NewsPolitikKrankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen

Montag, 23. Juli 2018

/dpa

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschrei­bung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten Impfstoffe auf dem Markt zu bezahlen. Eine ent­sprechende Regelung soll in das „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versor­gung“ aufgenommen werden, zu dem das BMG morgen einen Referentenentwurf vorlegen will.

Erst im vergangenen Jahr hatte der Gesetzgeber die Ausschreibung von Impfstoffen untersagt, um exklusive Rabattverträge der Krankenkassen mit Pharmaunternehmen zu unterbinden und damit die Gefahr von Lieferengpässen zu reduzieren. Kurz darauf hat die AOK Nordost zusammen mit anderen Krankenkassen mit Apothekern in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern einen Vertrag geschlossen, bei dem die Apotheken für die Beschaffung des Impfstoffes eine Vergütung in Höhe von 9,20 Euro zuzüglich Mehrwertsteuern erhalten.

Anzeige

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat gegen diesen Vertrag vor dem Landessozialgericht (LSG) Hessen mit der Begründung geklagt, es gebe nur ein Unternehmen am Markt, das den Impfstoff zu diesem Preis anbiete. Faktisch bestehe somit weiterhin die Gefahr von Lieferengpässen. Zwar hat das LSG die Vertrags­konstruktion in seinem Urteil nicht beanstandet. Dafür will nun der Gesetzgeber aktiv werden. Dies hatte die Union bereits kürzlich dem Deutschen Ärzteblatt angekündigt. © fos/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Berlin – Pharmaunternehmen haben 2018 neue Medikamente gegen mehr als 45 verschiedene Krankheiten herausgebracht, 36 davon beruhen auf einem neuen Wirkstoff. Das geht aus der Jahresbilanz des Verbands
Bilanz: Vielzahl neuer Medikamente verfügbar
14. Dezember 2018
Potsdam – Der Bundesrat hat heute der Initiative Brandenburgs zur Abschaffung der Importquote beim Verkauf von Arzneimitteln zugestimmt. Derzeit müssen deutsche Apotheken mindestens fünf Prozent ihrer
Bundesrat stimmt für Abschaffung von Importquote für Arzneimittel
13. Dezember 2018
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute Impfempfehlungen für Herpes Zoster beschlossen. Darauf hat das RKI hingewiesen. Der STIKO zufolge sollten künftig
Ständige Impfkommission empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
11. Dezember 2018
Berlin – Es sei europarechtlich und politisch „unwägbar“, wie ein Versandverbot von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln durchgesetzt werden könne. Das sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Versandhandel von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bleibt erlaubt
10. Dezember 2018
Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapothekerverband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit
Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
10. Dezember 2018
Kopenhagen – Dänische Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnahmen, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie in Circulation (2018; doi:
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER