NewsAuslandImpfstoffskandal in China: Chefin von Herstellerfirma festgenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Impfstoffskandal in China: Chefin von Herstellerfirma festgenommen

Dienstag, 24. Juli 2018

/dpa

Peking – Im Skandal um minderwertige Impfstoffe in China ist die Chefin eines Herstellers festgenommen worden. Wie das Unternehmen Changsheng Life Sciences heute an der Shenzhener Börse mitteilte, nahmen Polizisten die Vorstandsvorsitzende Gao Junfang und fünf weitere Mitarbeiter in Gewahrsam.

Zu dem Skandal, von dem Hunderttausende Kinder betroffen seien könnten, drangen in den vergangenen Tagen immer mehr Details an die Öffentlichkeit: So hat das Unter­nehmen aus der nordostchinesischen Stadt Changchun laut Arzneimittelaufsichts­behörde unter anderem Unterlagen gefälscht, in denen es um die Herstellung und die Qualitätskontrolle der Impfstoffe geht.

Anzeige

Auch sollen Changsheng und andere Firmen minderwertige Kombi-Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten in Umlauf gebracht haben. Allein im Oktober 2017 seien laut chinesischer Staatsmedien 650.000 unwirksame Impfstoffe auf den Markt gekommen, die vor allem Kindern verabreicht werden. In einer Provinz sei der Stoff im staatlichen Impfprogramm mehr 215.184 Kindern ab drei Monaten injiziert worden.

Skandale mit fehlerhaften Medikamenten oder Nahrungsmitteln haben in China eine starke politische Sprengkraft, besonders, wenn Kinder betroffen sind. Es gibt ohnehin wenig Vertrauen in die Aufsichtsbehörden. Auch werden Berichte in den Staatsmedien zensiert und geben selten ein volles Bild der Lage. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER