NewsVermischtesHitzewelle: Arbeitgeber für Gesundheit der Mitarbeiter verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hitzewelle: Arbeitgeber für Gesundheit der Mitarbeiter verantwortlich

Mittwoch, 25. Juli 2018

/dpa

Erfurt/Stuttgart – Arbeitgeber sind bei der anhaltenden extremen Hitze für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter verantwortlich und müssen entsprechende Maßnahmen ergreifen. Darauf hat gestern das Arbeitsministerium Thüringen hingewiesen. Vor allem bei Arbeiten im Freien müssten die Arbeitgeber für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter aktiv werden. Das Ministerium ist die oberste Arbeitsschutzbehörde im Freistaat.

In den nächsten Tagen würden die Temperaturen auf bis zu 34 Grad ansteigen. Vieler­orts könne es noch wärmer werden, hieß es. Wer im Freien arbeitet, bekomme daher mehr krebserzeugende ultraviolette Strahlung ab als Beschäftigte in geschlossenen Räumen. Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor sollten immer dann verwendet werden, wenn anderer Schutz nicht möglich sei. Grundsätzlich gilt: Schon bei einem Aufenthalt von wenigen Minuten im Freien ist im Sommer Schutz notwendig.

Anzeige

In Deutschland arbeiten nach Angaben des Ministeriums rund drei Millionen Menschen überwiegend oder zeitweise im Freien und sind damit Hitze, UV-Strahlen und Ozon ausgesetzt. Über die Sommermonate sei die Belastung einzelner Berufsgruppen so verschieden wie ihre Arbeit. Deshalb sei eine „maßgeschneiderte“ Vorbeugung wichtig.

Hitze kann lebensbedrohlich werden

„Temperaturen, die über einen längeren Zeitraum hinweg bei über 30 Grad liegen, können Kreislaufbeschwerden und körperliches Unwohlsein auslösen. Im schlimmsten Fall kann die große Hitze lebensbedrohlich sein“, warnte Baden-Württembergs Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne).

Wie gut Personen die Hitze verkraften, hängt laut Angaben des Gesundheits­minis­teriums stark vom körperlichen Befinden ab. Für gesunde Erwachsene sind bei normaler Lebensführung und ausreichender Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme auch längere Hitzeperioden in der Regel nicht mit gesundheitlichen Gefahren verbunden. Ein erhöhtes Risiko besteht jedoch für Säuglinge und kleine Kinder, Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen und vor allem für ältere, pflege­bedürftige Menschen.

Lucha betonte, dass Kinder oder gesundheitlich geschwächte Personen niemals – auch nicht für kurze Zeit – in einem geparkten Fahrzeug zurückgelassen werden dürfen. Er rief die Bevölkerung außerdem dazu auf, auf die Hitzewarnungen des Deutschen Wetterdienstes zu achten und den Alltag danach auszurichten.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) rief draußen arbeitende Menschen auf, sich gegen die Hitze zu schützen. Neben UV-Schutz sei regelmäßiges Trinken wichtig. „Sonnenmilch und Wasserflasche gehören genauso zum Job wie Mörtel und Maurerkelle“, sagte der Bezirksvorsitzende der IG Bau Stuttgart, Mike Paul.

Wichtig sei es außerdem, möglichst viele Teile des Körpers mit Kleidung zu bedecken. In den Mittagsstunden empfiehlt die IG Bau, alle Arbeiten in den Schatten zu verlegen. „Hilfreich ist die Faustregel: Wenn der eigene Schatten kleiner ist als die Körpergröße, dann ist die Gesundheitsgefahr besonders hoch“, sagte Paul.

Neben Sonnenstrahlen und Schwitzen macht auch die Luft den Arbeitern unter freiem Himmel bei hohen Temperaturen zu schaffen: Die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg erwartete gestern, dass die Ozonkonzentration im Südwesten am Nachmittag die Schwelle von 180 Mikrogramm überschreiten wird. Eine zu hohe Konzentration des giftigen, unsichtbaren Gases kann zu Atembeschwerden und Schleimhautreizungen führen.

Der Malteser Hilfsdienst und andere Hilfsorganisationen riefen die Menschen dazu auf, Vorsichtsmaßnahmen gegen die Hitze zu treffen. Es sei unter anderem wichtig, ausreichend zu trinken, körperliche Belastung zu vermeiden, prallen Sonnenschein möglichst zu meiden. Krankenkassen schalteten Telefonhotlines zum Thema Hitze frei. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – 2017 hat die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfällen mit 22,5 je 1.000 Vollarbeitern den niedrigste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht. Absolut ist das – bei höheren
Tiefststand bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
8. Januar 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät Patienten dazu, über strahlendiagnostische Untersuchungen in Eigenregie Buch zu führen. Hintergrund ist, dass Arztpraxen und Kliniken seit dem
Bundesamt für Strahlenschutz rät zum freiwilligen Röntgenpass
7. Januar 2019
Kiel – Ob Quarz, Asbest oder Holzstaub – Arbeiter in Schleswig-Holstein sollen besser vor krebserregenden Stoffen geschützt werden. Im Rahmen der Aktion „Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz“ will das
Schleswig-Holstein kämpft gegen Krebs am Arbeitsplatz
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
Psychische Belastung fällt bei Gefährdungsbeurteilung oft unter den Tisch
27. Dezember 2018
London – Programme zu mehr psychischer Stabilität am Arbeitsplatz, sogenannte Resilienzprogramme, sind möglicherweise völlig nutzlos. Das meinen die Autoren einer neuen Studie, die jetzt in
Resilienzprogramme am Arbeitsplatz möglicherweise nutzlos
13. Dezember 2018
Berlin – Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Strahlung von Mobiltelefonen, WLAN-Geräten, Bluetooth-Schnittstellen oder auch von Babyüberwachungsgeräten für den Menschen gesundheitliche Risiken haben.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER