NewsPolitikBundesregierung will kein Geburtenziel festlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will kein Geburtenziel festlegen

Donnerstag, 26. Juli 2018

/dpa

Berlin – In Deutschland wird die Bundesregierung kein Geburtenziel festlegen. Das hat die Regierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag klargestellt. Ziel der Regierung sei es, die Erfüllung bestehender Kinderwünsche zu ermöglichen, nicht aber die freie Wahl der Lebensform entsprechend des Selbstbestimmungsrechtes des Grundgesetzes einzuschränken, schreibt das Bundesfamilienministerium.

Nach Angaben der Regierung ist die Geburtenrate in Deutschland von 1,35 im Jahr 2004 auf 1,59 Kinder pro Frau im Jahr 2016 gestiegen. Deutschland liege damit im oberen Mittelfeld im europäischen Vergleich. Der Anstieg der Geburtenrate lasse sich aber nur schwer auf einzelne familienpolitische Leistungen zurückführen.

Anzeige

Die „Gesamtevaluation der ehe- und familienpolitischen Maßnahmen und Leistungen“ von 2014 habe gezeigt, dass neben einer guten Vereinbarkeit von Familien und Beruf durch eine bedarfsgerechte Infrastruktur der Kinderbetreuung auch finanzielle Leistungen, sich positiv auswirken, dass Menschen sich ihren Kinderwunsch erfüllen, heißt es in der Antwort der Regierung.

Die AfD hatte in ihrer Vorbemerkung geschrieben, dass die Geburtenrate seit mehreren Jahrzehnten zu gering ist, um langfristig die Bevölkerungszahl stabil zu halten oder gar zu steigern. „Es werden zu wenig deutsche Kinder geboren, um eine allmähliche Alterung der Bevölkerungsstruktur in Deutschland zu vermeiden oder mit anderen Worten eine nachhaltige Bevölkerungspolitik betreiben zu können“, schreiben die AfD-Abgeordneten.

Um nicht auf Zuwanderung von außen angewiesen zu sein, sei es notwendig, die Geburtenrate wieder auf ein in Bezug auf die Gesamtfruchtbarkeitsrate von 2,1 Geburten pro Frau als natürliche Reproduktionsrate ausreichendes Niveau zu steigern.

© may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 22:32

Es gab schon einmal ein staatliches Programm

zur Erhöhung der Geburtenrate, und ich denke, es ist weise, dass die Bundesregierung auf derartige Programme verzichtet:
https://de.wikipedia.org/wiki/Lebensborn
Avatar #733911
loeber-kraeemer@t-online.de
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 21:46

Gab es das nicht schon?

Als ob das so einfach wäre, lieber Kollege JohnR! Ich finde es erfreulich, dass inzwischen mehr Frauen sich für ein Kind entscheiden und hoffe, dass die Politik weiter die Rahmenbedingungen dafür verbessert, dass Männer und Frauen Beruf und Familie vereinbaren können. Zustände wie in Berlin - und wohl auch in anderen Städten - , wo der Mangel an geeigneten Betreuungsplätzen zunimmt, sind ein Skandal!

BLK
Avatar #747495
JohnR
am Donnerstag, 26. Juli 2018, 20:05

Mehr deutsche Kinder ...

Das könnt Ihr haben : Weniger Abtreibungen ...
Liebe Redaktion Ärzteblatt : Ich würde gern eine Statistik über die Ursache von Abtreibungen wissen :
z.B. soziale Gründe, Mindestlohn, keine bezahlbaren ausreichend große Wohnungen usw.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will 2020 ein Förderprogramm für ungewollt kinderlose Paare auf den Weg bringen. Sie sollen bei der Kinderwunschbehandlung finanziell unterstützt
Rheinland-Pfalz will ungewollt kinderlose Paare unterstützen
12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
25. Oktober 2019
Berlin – Säuglingsmilch-Produkte von Nestlé und Novalac sind mit gesundheitsgefährdendem Mineralöl belastet. Das belegen unabhängige Laboranalysen, die die Verbraucherorganisation Foodwatch gestern
Mineralölrückstände in Säuglingsmilch gefunden
22. Oktober 2019
Koblenz – Geburten sind der Hauptgrund für einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus. Dies ergab eine heute in Koblenz veröffentlichte Analyse des privaten Krankenversicherers Debeka, für die die
Geburten sind Hauptgrund für Kranken­haus­auf­enthalt
17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER