NewsPolitikKrankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen

Montag, 23. Juli 2018

/dpa

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschrei­bung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten Impfstoffe auf dem Markt zu bezahlen. Eine ent­sprechende Regelung soll in das „Gesetz für schnellere Termine und bessere Versor­gung“ aufgenommen werden, zu dem das BMG morgen einen Referentenentwurf vorlegen will.

Erst im vergangenen Jahr hatte der Gesetzgeber die Ausschreibung von Impfstoffen untersagt, um exklusive Rabattverträge der Krankenkassen mit Pharmaunternehmen zu unterbinden und damit die Gefahr von Lieferengpässen zu reduzieren. Kurz darauf hat die AOK Nordost zusammen mit anderen Krankenkassen mit Apothekern in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern einen Vertrag geschlossen, bei dem die Apotheken für die Beschaffung des Impfstoffes eine Vergütung in Höhe von 9,20 Euro zuzüglich Mehrwertsteuern erhalten.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat gegen diesen Vertrag vor dem Landessozialgericht (LSG) Hessen mit der Begründung geklagt, es gebe nur ein Unternehmen am Markt, das den Impfstoff zu diesem Preis anbiete. Faktisch bestehe somit weiterhin die Gefahr von Lieferengpässen. Zwar hat das LSG die Vertrags­konstruktion in seinem Urteil nicht beanstandet. Dafür will nun der Gesetzgeber aktiv werden. Dies hatte die Union bereits kürzlich dem Deutschen Ärzteblatt angekündigt. © fos/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Peking – Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China sind eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der Provinz Jilin, sowie Liu Changlong, Bürgermeister der
Impfstoffskandal: Funktionäre in China müssen Posten räumen
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die AOK Nordost haben eine neue Vereinbarung zu Satzungsimpfungen geschlossen. „Satzungsimpfungen“ sind Leistungen, die die Krankenkassen
Impfvereinbarung vereinfacht Abrechnung in Berlin
14. August 2018
London – Mit der Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) von Anfang Juni und der in der letzten Woche erfolgten Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA steht mit Patisiran
Patisiran: RNA-Interferenz erreicht klinischen Alltag
10. August 2018
Berlin – Ärzte und Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern schützen sich vielfach nicht gegen Influenza. Einer Umfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge lassen sich lediglich 40,1 Prozent aller
Ärzte und Pfleger viel zu selten gegen Influenza geimpft
10. August 2018
Goma – Der Kongo will den jüngsten Ebola-Ausbruch mit einer Impfkampagne unter Kontrolle bringen. Dafür sollen zunächst 3.000 Dosen des Impfstoffs in den betroffenen Gebieten im Osten des
Kongo startet Impfkampagne nach Ebolaausbruch
2. August 2018
Düsseldorf – Allergiker müssen sich einem Medienbericht zufolge derzeit auf Engpässe bei Arzneimittel gegen Insektenstiche einstellen. „Die Lage ist sehr problematisch“, sagte der Vorsitzende des
Lieferengpässe bei Arzneimittteln gegen Insektenstiche
31. Juli 2018
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat in seiner letzten Sitzung im Juli gleich 16 neue Wirkstoffe zur Zulassung empfohlen. Darunter sind 1

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER