NewsPolitikMehrheit der Deutschen mit deutscher Gesundheits­versorgung zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehrheit der Deutschen mit deutscher Gesundheits­versorgung zufrieden

Dienstag, 24. Juli 2018

/rocketclips, stockadobecom

Hamburg – Deutschland verzeichnet laut einer internationalen Umfrage die höchste Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung. Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) sind der Meinung, dass sie die medizinische Versorgung erhalten, die sie benötigen, wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage des Markt- und Sozial­forschungsinstituts Ipsos in 28 Ländern hervorgeht.

Nur elf Prozent zeigten sich gegenteiliger Meinung. Dagegen gaben in Russland, Peru, Polen und Chile jeweils mehr als vier von zehn Befragten an, sie erhielten nicht die erforderliche Versorgung.

Anzeige

Auch bei der Beurteilung der Qualität der Gesundheitsversorgung liegt Deutschland demnach im Ländervergleich weit oben. Gut jeder zweite Deutsche (56 Prozent) bezeichnet diese für sich und seine Familie als hervorragend, nur zwölf Prozent stimmen dem ausdrücklich nicht zu und jeder Dritte (32 Prozent) kann sich dazu nicht eindeutig äußern.

Die Länder, die sich noch positiver über diesen Punkt äußern, sind Belgien (64 Prozent), Indien, die USA (je 61 Prozent), Malaysia und Australien (je 60 Prozent). Demgegenüber stimmen die Befragten in Russland, Polen und Peru der Aussage, die gesundheitliche Versorgungsqualität in ihrem Land sei ausgezeichnet, mehrheitlich nicht zu.

Weiter ergab die Umfrage, dass vier von zehn Bundesbürgern (40 Prozent) der Meinung sind, dass sich viele Mitbürger keine gute Gesundheitsversorgung leisten können. Jeder Vierte (27 Prozent) sieht das nicht so und jeder Dritte (33 Prozent) ist in diesem Punkt unentschieden, so die Studie.

Weltweit schließen sich sechs von zehn (58 Prozent) Umfrageteilnehmer dieser Aussage bezüglich der Gesundheitsversorgung an. Die höchsten Zustimmungswerte gibt es in den weniger entwickelten Ländern, mit Ausnahme der USA, wo drei Viertel (75 Prozent) der Bevölkerung der Meinung sind, viele ihrer Mitbürger seien bei der Gesundheitsversorgung benachteiligt. In Schweden, Kanada, Großbritannien und Südkorea erfährt diese Aussage mehr Ablehnung als Zustimmung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
Bundeskabinett beschließt Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
Team der London School of Hygiene & Tropical Medicine startet an der Charité
24. Oktober 2018
Oberschleißheim – Das deutschlandweit größte Lager für menschliche Bioproben ist heuteh in Oberschleißheim bei München eröffnet worden. Im „Nako Biorepository“ des Helmholtz-Zentrums München werden
Deutschlands größtes Lager für menschliche Bioproben eröffnet
26. September 2018
Berlin – Einkommen, Bildungsstand und Beschäftigung beeinflussen in Deutschland das Krebsrisiko. Nach einer Studie in Frontiers in Oncology (2018; doi: 10.3389/fonc.2018.00402) kommt es in Regionen
Sozioökonomische Unterschiede: Wo Armut in Deutschland Krebs fördert
29. August 2018
München – Wer Urlaub nimmt, kann sein Leben verlängern. Das zeigt eine Studie, die heute im Rahmen des Europäischen Kardiologiekongresses in München vorgelegt wurde. Allerdings sei in der Untersuchung
LNS
NEWSLETTER