NewsAuslandWeitere Festnahmen im Zusammenhang mit Impfstoffskandal in China
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weitere Festnahmen im Zusammenhang mit Impfstoffskandal in China

Mittwoch, 25. Juli 2018

/dpa

Peking – Die chinesische Polizei hat im Zusammenhang mit dem jüngsten Impfstoffskandal 15 Verdächtige festgenommen. Wie sie gestern Abend mitteilte, erfolgten die Festnahmen in der nordöstlichen Stadt Changchun. Dort hat der Pharmakonzern Changchun Changsheng Biotechnology seinen Sitz. Unter den Festgenommenen ist auch die Konzernchefin, deren Name in der Vergangenheit mit Gao Junfang angegeben worden war.

Die chinesische Lebensmittel- und Medikamentenaufsicht (CFDA) hatte zuvor mitgeteilt, sie habe die Produktion eines Impfstoffs gegen Tollwut durch den Pharmakonzern stoppen lassen. Bei einer Inspektion seien gefälschte Daten und andere Probleme aufgefallen. Die beanstandeten Impfdosen seien nicht ausgeliefert worden.

Anzeige

Der Konzern gab allerdings zu, 250.000 eines nicht den Normen entsprechendes Präparat gegen Diphterie, Keuchhusten und Tetanus in die Provinz Schandong verkauft zu haben.

In Onlinenetzwerken löste die Nachricht eine Flut von Artikeln und Kommentaren aus. Eltern äußerten sich beunruhigt darüber, dass ihren Kindern ein unzulässiger Impfstoff gespritzt worden sein könnte. Sie kritisierten die chinesische Pharmaindustrie und tauschten Informationen über Medikamente aus dem Ausland aus.

Nach zahlreichen Skandalen ist das Vertrauen der chinesischen Bevölkerung in die Sicherheit von Lebensmitteln und Medikamenten geschwunden, Wut und Sorge sind groß. Die Behörden sagten im jüngsten Skandal Konsequenzen an. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
Staatsanwaltschaft prüft Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Frankfurt
7. Dezember 2018
Bremen – Krankenkassen müssen unter Umständen auch sehr hohe Kosten für eine Behandlung im Ausland bezahlen. Das entschied das Sozialgericht Bremen zugunsten eines lebensbedrohlich kranken
Krankenkasse muss Kosten für Behandlung in USA bezahlen
7. Dezember 2018
Offenburg – Knapp vier Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Arztes in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Täter erhoben. Der junge Mann, ein Asylbewerber aus Somalia,
Arzt in Offenburg getötet: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage
7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
6. Dezember 2018
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Az.: 10 AZN 490/18) hat eine Rechtsbeschwerde von Asklepios gegen ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen zur Frage nach tariflichem
Bundesarbeitsgericht verwirft Asklepiosklage wegen Streits um Zusatzurlaub für Ärzte
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER