicht wiederbelegt werden, teilte das NRW-Gesund­heitsministerium heute mit. Fünf Pflegeheime mit 195 Plätzen schließen ganz.

Ab dem 1. August dürfen die Pflegeeinrichtungen in NRW nur noch 20 Prozent Doppelzimmer haben, 80 Prozent müssen Einzelzimmer sein. Außerdem müssen ausreichend Bäder vorhanden sein. Insgesamt haben laut Ministerium 506 von 2.162 vollstationären Einrichtungen in NRW diese Auflagen nicht erfüllt. Das ist fast jedes vierte Heim. Frei werdende Doppelzimmer oberhalb der gesetzlich erlaubten 20 Prozent dürfen dann nur noch mit einer Person belegt werden.

Es gibt aber Ausnahmen: So dürfen Heime in einer dreijährigen Übergangszeit überzählige Doppelzimmer für die Kurzzeitpflege nutzen. Davon machen aber nur 26 Einrichtungen in NRW Gebrauch. 292 Kurzzeitpflegeplätze seien so geschaffen worden, hieß es weiter. 76 Heime bekommen zudem eine weitere fünfjährige Frist für Um­bauten, weil sie auf eine Förderung durch das Pflegewohngeld verzichten. Zuerst hatte die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet.

Anzeige

Insgesamt gibt es in NRW laut Ministerium fast 179.500 vollstationäre Pflegeplätze. 3,1 Prozent fallen durch den Belegungsstopp weg. Auf der anderen Seite sollen laut Angaben des Informationsdienstleisters „marktdialog“ in diesem Jahr voraussichtlich 3.067 Pflegeplätze durch Neubauten oder Erweiterung von Heimen neu geschaffen werden.

Kein Pflegebedürftiger, der im Heim lebe, müsse infolge des Belegungsstopps um seinen Platz fürchten, erklärte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU). Lediglich frei werdende Plätze dürften nicht wieder neu vergeben werden. „Pflege­bedürftige Menschen haben wie alle anderen auch selbstverständlich einen Anspruch auf ausreichende Privatsphäre“, sagte Laumann. Die Heime hätten 15 Jahre Zeit gehabt, um die Einzelzimmerquote umzusetzen.

Die Mehrzahl der Heime habe die Vorgaben auch erfüllt, sagte Laumann. Nur „ein ganz kleiner Teil“ habe sich nicht rechtzeitig auf den Weg gemacht. Laumann nannte die Zahl der wegfallenden Plätze vergleichsweise überschaubar. Man dürfe nicht vergessen, dass jedes Jahr auch neue Einrichtungen gebaut würden.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) hatte dagegen vor Versorgungsengpässen bei Heimplätzen in NRW gewarnt. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen dürften es nicht noch schwerer haben, einen dringend benötigten Heimplatz zu finden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat mit seiner Kritik an überzogenen Renditeerwartungen privater Pflegeheimbetreiber heftigen Widerspruch der Branche hervorgerufen. Bis 2030 würden
Spahn stößt mit Kritik an privater Pflegebranche auf Widerspruch
15. August 2018
Santiago de Chile – Bei einem Brand in einem chilenischen Altenheim sind gestern zehn Frauen ums Leben gekommen. Die Frauen hätten dem Feuer in der Stadt Chiguayante nicht entkommen können, da sie
Zehn Frauen bei Feuer in chilenischem Altenheim gestorben
9. August 2018
Bielefeld – Die Suche nach einem guten Pflegeheim soll künftig deutschlandweit einfacher werden. Bielefelder Pflegewissenschaftler haben dazu jetzt ein neues Konzept zur Bewertung der Qualität der
Neues Konzept für die Qualitätsbeurteilung von Pflegeheimen
2. August 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat mit seinem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz deutlichen Widerspruch bei Akteuren im Gesundheitswesen ausgelöst. Tenor: Die Richtung
Viel Kritik an Pflegegesetz von Spahn: Die Richtung stimmt, Details nicht
30. Juli 2018
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen bei der Suche nach einem Heim künftig auf aussagekräftige Bewertungen vertrauen können. „Es dürften erhebliche Unterschiede zwischen den
Heimbewertungen sollen aussagekräftiger werden
27. Juli 2018
Berlin – Die Bewohner von Pflegeheimen müssen immer mehr aus der eigenen Tasche bezahlen. Im Juni lag der Eigenanteil der Pflegebedürftigen bei durchschnittlich 1.831 Euro im Monat, wie eine Erhebung
Zuzahlungen im Pflegeheim steigen weiter
12. Juli 2018
Storkow – In einem Alten- und Pflegeheim in Brandenburg hat es einen Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen gegeben – zwei Betroffene sind inzwischen im Krankenhaus verstorben. Stand heute seien 19

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER