NewsPolitikRegierung will Einsatz von Glyphosat einschränken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung will Einsatz von Glyphosat einschränken

Freitag, 27. Juli 2018

/dpa

Berlin – Berechnungen zufolge kann die Agrarwirtschaft unter bestimmten Bedingungen auf den Einsatz des Unkrautbekämpfungsmittels Glyphosat verzichten, ohne dass den Betrieben dadurch Mehrkosten entstehen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Allerdings sei davon auszugehen, dass die Kosten für alternative Verfahren starken Schwankungen unterlägen, so die Bundesregierung.

Angesichts der anhaltenden Diskussionen um potenzielle Gesundheitsrisiken hatte sich die FDP für das Pflanzenschutzmittel stark gemacht und alternative Verfahren zur Unkrautbeseitigung sowie ein generelles Glyphosat-Verbot in Frage gestellt.

Anzeige

Obwohl es derzeit keine chemischen Alternativen für Glyphosat gebe, machte die Bundesregierung in ihrer Erklärung deutlich, dass die Agrarwirtschaft mittelfristig wohl ohne das umstrittene Pflanzenschutzmittel auskommen muss: Denn nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums hätten Breitbandherbizide wie Glyphosat „grundsätzlich negative Auswirkungen auf die Biodiversität“.

Vor diesem Hintergrund will die Bundesregierung den Einsatz von Glyphosat systematisch reduzieren und schnellstmöglich grundsätzlich beenden und die dazu nötigen rechtlichen Maßnahmen in einem EU-konformen Rahmen verankern. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
San Francisco – Die Bayer AG darf sich Hoffnung machen, dass das millionenschwere Schadenersatzurteil im ersten US-Prozess um angeblich verschleierte Krebsrisiken von Unkrautvernichtungsmitteln der
Glyphosat-Prozess gegen Monsanto dürfte neu aufgerollt werden
18. September 2018
Prag – Die tschechische Regierung hat angekündigt, den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in der Landwirtschaft zu beschränken. Ab dem 1. Januar nächsten Jahres dürften
Tschechien schränkt Glyphosatnutzung ein
24. August 2018
Berlin – Gegen den Saatguthersteller Monsanto sind wegen des Herbizids Glyphosat in den USA mittlerweile rund 8.000 Klagen anhängig. Diese Zahl mit Stand von Ende Juli nannte Bayer-Chef Werner Baumann
Mittlerweile 8.000 Klagen wegen Glyphosat in den USA
20. August 2018
Leverkusen/St. Louis – Bayer hat Medienberichten über neue drohende US-Klagen gegen Monsanto wegen dessen Unkrautvernichters Dicamba widersprochen. „Bayer stellt klar, dass es sich bei diesen Klagen –
Bayer: US-Klagen gegen Dicamba bekannt
17. August 2018
New York – Obwohl der Einsatz von Dichlordiphenyltrichlorethan, bekannter als DDT, in den 1970er-Jahren stark eingeschränkt und später ganz verboten wurde, sind Schwangere auch heute noch mit
Autismus: Studie sieht Verbindung mit verbotenem Insektizid DDT
14. August 2018
Berlin – Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat die Bundesregierung zu einem schnellen Anwendungsstopp des Pflanzengifts Glyphosat aufgefordert. Als Konsequenz aus der Verurteilung des von Bayer
Baerbock fordert schnellen Anwendungsstopp von Glyphosat
13. August 2018
Leverkusen – Bayer hat das Urteil eines US-Gerichts gegen den Monsanto wegen einer möglichen Krebserkrankung durch das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup kritisiert. „Das Urteil des
LNS
NEWSLETTER