NewsPolitikBayern: Kabinett beschließt mehr Geld für Kliniken und Landarztquote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: Kabinett beschließt mehr Geld für Kliniken und Landarztquote

Dienstag, 24. Juli 2018

/dpa

München – In den kommenden fünf Jahren will die Staatsregierung in Bayern rund drei Milliarden Euro in den Ausbau von Krankenhäusern investieren. Das Kabinett gab heute nach eigenen Informationen den Startschuss für 26 neuen Bauvorhaben mit Schwer­punkt im ländlichen Raum in allen sieben Regierungsbezirken. Bayern verfügt aktuell über 414 zugelassene Krankenhäuser. In den vergangenen zehn Jahren wurden etwa 4,7 Milliarden Euro für Investitionen an bayerischen Kliniken ausbezahlt.

Das aktuelle Förderprogramm umfasst unter anderem Baumaßnahmen am Klinikum Nürnberg – Betriebsstätte Süd (rund 105 Millionen Euro), am Klinikum Main-Spessart Lohr am Main (rund 100 Millionen Euro), am Klinikum Kulmbach (rund 60 Millionen Euro), am Krankenhaus Landshut-Achdorf (rund 35 Millionen Euro) und am Klinikum Neumarkt (rund 20 Millionen Euro).

Anzeige

Die Staatsregierung will zudem defizitäre Krankenhäuser in Bayern finanziell unter­stützen. Das Kabinett beschloss ein Förderprogramm zum Erhalt von Kliniken, die nicht mehr kostendeckend arbeiten können. „Das gibt es nur bei uns in Bayern“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Um an Fördergeld zu kommen, muss der Träger bereits ein Umstrukturierungskonzept vorgelegt haben.

Bis die Häuser wieder wirtschaftlich arbeiten, übernimmt der Freistaat – für die Jahre 2019, 2020 und/oder 2021 – 85 Prozent der Summe, mit der der Landkreis die Betriebskostendefizite ausgleicht. Die Förderung ist auf eine 1 Million Euro pro Jahr - beziehungsweise zwei Millionen bei trägerübergreifender Kooperation - begrenzt.

Darüber hinaus beschloss das Kabinett, dass fünf Prozent aller Medizinstudienplätze in Bayern für künftige Landärzte reserviert werden. Die Staatsregierung hofft, dass die besseren Chancen auf einen Medizinstudienplatz den Anreiz erhöhen, sich für eine Niederlassung außerhalb der Städte zu entscheiden. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml und Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (beide CSU) sollen die notwendigen gesetzlichen Regelungen etwa zu den Auswahlkriterien erarbeiten. Die Quote soll dann zum Wintersemester 2019/20 umgesetzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
München – Der bayerische Krankenhausplanungsausschuss hat grünes Licht dafür gegeben, die stationäre medizinische Versorgung im Freistaat auszubauen. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) begrüßte
Planungsausschuss beschließt zusätzliche Betten für Bayerns Krankenhäuser
3. Dezember 2018
Essen – Im Zuge der bundesweiten Klagewelle von Krankenkassen gegen Kliniken wegen möglicherweise fehlerhaften Krankenhausabrechnungen sind bei den acht Sozialgerichten in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Sozialgerichte in Nordrhein-Westfalen von Krankenkassenklagen überschwemmt
3. Dezember 2018
München – 476 Mediziner – davon 384 Haus-, 32 Fachärzte und 60 Psychotherapeuten – hat Bayern bislang bei ihrer Praxisgründung im ländlichen Raum unterstützt. Sie können bis zu 60.000 Euro erhalten,
Förderprogramm lockt 476 Mediziner in Bayern aufs Land
22. November 2018
Berlin – Wegen Abrechnungsstreitigkeiten in der Schlaganfallversorgung rechnen die Krankenhäuser in Deutschland mit mehr als 200.000 Klagen, die die Krankenkassen bei deutschen Sozialgerichten
Streit um Abrechnungen: Krankenhäuser rechnen mit mehr als 200.000 Klagen vor Sozialgerichten
21. November 2018
Magdeburg – Das Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die Prüfrechte des Landesrechnungshofs Sachsen-Anhalt gestärkt. Das Sozialministerium müsse dem Landesrechnungshof die Krankenhausfinanzierung
Urteil: Sachsen-Anhalt muss Krankenhausfinanzierung offenlegen
19. November 2018
Stade – Die Flut der Klagen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen hat auch die Sozialgerichte in Niedersachsen erreicht. Wie das Landessozialgericht in Stade jetzt mitteilte, seien
Klageflut wegen Krankenhausabrechnungen erreicht auch Sozialgerichte in Niedersachsen
16. November 2018
Berlin – Die Klagewelle der Krankenkassen um Behandlungskosten nimmt immer größere Ausmaße an. Wie heute bekannt wurde, wurden auch beim Hamburger Sozialgericht in der vergangenen Woche mehrere
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER