NewsVermischtesElektronische Patientenakte: AXA und Central setzen auf Mobilversionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Elektronische Patientenakte: AXA und Central setzen auf Mobilversionen

Donnerstag, 26. Juli 2018

Elektronische Gesundheitsakte in der App „Meine Gesundheit“ /AXA

Köln – Rechnungen per Smartphone einreichen, Arzneimittel-Wechselwirkungen online prüfen: Immer mehr private Kran­ken­ver­siche­rungen setzen auf digitale Services. Die Privatversicherer AXA und Central gehen nun den nächsten Schritt. Sie bieten Versicherten mobilen Zugriff auf ihre elektronischen Gesundheits­akten (eGA).

„Der große Vorteil für unsere Kunden ist, dass sie mit ihren in der Gesundheitsakte gespeicherten Dokumenten ins Krankenhaus oder zum nächsten Facharzt gehen und diesen Leistungserbringern per Smartphone jederzeit einen Überblick über ihre Gesundheitshistorie verschaffen können“, betonte Klaus-Dieter Dombke, Leiter Strategisches Leistungs- und Gesundheitsmanagement bei AXA.

Anzeige

Durch die von der CompuGroupMedical Deutschland AG entwickelte Lösung haben AXA-Versicherte ihre persönliche Gesundheitschronik nun stets dabei. Die in der persönlichen Patientenakte im ePortal der AXA hinterlegten medizinischen Dokumente lassen sich per App jederzeit abrufen.

Ärzte können Befunde, Röntgenaufnahmen oder Medikationspläne über das Arztinformations­system der CompuGroupMedical Deutschland in die elektronische Akte des jeweiligen bei AXA versicherten Patienten einstellen, ausgedruckte Befunde und Röntgenbilder gehören damit der Vergangenheit an. Aktuell sind laut AXA somit bundesweit rund 60.000 Ärzte in die Lösung eingebunden. Perspektivisch will die Versicherung weitere Arztinformationssysteme integrieren, um noch mehr Ärzte zu erreichen.

Im Gegensatz zu AXA setzt die Kölner Central, die zur Generali gehört, auf die eGA-Lösung von IBM Deutschland. Diese bietet Central-Versicherten einen unbefristeten, lebenslangen Speicher für ihre Gesundheitsdaten und -dokumente.

„Viele unserer Kunden verfügen momentan nur über wenige Gesundheitsdaten oder über Daten, die sie oft nicht verstehen oder nutzen können“, erklärte Central-Vorstandsvorsitzender Jochen Petin den Bedarf.

Mithilfe der elektronischen Gesundheitsakte könnten die Kunden nun Impfempfehlungen oder Medikationspläne verschlüsselt speichern und verwalten. Einzelne Anwendungen wie zum Beispiel Notfalldaten seien zudem auch über das mobile Gerät des Versicherten abrufbar. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat ihre Umsetzungsstrategie zur Gestaltung des digitalen Wandels vorgelegt. Sie enthält Maßnahmen, mit denen die Politiker die Lebensqualität für alle Menschen in
Bundesregierung will Digitalisierung im Gesundheitsbereich vorantreiben
16. November 2018
Berlin – Experten haben betont, dass sich die Rolle des Arztes durch die Digitalisierung des Gesundheitswesens deutlich wandeln werde. „Die künstliche Intelligenz wird unseren Berufsstand massiv
Künstliche Intelligenz wird Ärzte nicht ersetzen
15. November 2018
Berlin – Heute präsentierte die Bundesregierung ihre Strategie zur Künstlichen Intelligenz. Sie wurde auf Grundlage von Eckpunkten erstellt, die das Kabinett am 18. Juli 2018 beschlossen hatte. Auch
Bundeskabinett verabschiedet Strategie zur Künstlichen Intelligenz
15. November 2018
Berlin – Die Gesundheitskompetenz in Deutschland ist verbesserungsbedürftig. Das gilt vor allem für Versicherte und Patienten, aber auch für Ärzte, wie ein Symposium der Gesellschaft für
Digitalisierung: Wie lässt sich die Gesundheitskompetenz fördern?
15. November 2018
Koblenz/ Berlin – 42 Prozent der Apotheker in Deutschland sehen im elektronischen Rezept (E-Rezept) sehr große Vorteile, beziehungsweise mehr Vorteile als Nachteile. 31 Prozent erwarten mehr Nachteile
Viele Apotheker sehen Vorteile im elektronischen Rezept
14. November 2018
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen und die Kassenzahnärztliche Vereinigung des Landes (KZVN) starten eine gemeinsame Informationskampagne, um Patienten darauf aufmerksam zu
Ungültige elektronische Gesundheitskarten verursachen in Praxen viel Zusatzaufwand
13. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) macht weiter Druck bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Nach der elektronischen Patientenakte, die nach dem Willen des Gesetzgebers bis
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER