NewsVermischtesElektronische Patientenakte: AXA und Central setzen auf Mobilversionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Elektronische Patientenakte: AXA und Central setzen auf Mobilversionen

Donnerstag, 26. Juli 2018

Elektronische Gesundheitsakte in der App „Meine Gesundheit“ /AXA

Köln – Rechnungen per Smartphone einreichen, Arzneimittel-Wechselwirkungen online prüfen: Immer mehr private Kran­ken­ver­siche­rungen setzen auf digitale Services. Die Privatversicherer AXA und Central gehen nun den nächsten Schritt. Sie bieten Versicherten mobilen Zugriff auf ihre elektronischen Gesundheits­akten (eGA).

„Der große Vorteil für unsere Kunden ist, dass sie mit ihren in der Gesundheitsakte gespeicherten Dokumenten ins Krankenhaus oder zum nächsten Facharzt gehen und diesen Leistungserbringern per Smartphone jederzeit einen Überblick über ihre Gesundheitshistorie verschaffen können“, betonte Klaus-Dieter Dombke, Leiter Strategisches Leistungs- und Gesundheitsmanagement bei AXA.

Anzeige

Durch die von der CompuGroupMedical Deutschland AG entwickelte Lösung haben AXA-Versicherte ihre persönliche Gesundheitschronik nun stets dabei. Die in der persönlichen Patientenakte im ePortal der AXA hinterlegten medizinischen Dokumente lassen sich per App jederzeit abrufen.

Ärzte können Befunde, Röntgenaufnahmen oder Medikationspläne über das Arztinformations­system der CompuGroupMedical Deutschland in die elektronische Akte des jeweiligen bei AXA versicherten Patienten einstellen, ausgedruckte Befunde und Röntgenbilder gehören damit der Vergangenheit an. Aktuell sind laut AXA somit bundesweit rund 60.000 Ärzte in die Lösung eingebunden. Perspektivisch will die Versicherung weitere Arztinformationssysteme integrieren, um noch mehr Ärzte zu erreichen.

Im Gegensatz zu AXA setzt die Kölner Central, die zur Generali gehört, auf die eGA-Lösung von IBM Deutschland. Diese bietet Central-Versicherten einen unbefristeten, lebenslangen Speicher für ihre Gesundheitsdaten und -dokumente.

„Viele unserer Kunden verfügen momentan nur über wenige Gesundheitsdaten oder über Daten, die sie oft nicht verstehen oder nutzen können“, erklärte Central-Vorstandsvorsitzender Jochen Petin den Bedarf.

Mithilfe der elektronischen Gesundheitsakte könnten die Kunden nun Impfempfehlungen oder Medikationspläne verschlüsselt speichern und verwalten. Einzelne Anwendungen wie zum Beispiel Notfalldaten seien zudem auch über das mobile Gerät des Versicherten abrufbar. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
9. Juli 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat dem Bereich Digital Health einen starken Schub verliehen. Insbesondere die Akzeptanz der Patienten für Videosprechstunden stieg laut einer heute vorgelegten Umfrage des
Coronakrise bringt Aufschwung bei Videosprechstunden
7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER