NewsPolitikViel Zustimmung zum richterlichen Verbot von Fixierungen ohne Genehmigung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Viel Zustimmung zum richterlichen Verbot von Fixierungen ohne Genehmigung

Mittwoch, 25. Juli 2018

/dpa

Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), wonach zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesene Patienten nicht über längere Zeit ohne richterlichen Beschluss ans Bett gefesselt werden dürfen, hat viel Zustimmung ausgelöst. Unter anderem begrüßte die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) die klaren Grenzen für die Anordnung von freiheitsentziehenden Maßnahmen, die die Richter damit gesetzt hätten.

„Das ist ein sehr erfreuliches Urteil“, sagte DGPPN-Präsident Arno Deister. Es schaffe klare, längst überfällige Regeln, die für alle verbindlich seien. „Es kann nicht sein, dass in unserem Land aufgrund von Personalmangel und einer schlechten Infrastruktur nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden können, um auf Zwang zu verzichten“, so Deister. Dem müsse sich auch eine moderne und aufgeschlossene Gesellschaft verpflichtet fühlen.

Anzeige

S3-Leitlinie zur Verhinderung von Zwang

Deister verwies in diesem Zusammenhang auf die zeitgleich mit dem Urteil veröffent­lichte neue S3-Leitlinie zur „Verhinderung von Zwang“. „Sie zeigt, wie es besser geht: Eine Reihe wissenschaftlich belegter Empfehlungen gibt hier allen in der psychia­trischen Versorgung Tätigen eine hilfreiche Orientierung“, so der DGPPN-Präsident.

Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) begrüßte die Entscheidung des BVerfG. Es bedürfe nun der Anpassung der landesrechtlichen Regelungen an die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes, erklärte Pressesprecher Joachim Odenbach dem Deutschen Ärzteblatt. „Zudem muss nun sichergestellt werden, dass es den Kliniken möglich ist, auch notwendige richterliche Anordnungen zu erhalten“, erklärte er im Hinblick auf den richterlichen Bereitschaftsdienst. Darüber hinaus müsse geklärt werden, welche anderen Mittel einsetzbar seien, um Eigen- oder Fremdgefährdungen zu verhindern. „Den Kliniken müssen zudem die erforderlichen personellen Ressourcen refinanziert werden“, sagte Odenbach.

Bundes­verfassungsgericht erhöht Anforderungen für eine Fixierung

Karlsruhe – Die 5-Punkt- und 7-Punkt-Fixierung von zwangseingewiesenen Psychiatriepatienten muss von einem Richter genehmigt werden – zumindest dann, wenn sie länger als eine halbe Stunde andauert. Dies entschied der zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts heute in Karlsruhe (Az.: 2 BvR 309/15 u.a.). Die Fixierung eines Patienten sei ein Eingriff in dessen Grundrecht auf Freiheit der Person nach Artikel 104 des (...)

Zustimmung zu dem Urteil kommt auch von den Grünen. „Es ist gut, dass das Bundesverfassungsgericht die Hürden für Fixierungen erhöht hat und die Einschaltung eines Richters, notfalls auch nachträglich, nun grundsätzlich bundesweit vorge­schrieben ist“, sagte Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Partei im Bundestag. Damit und mit der geforderten Eins-zu-eins-Betreuung bei Fixierungen werde die Möglichkeit des Missbrauchs von Zwangsbehandlungen aufgrund eines fehlenden Konzepts oder zu wenig Personal eingedämmt. „Das Selbstbestimmungs­recht von Patienten wird gestärkt“, so Klein-Schmeink.

Der Bundestagsfraktion Die Linke zufolge war eine Stärkung der Patientenrechte bei Fixierungen längst überfällig. „Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts weist einen guten Weg, Willkürentscheidungen in der Psychiatrie einzudämmen“, erklärte Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion. Der heute bestehende Flickenteppich an Länderregelungen sei ein unhaltbarer Zustand. „Fixierungen in der Psychiatrie sind die wohl schwersten Grundrechtseingriffe, die vom Staat erlaubt werden“, so Weinberg. Es müsse alles unternommen werden, ihre Anzahl und ihre Schwere zu minimieren. „Die Länder sind nun aufgefordert, verfassungskonforme Regelungen zu erlassen“, sagte der Fraktionssprecher.

Die niedersächsische Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) erklärte, das Urteil bestätige die bestehende Regelung in Niedersachsen. „Es ist wichtig, dass das Bundesverfassungsgericht dies nun für alle Bundesländer klargestellt hat“, erklärte Reimann. Die niedersächsische Regelung war in der mündlichen Verhandlung im Januar vom Gericht als Vergleich herangezogen worden.

Rechtslage präzisiert

Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) sagte nach der Urteilsverkündung, er begrüße, dass die Verfassungsrichter in dieser Frage die Rechtslage präzisiert hätten. „Alles, was einer rechtlichen Absicherung solcher Maßnahmen dient, ist letztlich auch in unserem Interesse“, ergänzte er. Die vom Verfassungsgericht gesetzte Jahresfrist zur Umsetzung des Richtervorbehalts nannte Lucha „außergewöhnlich sportlich“.

Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) zeigte sich überzeugt, dass das neue bayerische Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz die wesentlichen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts schon erfüllt. Der Landtag hatte das Gesetz am 11. Juli beschlossen. Insbesondere seien Fixierungen nur unter strengen Voraussetzungen erlaubt und „als letztes Mittel, wenn alle milderen Mittel ausgeschöpft sind“, sagte Bausback. Zudem sei für die Anordnung von Fixierungen über einen längeren Zeitraum die Entscheidung eines Richters vorgesehen.

Die Vertreterin des Bundesverbands Psychiatrieerfahrener, Martina Heland-Graef, hätte sich eine weitergehende Entscheidung gewünscht. Das Bundesverfassungs­gericht habe die Fixierung, die nach der UN-Menschenrechtskonvention als Folter einzustufen sei, nun legalisiert, kritisierte sie. Dabei gebe es genügend andere Maßnahmen, um Patienten zu beruhigen. © hil/sb/dpa/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat sich für eine rasche grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung ausgesprochen. Hintergrund ist ein neuer Bericht zur
Trotz formaler Überversorgung auch in Hamburg lange Wartezeiten für psychiatrische Versorgung
24. Januar 2019
Magdeburg – Bei der Versorgung psychisch kranker Menschen gibt es in Sachsen-Anhalt offenbar große Lücken. Das zeigt eine 244-seitige Untersuchung der Kölner Gesellschaft für Forschung und Beratung im
Lücken bei psychiatrischer Versorgung in Sachsen-Anhalt
23. Januar 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg soll es künftig immer einen richterlichen Beschluss geben, wenn psychiatrische Patienten in der Klinik länger als eine halbe Stunde fixiert werden sollen. Das sieht
Psychiatrie: Baden-Württemberg verschärft Regeln für Fixierungen
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychiatrischen Erkrankungen helfen
14. Dezember 2018
Dresden – Sachsens Landtag will überlangen Wartezeiten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie nicht mehr tatenlos zusehen. Bei einer Debatte im Landtag waren sich Vertreter aller Fraktionen heute einig,
Sachsens Landtag will Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angehen
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
1. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat ist der Auffassung, dass Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie, in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen sowie in der Kinder- und Jugendhilfe nur als Ultima Ratio in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER