NewsPolitikKrankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen

Montag, 23. Juli 2018

/dpa

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschrei­bung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten Impfstoffe auf dem Markt zu bezahlen. Eine ent­sprechende Regelung soll in das „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versor­gung“ aufgenommen werden, zu dem das BMG morgen einen Referentenentwurf vorlegen will.

Erst im vergangenen Jahr hatte der Gesetzgeber die Ausschreibung von Impfstoffen untersagt, um exklusive Rabattverträge der Krankenkassen mit Pharmaunternehmen zu unterbinden und damit die Gefahr von Lieferengpässen zu reduzieren. Kurz darauf hat die AOK Nordost zusammen mit anderen Krankenkassen mit Apothekern in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern einen Vertrag geschlossen, bei dem die Apotheken für die Beschaffung des Impfstoffes eine Vergütung in Höhe von 9,20 Euro zuzüglich Mehrwertsteuern erhalten.

Anzeige

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat gegen diesen Vertrag vor dem Landessozialgericht (LSG) Hessen mit der Begründung geklagt, es gebe nur ein Unternehmen am Markt, das den Impfstoff zu diesem Preis anbiete. Faktisch bestehe somit weiterhin die Gefahr von Lieferengpässen. Zwar hat das LSG die Vertrags­konstruktion in seinem Urteil nicht beanstandet. Dafür will nun der Gesetzgeber aktiv werden. Dies hatte die Union bereits kürzlich dem Deutschen Ärzteblatt angekündigt. © fos/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – Brandenburg hat sich im Bundesrat für die Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln stark gemacht. „Ich bedauere sehr, dass der Bund trotz der mit breiter Länder-Mehrheit gefassten
Brandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Berlin – Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Schule und einer Häufung von Krankheitsfällen in Niedersachsen hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) erneut eine
Kinder- und Jugendärzte plädieren erneut für Impfpflicht gegen Masern
11. März 2019
Menlo Park – Facebook will die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern in dem Onlinenetzwerk einschränken. Facebookseiten und Gruppen, die „falsche Informationen über Impfungen verbreiten“, werden in
Facebook geht gegen Inhalte von Impfgegnern vor
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Berlin – Die Impfung gegen Herpes zoster – mit einem seit Mai 2018 in Deutschland zur Verfügung stehenden adjuvantierten subunit-Totimpfstoff – wird künftig für alle Personen ab einem Alter von 60
Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER