NewsMedizinEinmalige Antibiotika­behand­lung fördert Typ-1-Diabetes bei Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Einmalige Antibiotika­behand­lung fördert Typ-1-Diabetes bei Mäusen

Donnerstag, 26. Juli 2018

/dpa

New York – Die einmalige Behandlung mit einem Makrolidantibiotikum hat in einer Studie in eLife (2018; 7: e37816) bei NOD-Mäusen, einem Tiermodell des Typ-1-Diabetes, die Entwicklung der Erkrankung beschleunigt, weil es 4 Bakterienarten beseitigte, denen die Forscher eine protektive Wirkung zuschreiben.

Der Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die nach heutiger Kenntnis viele Jahre vor der Zerstörung der Betazellen mit der Entwicklung von Autoantikörpern beginnt. Forscher vermuten die Ursache in einem Mangel an regulatorischen T-Zellen, die normalerweise verhindern, dass das Immunsystem körpereigenes Gewebe angreift. Die Bildung der regulatorischen T-Zellen erfolgt in den ersten Lebensjahren unter Einfluss der Darmflora, der eine wichtige Rolle bei der Reifung des Immunsystems zugeschrieben wird.

Vor 2 Jahren konnte ein Team um Martin Blaser vom Langone Medical Center der New York University bereits zeigen, dass eine wiederholte kurzzeitige Behandlung mit Antibiotika, wie sie in vielen Ländern Kinder in den ersten Lebensjahren erfahren, bei NOD-Mäusen die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes fördert.

Anzeige

Jetzt ist dies den Forschern bereits mit der einmaligen Gabe von Tylosin, einem in der Veterinärmedizin eingesetzten Makrolid, gelungen. Die Antibiotikagabe erfolgte relativ früh am 5. bis 10. Tag nach der Geburt. Sie beschleunigte den Untergang der Betazellen in ähnlicher Weise wie die dreimalige Gabe zwischen dem 10. und 40. Lebenstag. Für Blaser ist dies ein Zeichen dafür, dass die Antibiotikagabe in den ersten Lebensjahren (1 Mäusemonat entspricht 10 Jahren beim Menschen) ein möglicher Trigger für die spätere Entwicklung des Typ-1-Diabetes ist, der sich beim Menschen heute meist im Schulalter manifestiert.

Die Untersuchung der Stuhlproben bei den Tieren ergab, dass es nach der Antibiotika­gabe in der Darmflora zu einer Zunahme von 4 bakteriellen Speziesgruppen (Taxa) – Enterococcus, Blautia, Enterobacteriaceae und Akkermansia – geführt hat. Dies passt gut zu Beobachtungen anderer Forscher, die bei Kindern, die später einen Typ-1-Diabetes entwickelten, in den ersten Lebensjahren eine entsprechende Verschiebung von Blautia und Akkermansia mucinophila nachgewiesen haben.

Mit der Störung der Darmflora verändern sich auf die Stoffwechselprodukte der Darmbakterien, die teilweise vom Darm resorbiert werden, was Blaser durch die Untersuchung der Leber und in den Serumproben der Tiere nachweisen kann.

Eine weitere Auswirkung betrifft die intestinale Schleimhaut, wo es zu einer Veränderung der Genexpression kommt. Eine Schlüsselrolle könnten die von Blaser beobachteten Auswirkungen auf das Immunsystem des Darms haben. Dort entstehen auch die regulatorischen T-Zellen, die für die Vermeidung von Autoimmunreaktionen benötigt werden.

Die Studie liefert damit eine Erklärung für Ergebnisse aus epidemiologischen Untersuchungen, die den frühen Einsatz von Antibiotika mit der Entwicklung des Typ-1-Diabetes in Verbindung bringen (wobei die Studienlage laut Blaser jedoch nicht einheitlich ist). Sollte die Hypothese zutreffen, dann könnte der vorsichtigere Einsatz von Antibiotika in den ersten Lebensjahren der Entwicklung eines Typ-1-Diabetes vorbeugen, dessen Prävalenz in den meisten Ländern parallel mit den Verordnungen von Antibiotika in der Pädiatrie zugenommen hat. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Bethesda/Maryland – Eine Bestimmung des Blutzuckerlangzeitwerts HbA1c in der 10. Schwangerschaftswoche identifizierte in einer prospektiven Kohortenstudie in Scientific Reports (2018; 8: 12249) Frauen
HbA1c-Bestimmung erkennt Gestationsdiabetes früher
17. August 2018
Boston – Menschen, die nach einem Rauchstopp an Gewicht zulegen, erkranken laut einer Analyse von 3 prospektiven Beobachtungsstudien im New England Journal of Medicine (2018; 379: 623–632) in den
Gewichtszunahme nach Rauchstopp erhöht Diabetes-, nicht aber Herz-Kreislauf-Risiko
13. August 2018
Göteborg – Ein früher Erkrankungsbeginn des Typ-1-Diabetes erhöhte in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie das Risiko von mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, was laut der Publikation im Lancet
Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn könnte Lebenserwartung deutlich verkürzen
13. August 2018
Jena – Vor einem Brain Drain – einem Talentverlust – in der Antibiotikaforschung warnen Wissenschaftler des Forschungskonsortiums InfectControl 2020. Das Konsortium wird vom Bundesministerium für
In der Antibiotikaforschung geht immer mehr Fachkompetenz verloren
10. August 2018
Haifa, Yokohama, Marseille, Oulu/Finnland – In den letzen Jahren wurde in dermatologischen Fachzeitschriften immer wieder über Patienten berichtet, die unter der Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren an
DPP-4-Inhibitoren: Antidiabetika können bullöses Pemphigoid triggern
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
3. August 2018
Basel – Ein neuer Bluttest, der nach einer Kochsalzinfusion den (fehlenden) Anstieg von Copeptin ermittelt, das zusammen mit dem antidiuretischen Hormon Arginin-Vasopressin von der Neurohypophyse
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER