NewsVermischtesFehlendes Wissen und Finanzierungs­lücken bremsen Digitalisierung in Gesundheits­wirtschaft aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fehlendes Wissen und Finanzierungs­lücken bremsen Digitalisierung in Gesundheits­wirtschaft aus

Mittwoch, 25. Juli 2018

/science photo, stockadobecom

Hannover – Die Digitalisierung in der deutschen Gesundheitswirtschaft geht nur langsam voran. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung, für die die Personalberatung Rochus Mummert rund 360 Führungskräfte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen befragt hat. Demnach sind die größten Stolpersteine zu wenig finanzielle Mittel, fehlende Unterstützung durch Kostenträger und Politik sowie zu wenig Wissen bei den Führungskräften.

„Wir registrieren einige Fortschritte bei der Digitalisierung in deutschen Krankenhäusern, aber im internationalen Vergleich hinkt die Branche immer noch deutlich hinterher“, sagte Studienleiter Oliver Heitz. So hätten nur knapp 40 Prozent der befragten Einrichtungen eine unternehmensübergreifende Digitalstrategie. Dabei seien die Einsatzbereiche für technische Neuerungen gerade im Gesundheitssektor vielfältig.

Anzeige

Besonders sinnvoll finden die Befragten die Digitalisierung bei der Speicherung von Patientendaten, bei der medizinischen Diagnostik und bei der Steuerung des stationären Behandlungsprozesses. Das mit Abstand wichtigste Digitalisierungsthema ist für die Befragten die elektronische Patientenakte. Im Vergleich dazu spielen laut Untersuchung andere Themen wie Vernetzung mit Dritten, Nutzung mobiler Geräte oder telemedizinische Lösungen nur eine untergeordnete Rolle.

Zudem ergab die Befragung, dass die Entscheidungsträger in deutschen Krankenhäusern vor allem eine Erwartung an den Einsatz neuer digitaler Techniken haben: Effizienzsteigerungen. So sind mehr als 80 Prozent der Befragten überzeugt, dass doppelte oder unnötige Untersuchungen und Behandlungen künftig besser vermieden werden können. Auch im kaufmännischen Bereich erkennen die Befragten Potenzial: 80 Prozent gaben an, dank Digitalisierung interne Prozesse und Kostenpositionen verstärkt auf den Prüfstand zu stellen.

Bei der Vermittlung von notwendigem Wissen sehen die Studienteilnehmer noch viel Nachholbedarf. Die Mehrheit plädiert dafür, Digitalkenntnisse besser in die Ausbildung zu integrieren. 46 Prozent der Befragten vergeben hier derzeit die Schulnoten „mangelhaft“ oder sogar „ungenügend“, nur knapp neun Prozent sehen Digitali­sierungswissen „gut“ oder „sehr gut“ in der medizinischen Ausbildung berücksichtigt. „Die digitale Transformation ist nur mit qualifizierten und motivierten Mitarbeitern erfolgreich zu meistern. Dafür müssen wir dringend die richtigen Weichen in der Aus- und Weiterbildung stellen“, sagte Heitz. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Marburg – Parkinsonpatienten ziehen sich im Verlauf ihrer Erkrankung oft zunehmend aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Auch der Austausch mit behandelnden Ärzten leidet unter den
Minicomputer soll Parkinsonpatienten beim Arztbesuch unterstützen
21. Februar 2019
Berlin – Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland (68 Prozent) haben bereits von der Möglichkeit gehört, sich Chipimplantate einsetzen zu lassen, zum Beispiel für die Überwachung von
Zustimmung für Chipimplantate in der Bevölkerung nimmt zu
20. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern Abend den Startschuss für den „Global Health Hub Germany“ gegeben. Das neue Netzwerk soll Akteure aus der Politik, der
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit
20. Februar 2019
Brüssel – Wer innerhalb der Europäischen Union (EU) in einem fremden Mitgliedstaat arbeitet oder etwa auf Reisen fern der Heimat ungeplant eine medizinische Behandlung benötigt, soll künftig einfacher
Empfehlungen für grenzüberschreitende elektronische Patientenakte
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER