NewsMedizinSildenafil: Studienabbruch nach tödlichen Lungenerkrankungen bei Neugeborenen in den Niederlanden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sildenafil: Studienabbruch nach tödlichen Lungenerkrankungen bei Neugeborenen in den Niederlanden

Mittwoch, 25. Juli 2018

/dpa

Amsterdam – Der PDE5-Hemmer Sildenafil, der seit zwei Jahrzehnten als „Viagra“ zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt wird, ist offenbar teratogen. In den Niederlanden musste eine Studie, die die Wirkung des Vasodilatators bei fetalen Wachstumsstörungen untersucht hat, vorzeitig abgebrochen werden, nachdem mehrere Kinder nach der Geburt an Störungen der Lungenfunktion gestorben sind.

Die STRIDER-Studie („Sildenafil TheRapy in dismal prognosis early onset fetal growth restriction“) sollte untersuchen, ob die Gabe von Sildenafil, das über die Hemmung des Enzyms Phosphodiesterase-5 Blutgefäße erweitert, die Funktion der Plazenta bei Schwangeren mit frühen fetalen Wachstumsstörungen verbessern kann.

Der Einsatz erschien biologisch plausibel, da eine plazentale Durchblutungsstörung eine mögliche Ursache für fetale Wachstumsstörungen ist, die häufig zu Früh- oder Totgeburt führen. Eine effektive Behandlung gab es bisher nicht. Den Frauen wird in der Regel zu körperlicher Schonung geraten, um zu verhindern, dass die Versorgung von Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur die utero-plazentale Zirkulation vermindert.

Anzeige

Die Behandlung hat sich nach dem im BMC Pregnancy and Childbirth (2017; 17: 440) publizierten Studiendesign in mehreren Tierexperimenten als effektiv und sicher erwiesen. Außer in den Niederlanden waren auch in Neuseeland/Australien (ACTRN12612000584831), Kanada (NCT02442492), Irland (CT 900/572/1) und Großbritannien (ISRCTN39133303) Studien geplant.

Die niederländische Studie (NCT02277132) hatte Anfang 2015 begonnen. Von den 354 geplanten Teilnehmerinnen waren 183 auf eine Behandlung mit Sildenafil (25 mg 3-mal täglich) oder Placebo randomisiert worden, als ein unabhängiges „Data Monitoring Committee“ (DMC) die Studie in der vergangenen Woche abbrechen musste.

Nach der Pressemitteilung des VU Medisch Centrum in Amsterdam sind in der Sildenafilgruppe 19 von 93 Kindern nach der Geburt gestorben, davon 11 an einer Lungenerkrankung (die Pressemitteilung macht keine genauen Angaben zur Diagnose, ob es sich etwa um eine bronchopulmonale Dysplasie handelt). In der Kontrollgruppe sind 9 von 90 Kindern gestorben, davon keines an einer Lungenerkrankung, die bei 3 Kindern diagnostiziert wurde.

Angesichts dieser Ergebnisse musste das DMC die Studie sofort stoppen. In den nächsten Wochen soll untersucht werden, was für die Störung der Lungenfunktion verantwortlich ist. Die Parallelstudien in Neuseeland/Australien, Kanada, Irland und Großbritannien dürften ebenfalls suspendiert werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 27. Juli 2018, 12:58

Verdoppelung des Sterberisikos!

Was die Studienleiter m. E. in
https://www.amc.nl/web/nieuws-en-verhalen/actueel/actueel/onderzoek-gestaakt-met-medicijn-tegen-groeivertraging-ongeboren-baby-.htm
bewusst verschweigen:
Das Gesamt-Sterberisiko in der Kontrollgruppe betrug bei 9 von 90 Kindern 10 Prozent.
In der Verum-Viagra-Gruppe betrug das Gesamt-Sterberisiko dagegen mit 19 von 93 Kindern 20,43 Prozent.

Dies bedeutet als relative Risiko(RR)-Erhöhung eine Steigerung von über 100 % und somit eine Verdoppelung des Sterberisikos!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Captaine
am Freitag, 27. Juli 2018, 12:03

Nicht nur Sildenafil / Viagra.

Unter #notjustthalidomide oder #duogynon oder #primodos oder duogynonopfer.de gibt es auch "neue" Infos. Aus der Geschichte lernen? Na ja, besser no comment.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 12:45

Ein bodenloser Skandal!

Und eine parawissenschaftliche Geistesverwirrung dazu!

"Sildenafil ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der PDE-5-Hemmer, einer Gruppe gefäßerweiternder (vasodilatierender) Substanzen. Große Bekanntheit erlangte er als Wirkstoff des 1998 von dem US-amerikanischen Unternehmen Pfizer unter dem Namen Viagra auf den Markt gebrachten Arzneimittels zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (Erektionsstörung) beim Mann. Diese Wirkung wurde zufällig im Rahmen der Entwicklung von Sildenafil als Mittel zur Behandlung von Bluthochdruck und Angina pectoris entdeckt. Außer als Potenzmittel ist Sildenafil seit 2006 ferner zur Behandlung der idiopathischen pulmonal-arteriellen Hypertonie und der pulmonalen Hypertonie in Verbindung mit einer Bindegewebskrankheit zugelassen (Markenname Revatio)."

Das kann jeder Vollidiot unter
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sildenafil
nachlesen.
Und stellt damit unmittelbar fest, dass diese Medikamenten-Gruppe nun wirklich nicht zur Verbesserung der Plazenta-Perfusion bei "small-for-date-babies" geeignet sein kann.

Durchblutungsstörungen der penilen Corpora cavernosa beim Mann können und dürfen nicht mit insuffizienten Placenta-Blutgefäß-Systemen infra graviditatem verglichen und für menschenverachtende Experimente missbraucht werden.

Vergleiche mit der Thalidomid-Katastrophe drängen sich geradezu auf!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Salzer
am Mittwoch, 25. Juli 2018, 18:48

Heroischer Proband

Die biochemische Denke im Studiendesign ist angesichts der derzeitigen Risikoabschätzung bei Nitrangin für Embryo / Föten (nichteinwilligungsfähige Probanden) in der Schwangerschaft erstaunlich.

Nachrichten zum Thema

21. August 2018
Bonn/London – Der Rückruf von Arzneimitteln, die mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) belastetes Valsartan zweier chinesischer Hersteller enthalten, betrifft in Deutschland rund 40 Prozent der auf
Rückrufe betreffen rund 40 Prozent der auf Valsartan eingestellten Patienten
20. August 2018
Potsdam – Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unternehmen Lunapharm hat nach Erkenntnissen der Behörden zwischen 2015 und 2017 von einer griechischen Apotheke, die auch
Pharmaskandal: 4.651 Arzneimittelpackungen aus griechischer Apotheke bezogen
20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamolüberdosis verhindern
17. August 2018
Berlin – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht die Bundesregierung vorerst die für die Aufsicht zuständigen Bundesländer am Zug. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
Bundesregierung sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
16. August 2018
Potsdam – Im Pharmaskandal hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) eine umfassende Aufklärung zugesagt. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei,
Pharmaskandal: Woidke verspricht Aufklärung
16. August 2018
Berlin – Im Skandal um ein Brandenburger Unternehmen, das mit gestohlenen Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, fordert Berlins FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja eine Aufklärung auf Bundesebene.
Czaja verlangt Aufklärung im Pharmaskandal auf Bundesebene
15. August 2018
Bonn/München – Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück. Es handele sich um die Charge
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER