NewsPolitikBayern: Kabinett beschließt mehr Geld für Kliniken und Landarztquote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: Kabinett beschließt mehr Geld für Kliniken und Landarztquote

Dienstag, 24. Juli 2018

/dpa

München – In den kommenden fünf Jahren will die Staatsregierung in Bayern rund drei Milliarden Euro in den Ausbau von Krankenhäusern investieren. Das Kabinett gab heute nach eigenen Informationen den Startschuss für 26 neuen Bauvorhaben mit Schwer­punkt im ländlichen Raum in allen sieben Regierungsbezirken. Bayern verfügt aktuell über 414 zugelassene Krankenhäuser. In den vergangenen zehn Jahren wurden etwa 4,7 Milliarden Euro für Investitionen an bayerischen Kliniken ausbezahlt.

Das aktuelle Förderprogramm umfasst unter anderem Baumaßnahmen am Klinikum Nürnberg – Betriebsstätte Süd (rund 105 Millionen Euro), am Klinikum Main-Spessart Lohr am Main (rund 100 Millionen Euro), am Klinikum Kulmbach (rund 60 Millionen Euro), am Krankenhaus Landshut-Achdorf (rund 35 Millionen Euro) und am Klinikum Neumarkt (rund 20 Millionen Euro).

Anzeige

Die Staatsregierung will zudem defizitäre Krankenhäuser in Bayern finanziell unter­stützen. Das Kabinett beschloss ein Förderprogramm zum Erhalt von Kliniken, die nicht mehr kostendeckend arbeiten können. „Das gibt es nur bei uns in Bayern“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Um an Fördergeld zu kommen, muss der Träger bereits ein Umstrukturierungskonzept vorgelegt haben.

Bis die Häuser wieder wirtschaftlich arbeiten, übernimmt der Freistaat – für die Jahre 2019, 2020 und/oder 2021 – 85 Prozent der Summe, mit der der Landkreis die Betriebskostendefizite ausgleicht. Die Förderung ist auf eine 1 Million Euro pro Jahr - beziehungsweise zwei Millionen bei trägerübergreifender Kooperation - begrenzt.

Darüber hinaus beschloss das Kabinett, dass fünf Prozent aller Medizinstudienplätze in Bayern für künftige Landärzte reserviert werden. Die Staatsregierung hofft, dass die besseren Chancen auf einen Medizinstudienplatz den Anreiz erhöhen, sich für eine Niederlassung außerhalb der Städte zu entscheiden. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml und Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (beide CSU) sollen die notwendigen gesetzlichen Regelungen etwa zu den Auswahlkriterien erarbeiten. Die Quote soll dann zum Wintersemester 2019/20 umgesetzt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
München/Nürnberg – Bayern will die Versorgungsstrukturen für Schwerstkranke und Sterbende ausbauen. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) anlässlich der zweiten
Bayern will Hospizversorgung ausbauen
14. Februar 2019
Nürnberg – Für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit Krisendienste rund um die Uhr eingerichtet werden. Die Bezirke im Freistaat arbeiten an einer entsprechenden Umsetzung des
Krisendienste für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit kommen
13. Februar 2019
Erfurt – Gesetzliche Krankenkassen fordern für die nächsten Jahre mehr Investitionen des Landes in die Thüringer Krankenhäuser. Die nach der Landtagswahl im Herbst neu zu bildende Regierungskoalition
Krankenkasse verlangt mehr Investitionen in Thüringer Kliniken
12. Februar 2019
Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten. „Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer
Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
12. Februar 2019
München – Für ihre Arbeit brauchen die bayerischen Hilfs- und Rettungsorganisationen dringend junge Ehrenamtler, finden diese aber nicht immer. Die Feuerwehren, das Rote Kreuz (BRK) und die Johanniter
Feuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
4. Februar 2019
München – Das Projekt „Smart Hospitals“ soll die IT-Infrastruktur von Krankenhäusern in Bayern sicherer machen sowie Möglichkeiten und Folgen der Digitalisierung aufzeigen. Bei Experten stößt das mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER