NewsAuslandHitzewelle: Japan spricht von Naturkatastrophe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hitzewelle: Japan spricht von Naturkatastrophe

Dienstag, 24. Juli 2018

/dpa

Tokio – Die Hitzewelle hat in Japan bereits 80 Menschen das Leben gekostet. Seit Anfang Juli sind zudem mehr als 35.000 Menschen in Krankenhäuser eingeliefert worden. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde FDMA heute mit. Allein in der vergangenen Woche starben demnach mindestens 65 Menschen an einem Hitzschlag. Vielerorts erreichten die Temperaturen vergangene Woche 35 bis 40 Grad Celsius im Schatten.

Die aktuellen Zahlen seien „die höchsten für eine Sommerwoche“ seit Beginn der Erfassung im Jahr 2008, sagte ein FDMA-Sprecher angesichts von 65 Hitzetoten binnen einer Woche und 22.647 Krankenhauseinlieferungen. Wegen der Hitze sterben vor allem ältere Menschen. Aber auch Kinder sind unter den Opfern, wie ein sechsjähriger Schüler, der auf dem Rückweg von einem Schulausflug das Bewusstsein verlor.

Anzeige

Kinderschutz erforderlich

Regierungssprecher Yoshihide Suga kündigte heute „Dringlichkeitsmaßnahmen zum Schutz der Kinder“ an. So werde die Regierung ab dem kommenden Sommer Fördermittel für den Einbau von Klimaanlagen in Schulen bereitstellen. Bislang sind weniger als die Hälfte der öffentlichen Schulen mit Klimaanlagen ausgestattet, in Kindergärten ist die Zahl nur geringfügig höher.

Die Regierung erwäge zudem, angesichts der anhaltenden Hitze die Sommerferien zu verlängern. Die Hitzewelle sei „verheerend, und wir erkennen sie als Naturkatastrophe an“, sagte Motoaki Takekawa vom japanischen Wetterdienst. „Wir beobachten ein nie zuvor erreichtes Hitzeniveau in einigen Regionen“.

Gestern wurde in der Stadt Kumagaya nordwestlich von Tokio mit 41,1 Grad Celsius ein neuer nationaler Temperaturrekord gemessen. Zum ersten Mal stiegen die Temperaturen auch in der Metropolregion Tokio zum Teil auf über 40 Grad. Die Regionalregierung versucht, die Bevölkerung mit dem traditionellem Besprenkeln des Bodens mit Wasser – Uchimizu genannt – für die Gefahren der Hitze zu sensibilisieren.

Heute war es mit 36 Grad in Tokio nur geringfügig kühler, und nach Angaben der Meteorologen wird die Hitzewelle bis Anfang August andauern. Sie empfahlen der Bevölkerung daher, Klimaanlagen einzuschalten, Wasser zu trinken und regelmäßig Pausen einzulegen. Japans Sommer sind berüchtigt für hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit. Hunderte Menschen sterben jedes Jahr am Hitzekollaps, insbesondere alte Menschen.

Die aktuelle Hitzewelle folgt auf Rekordniederschläge, die Teile von West- und Zentraljapan verwüsteten und bei denen mehr als 220 Menschen starben. In den betroffenen Gebieten leben viele Menschen in beschädigten Häusern oder Notunter­künften. Sie sind bei Reparaturarbeiten unter freiem Himmel wegen der Hitze einem besonderen Risiko ausgesetzt.

Die extremen Wetterbedingungen haben Bedenken wegen der Olympischen Sommerspiele in Tokio in zwei Jahren wiederaufleben lassen. Tokios Gouverneurin Yuriko Koike versprach in der vergangenen Woche, dass die Hitze mit gleicher Priorität angegangen werde wie das Szenario terroristischer Anschläge. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Kopenhagen/Berlin – Zwei Tage vor dem Haupttag der Europawahl sind weltweit erneut Menschen für eine bessere Klimapolitik auf die Straße gegangen. Die Organisatoren des Netzwerks Fridays for Future
Neuauflage globaler Klimaproteste vor der Europawahl
22. Mai 2019
Heidelberg – Klimaschutz gelingt nur im engen Zusammenspiel von Bund, Land und Kommunen – bei der internationalen Klimakonferenz in Heidelberg haben Vertreter aller staatlichen Ebenen den
Klimaschutz braucht breites Bündnis
21. Mai 2019
Helmstedt/Göttingen – Nach heftigen Regenfällen sind gestern in einem Krankenhaus in Helmstedt die Intensivstation und der Kreißsaal geräumt worden. Nach Angaben der Feuerwehr waren sechs Menschen
Regen führt zu Evakuierungen im Klinikum Helmstedt
21. Mai 2019
Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die
Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz
16. Mai 2019
Brüssel – Der Kampf für den Klimaschutz sorgt im Wahlkampf für die Europwahl kommende Woche für Zündstoff. Die Grünen und Sozialdemokraten forderten bei einer Debatte der Spitzenkandidaten in Brüssel
Europawahl: Kandidaten streiten über Klimaschutz
16. Mai 2019
Canberra – Mehr als 60 australische Wissenschaftler, darunter mehrere Nobelpreisträger, haben von Australiens künftiger Regierung eine neue Klimapolitik verlangt. Vor der Parlamentswahl am kommenden
Forscher verlangen von Australien andere Klimapolitik
14. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Klimakabinett der Bundesregierung einen Weg finden, dass Deutschland ab 2050 unterm Strich keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstößt. „Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER