NewsPolitikDiabetes­gesellschaften kritisieren Kompetenzchaos bei Betreuung von Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diabetes­gesellschaften kritisieren Kompetenzchaos bei Betreuung von Kindern

Donnerstag, 26. Juli 2018

/S.Kobold, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 nicht eindeutig im Sozialgesetzbuch geregelt. Beide mahnten nun bundeseinheitliche Regelung für die Beantragung und Bewilligung von Hilfeleistungen für betroffene Kinder an. „Dieses zermürbende Kompetenzchaos für die Eltern muss endlich ein Ende haben“, sagte Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender von DiabetesDE.

Fachgesellschaften zufolge leben in Deutschland rund 30.000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit Diabetes Typ 1. Gerade jüngere Kinder benötigten bei der Blutzuckerkontrolle und Insulingabe im Kindergarten- und Schulalltag Unterstützung durch geschultes Personal.

Anzeige

„Es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass die gleichberechtigte Teilhabe für Kinder mit Diabetes Typ 1 in deutschen Kindergärten und Schulen trotz aller politisch wohlgemeinten Debatten zur Inklusion oft von Zufallsfaktoren abhängt“, sagte DDG-Präsident Dirk Müller-Wieland.

Die Begleitung der Kinder durch Erzieher und Lehrkräfte sei eine rein freiwillige Leistung – etwa beim Messen des Blutzucker­spiegels, der Berechnung der Kohlenhydrate beim Essen, des Insulinspritzens oder der Betreuung beim Schulsport beziehungsweise bei Ausflügen. Kann die Einrichtung die Unterstützung nicht leisten, könne eine externe Assistenzkraft notwendig sein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 19:58

Insulin in Kindergarten und Schule etc

Nach Frankreich ziehen z.B. - solange de Kinderkonvention nicht implementiert ist und man im Lande vom Hausfrau-und Muttermodel ausgeht, bzw Frauen per Automatik 450 Euro Jobs und Teilzeitstellen anbietet, darf man nicht erwarten, dass es genuegend Personal im Kindersektor mit solchen Kompetenzen gibt.
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 19:54

Insulin in Kindergarten und Schule etc

Nach Frankreich ziehen z.B. - solange de Kinderkonvention nicht implementiert ist und man im Lande vom Hausfrau-und Muttermodel ausgeht, bzw Frauen per Automatik 450 Euro Jobs und Teilzeitstellen anbietet, darf man nicht erwarten, dass es genuegend Personal im Kindersektor mit solchen Kompetenzen gibt.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
High Point/North Carolina – Ein Wirkstoff, der die Aktivität der Glukokinase in der Leber, nicht aber in anderen Organen steigert, hat in einer ersten klinischen Studie in Science Translational
Typ-2-Diabetes: Glukokinase-Aktivator senkt Blutzucker ohne Hypoglykämierisiko
18. Januar 2019
Bristol – Hunde können darauf trainiert werden, Über- und Unterzuckerungen bei ihren Besitzern zu erkennen. Die Zuverlässigkeit schwankte in einer Studie in PLOS ONE (2019; doi:
Diabeteswarnhunde erkennen Hyper- und Hypoglykämien
17. Januar 2019
Berlin – In Deutschland werden vermutlich mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen. Auch als Todesursache ist die Zuckererkrankung vermutlich häufiger als gedacht. Das
Mehr Diabetesfälle im Krankenhaus als gedacht
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
21. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen sollten die Kosten für Blutzuckermessgeräte samt Teststreifen für Schwangere mit Gestationsdiabetes übernehmen. Dafür macht sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG)
Blutzuckermessgeräte: Ärzte wollen Kostenerstattung für werdende Mütter
4. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Jeder 4. Diabetiker gab in einer Umfrage an einer US-Klinik an, hin und wieder die Insulindosis zu senken, um Kosten zu sparen. Die Daten von fast 200 Diabetikern sind in JAMA
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER