NewsAuslandPharmaskandal: China überprüft alle Impfstoff­hersteller
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pharmaskandal: China überprüft alle Impfstoff­hersteller

Donnerstag, 26. Juli 2018

/dpa

Peking – Im jüngsten Pharmaskandal in China hat die nationale Medikamentenbehörde eine Kontrolle aller Impfstoffproduzenten des Landes angekündigt. Ermittlungsteams sollten die gesamte Impfstoff-Produktionskette „gründlich“ unter die Lupe nehmen, teilte die Aufsichtsbehörde gestern Abend mit. Ein Pharmaunternehmen hatte Hunderttausende Impfstoffe verkauft, die nicht den Standards entsprachen.

Vor mehr als einer Woche hatten die Behörden mitgeteilt, dass sie die Produktion eines Impfstoffs gegen Tollwut durch den Pharmakonzern Changchun Changsheng Biotechnology stoppen lassen musste. Bei einer Inspektion seien gefälschte Daten und andere Probleme aufgefallen.

Anzeige

Der Konzern gab zudem zu, 250.000 Impfdosen eines nicht den Normen entsprechenden Präparates gegen Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus in die Provinz Schandong verkauft zu haben. 15 Menschen wurden bereits festgenommen, unter ihnen die Konzernchefin.

In Onlinenetzwerken löste der Fall eine Flut von Artikeln und Kommentaren aus. Eltern äußerten sich beunruhigt darüber, dass ihren Kindern ein unzulässiger Impfstoff gespritzt worden sein könnte.

Auch ein anderes Unternehmen im Norden des Landes versorgte nach Behörden­angaben von dieser Woche fast 150.000 Menschen mit Präparaten eines Tetanusimpfstoffes, der geltende Standards nicht erfüllt.

In China gibt es immer wieder Skandale rund um giftige Lebensmittel, Medikamente oder andere Produkte. Chinesische Behörden stehen unter massivem Druck, da die Bevölkerung nach zahlreichen Skandalen kaum noch Vertrauen in Impfstoffe hat. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER