NewsPolitikAntidepressiva auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Antidepressiva auf dem Vormarsch

Donnerstag, 26. Juli 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

Hamburg – Die Verordnungen von Antidepressiva haben sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport 2018 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Demnach erhielten erwerbstätige Männer und Frauen 2007 durchschnittlich 6,8 Tagesdosen an Medikamenten gegen Depressionen. Zehn Jahre später waren es bereits 13,5.

Dabei lag das Arzneimittelvolumen der Frauen mit 16,9 Tagesdosen deutlich höher als das der Männer (10,6 Tagesdosen). Auch die TK-Fehlzeitenstatistik bestätigt diesen Trend. Danach fielen Frauen im vergangenen Jahr durchschnittlich 3,42 Tage aufgrund psychischer Beschwerden im Job aus, Männer fehlten deshalb 2,11 Tage.

Anzeige

„Der Report zeigt, dass psychische Erkrankungen bei den Frauen der Hauptgrund sind, warum sie krankheitsbedingt nicht zur Arbeit gehen können“, sagte Wiebke Arps, TK-Expertin für Gesundheitsberichtserstattung. Dagegen stünden psychische Beschwerden bei Männern nur auf Platz zwei der häufigsten Krankmeldungen. Sie fehlten am häufgsten aufgrund von Krankheiten des Bewegungsapparats. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 31. Juli 2018, 18:36

Die Zeit des Arztes

muss dann aber auch bezahlt werden - und nicht mit den 54 EUR pro Stunde, die seit 20 Jahren unveränert für zeitgebundene Leistungen - natürlich innerhalb des "RLV" - "vergütet" werden...
Die läppischen 15 Minuten zur Abklärung und/oder gar Behandlung psychosomatischer Störungen sind noch dazu begrenzt, können also nur einer geringen Zahl der Patienten mehr als einmal angeboten werden. Bei überschreitung bleiben dann nooch 1.40 € pro Gespräch - nette Aussichten.
Für begrenztes Geld gibt es nur begrenzte Leistung - so einfach ist das!
Avatar #749369
Ambush
am Freitag, 27. Juli 2018, 10:18

Antidepressiva mangels Zeit für den Patienten

Antidepressiva sind mehrheitlich ein Segen, diese als pauschale Allzweckwaffe in der ambulanten oder hausärztlichen Betreuung von "Psycho"-Patienten einzusetzen, weil der Arzt keine Zeit hat, den Problemen des Patienten genauer auf den Grund zu gehen, ist "suboptimal":

http://news.doccheck.com/de/blog/post/4881-atypische-depression-oder-hochfunktionelle-depression-ohne-depression/

http://news.doccheck.com/de/blog/post/5098-adhs-geballte-inkompetenz-und-ignoranz-der-psychiater/

http://news.doccheck.com/de/blog/post/7451-antidepressiva-warum-ich-zweifle/

sehr oft liegt eben keine Depression sondern anderes vor.
Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 19:41

AU wegen psych. Erkrankungen

Das Männer seltener zum Arzt gehen- und schon garnicht bei psych Erkrankungen- ist ja in div Studien zu lesen
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Berlin – Die Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 30,5 Millionen Tagesdosen von Akutmedikamenten zur Migränetherapie (Triptane und Ergotamin) zulasten der gesetzlichen
Migräne: 30,5 Millionen Tagesdosen zur Akuttherapie verordnet
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
26. Oktober 2020
Berlin – Der Gesetzgeber verpflichtet Ärzte ab November, auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die Dosierung anzugeben oder kennzuzeichnen, dass sie dem Patienten einen
Ab November auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln Dosierungsangaben verpflichtend
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
22. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Regelung zum Dauerrezept läuft noch weitgehend ins Leere. Seit März 2020 sollen chronisch Kranke durch die Möglichkeit eines Dauerrezepts einfacher und mit weniger
Dauerrezept als Dauerbaustelle zulasten der Betroffenen
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER