NewsVermischtesKinderwunsch­behandlung bei immer mehr Paaren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinderwunsch­behandlung bei immer mehr Paaren

Mittwoch, 25. Juli 2018

/dpa

Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinder­wunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu einer künstlichen Befruchtung entschlossen, waren es 2016 gut 63.000 Frauen, wie das Bundesinstitut für Bevöl­kerungsforschung (BiB) heute in Wiesbaden mitteilte.

Eine BiB-Studie zeige, dass Paare in Kinderwunschbehandlung starkem Stress aus­gesetzt seien. „Neben dem unbedingten Wunsch, Nachwuchs zu bekommen, führt auch die reproduktionsmedizinische Behandlung zu einer hohen psychischen Belastung“, betont das Bundesinstitut. „Bei Frauen ist das Stressempfinden am Anfang der Behand­lung wie auch ein Jahr später deutlich stärker ausgeprägt als bei Männern“, sagte die Soziologin Jasmin Passet-Wittig vom BiB.

Anzeige

Schließlich sei das Risiko eines Misserfolgs groß: Nur jedes fünfte Paar bekomme durch eine In-vitro-Fertilisation (IvF) ein Kind – und mit zunehmendem Alter der Frau werde die Erfolgsquote geringer.

Bei der In-vitro-Fertilisation werden Spermien in einem Reagenzglas mit einer Eizelle zusammengebracht. Vor 40 Jahren, am 25. Juli 1978, kam Louise Brown als weltweit erstes „Retortenbaby“ in England zur Welt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Berlin – Jeder vierte Studierende in Deutschland fühlt sich einer Studie zufolge stark gestresst. Fast gleich hoch ist der Anteil derjenigen, die von Erschöpfung berichten. Das sind Ergebnisse der
Jeder vierte Studierende stark gestresst
28. September 2018
Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne
Psychische Belastungssituationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden
19. September 2018
Rochester – Die klinische Ausbildung übersteigt bei vielen US-Ärzten die persönlichen Ressourcen. In einer landesweiten Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 1114–1130) klagte fast
US-Assistenzärzte am Limit: Fast die Hälfte der Residents klagt über Burnout
19. September 2018
München – Akuter Stress kann die Regulation des Blutflusses im Gehirn beeinflussen. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in den Proceedings of the National Accadamy
Stress verändert Regulation des Blutflusses im Gehirn
5. September 2018
Manchester – Nur ein ausgeruhter und zufriedener Arzt kann seine volle Leistung erbringen. Unter einem Burnout leidet nach einer Metaanalyse in JAMA Internal Medicine (2018; doi:
Burnout des Arztes kann Sicherheit der Patienten gefährden
4. September 2018
Bern – Kinder, die mittels In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugt wurden, wiesen in einer Beobachtungsstudie bereits als Jugendliche Funktionsstörungen der Arterien auf, die langfristig das
IVF-Kinder erkranken häufiger an Hypertonie
27. August 2018
London – Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der Europäischen Union (EU) ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung. Nach Regierungsangaben werden die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER