NewsMedizinStudie: Mehr Suizide durch Klimawandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Mehr Suizide durch Klimawandel

Dienstag, 24. Juli 2018

/todja, stockadobecom

Palo Alto/Kalifornien – Ein Anstieg der Suizide im Sommer, der bereits im 19. Jahrhundert beobachtet wurde, bedeutet, dass sich nach den derzeitigen Klima­vorhersagen im Jahr 2050 in den USA und in Mexiko bis 21.000 zusätzliche Menschen das Leben nehmen, wenn die in Nature Climate Change (2018; doi: 10.1038/s41558-018-0222-x) vorgestellten Berechnungen zutreffen.

Warum sich in den sonnigen Sommermonaten mehr Menschen als in den trüben Wintermonaten das Leben nehmen, ist Forschern ein Rätsel. Vertragen die Menschen die längeren Tageszeiten nicht oder sollte die im Sommer leicht ansteigende Arbeitslosigkeit eine Rolle spielen? Der Ökonom Marshall Burke von der Stanford Universität ist sich aufgrund seiner Berechnungen sicher, dass allein die höheren Tagestemperaturen für den Anstieg der Suizidalität im Sommer verantwortlich sind. Selbst Menschen, die im Büro oder zu Hause eine Klimaanlage haben, sind nach den Berechnungen von Burke nicht vor dem Freitod sicher.

Anzeige

Die Assoziation war in den USA als einem reicheren Land ebenso nachweisbar wie in Mexiko, das eine deutlich geringere Wirtschaftsleistung hat. In Mexiko war jedes Grad mehr auf der Temperaturskala mit einem Anstieg der Suizidrate um 2,1 % verbunden, in den USA stieg die Rate um 0,7  pro Grad Celsius. Die Assoziation war in den USA im gesamten Untersuchungszeitraum von 1970 bis 2004 und in Mexiko von 1990 bis 2010 nachweisbar.

Die Ursache scheint eine temperaturbedingte Zunahme depressiver Gedanken zu sein. Eine Analyse von Twitter-Tweets ergab, dass mit der Temperatur die Anzahl der depressiven Wörter wie „einsam“, „gefangen“ oder „suizidal“ parallel zu den Außentemperaturen ansteigt.

Wenn der Trend in den nächsten Jahren anhält, könnte es nach dem ungünstigen aber derzeit als wahrscheinlich eingestuften Klimatrend RCP8,5 („Representative Concentration Pathways“ des zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen) in den USA im Jahr 2050 etwa 14.020 Suizide mehr geben als derzeit (95-%-Konfidenzintervall 5.600–26.050). Für Mexiko rechnet Burke mit 7.460 zusätzlichen Suiziden, wobei die prognostizierte Zunahme hier statistisch nicht signifikant war (minus 8.890 bis 18.300). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Brüssel – Der Kampf für den Klimaschutz sorgt im Wahlkampf für die Europwahl kommende Woche für Zündstoff. Die Grünen und Sozialdemokraten forderten bei einer Debatte der Spitzenkandidaten in Brüssel
Europawahl: Kandidaten streiten über Klimaschutz
16. Mai 2019
Canberra – Mehr als 60 australische Wissenschaftler, darunter mehrere Nobelpreisträger, haben von Australiens künftiger Regierung eine neue Klimapolitik verlangt. Vor der Parlamentswahl am kommenden
Forscher verlangen von Australien andere Klimapolitik
14. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Klimakabinett der Bundesregierung einen Weg finden, dass Deutschland ab 2050 unterm Strich keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstößt. „Die
Klimaneutral bis 2050: Merkel möchte sich EU-Initiative anschließen
10. Mai 2019
Sibiu/Berlin – Die zögerliche Haltung Deutschlands und anderer EU-Staaten beim Klimaschutz trifft auf scharfe Kritik. Nach dem EU-Gipfel in Sibiu warf das Umweltbündnis Climate Action Network den
Zögerlicher EU-Klimaschutz trifft auf scharfe Kritik
9. Mai 2019
Berlin – Würden alle Menschen so leben wie in der Europäischen Union, hätte die Menschheit einer aktuellen Analyse zufolge schon am 10. Mai sämtliche Jahresressourcen der Erde verbraucht – jedenfalls
EU verbraucht zu viele Ressourcen
8. Mai 2019
Brüssel – Klimaschutz, Steuern, Migration, Wahlrecht: Die Europa-Spitzenkandidaten Manfred Weber von der Europäischen Volkspartei und Frans Timmermans von den Sozialdemokraten sind gestern Abend bei
Weber und Timmermans streiten in TV-Duell über CO2-Steuer
7. Mai 2019
Brüssel – Vor dem EU-Sondergipfel in Rumänien haben acht Länder gemeinsam ehrgeizige neue Klimaziele der Europäischen Union gefordert – allerdings ohne Deutschland. Dahinter stehen Frankreich,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER