NewsMedizinHIV-Präexpo­sitions­prophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Präexpo­sitions­prophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt

Dienstag, 24. Juli 2018

Zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) wird meist Emtricitabin in Kombination mit Tenofovir eingesetzt  –  zwei nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren. /dpa
Zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) wird meist Emtricitabin in Kombination mit Tenofovir eingesetzt  – zwei nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren. /dpa

Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) vorgestellt. Eine kleine Studie (iFACT) mit 20 Transgender-Frauen gibt zudem Hinweise, dass die Therapie mit weiblichen Hormonen die PrEP-Wirksamkeit schwächen könnte.

„Das ist eine neue Ära der HIV-Prävention“, sagte die Präsidentin der Internationalen Aids-Gesellschaft und Vorsitzende der Konferenz, Linda-Gail Bekker. Bei einer gezielten Verbreitung der Medikamente könnten zahlreiche neue Infektionen verhindert werden. Erst letzte Woche kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an, er wolle dafür sorgen, „dass Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko einen gesetzlichen Anspruch auf ärztliche Beratung, Untersuchung und Arzneimittel zur Präexpositions­prophylaxe erhalten“ sollen.

HIV-Präexpositions­prophylaxe soll Kranken­kassenleistung werden

Berlin – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) erklärt. Er wolle dafür sorgen, „dass Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko einen gesetzlichen Anspruch auf ärztliche Beratung, Untersuchung und Arzneimittel zur (...)

Die Ergebnisse der auf dem Kongress vorgestellten Studien zeigen, dass die tägliche Einnahme der PrEP-Pille dafür sorgt, dass sich Männer nicht mit dem Virus anstecken. Sie waren auch geschützt, wenn sie nur gezielt vor und nach dem Sex mit einem Mann ohne Kondom das Medikament einnahmen (IPERGAY-Studie). PrEP verhindert, dass sich HIV in den Körperzellen vermehren kann.

Akarin Hiransuthikul vom Aids-Forschungszentrum des thailändischen Roten Kreuzes berichtete über die Studienergebnisse, die eine niedrigere Tenofovir-Exposition im Plasma bei einer Therapie mit weiblichen Hormonen zeigten. Diese Daten legen nahe, dass eine feminisierende Hormontherapie die PrEP-Wirksamkeit bei Transgender-Frauen beeinflussen kann. Ob die Reduktionen von Tenofovir klinisch signifikant ist, muss aber erst noch in größeren Studien bestätigt werden.

HIV-Infektionen können inzwischen gut mit Medikamenten behandelt werden, einen Impfstoff gibt es aber noch nicht. Ergebnisse einer Langzeitstudie (APPROACH) mit fast 400 HIV-negativen Personen seien vielversprechend. Von einem Durchbruch wollen die Forscher in Amsterdam aber noch nicht sprechen. © gie/dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #592556
Estefanzinho
am Mittwoch, 25. Juli 2018, 12:04

PrEP nur für Negative

"Eine weitere Studie zeigte, dass HIV-infizierte Männer, die täglich PrEP einnehmen, das Virus nicht übertragen."
Das ist falsch. PrEP ist eine Vorbeugung gegen Ansteckung mit HIV für HIV-negative Personen. HIV-Positive dürfen keine PrEP einnehmen, sondern benötigen eine ART (antiretrovirale Therapie). Unter suffizienter ART (Viruslast seit mindestens 6 Monaten unter der Nachweisgrenze) können sie das Virus nicht übertragen.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER