NewsMedizinStudie: E-Biker als Pendler körperlich (fast) fitter als Radfahrer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: E-Biker als Pendler körperlich (fast) fitter als Radfahrer

Freitag, 27. Juli 2018

/dpa

Basel – E-Bikes sind möglicherweise gesünder als ihr Ruf. Die als Mogelfahrrad verschrienen Pedelecs motivierten übergewichtige Pendler in einer kleinen randomisierten Studie im Clinical Journal of Sport Medicine (2018; 28: 255–265) zum intensiveren Einsatz als die Radler in einer Vergleichsgruppe. Dies wurde bereits nach 4 Wochen mit einer tendenziell besseren Lungenfunktion belohnt.

Die Aktion „Bike to Work“ versucht in der Schweiz, Berufspendler zum Umstieg auf das Fahrrad zu motivieren, wobei in der gebirgigen Schweiz von Anfang an auch die Option E-Bike erlaubt war. Die Aktion kommt bei den Schweizern gut an. In diesem Jahr sollen schon knapp 65.000 Radfahrer teilgenommen haben.

Ein Team um Arno Schmidt-Trucksäss von der Universität Basel hat im Rahmen der Aktion an einer kleinen Pilotstudie untersucht, wie sich Fahrrad und E-Bike auf die Fitness auswirken. Für die Studie wurden 30 Teilnehmer rekrutiert, die als übergewichtig (Body-Mass-Index von 28 bis 29) und untrainiert eingestuft wurden.

Die Fitness wurde vor Beginn der Studie und nach 4 Wochen durch einen Lungen­funktionstest bestimmt. Maßgebliches Kriterium für die Bewertung der Ausdauer war die Sauerstoffaufnahmekapazität (VO2), also die Menge des Sauerstoffs, den der Körper innerhalb einer bestimmten Zeit aufnehmen und verwerten kann.

Die Teilnehmer wurden gebeten, an mindestens 3 Tagen in der Woche eine Wegstrecke von mindestens 6 Kilometern zurückzulegen, es durfte aber auch mehr sein. Während die eine Hälfte mit dem Velo unterwegs war, trainierte die andere Hälfte mit dem E-Bike. Es gab keinerlei Vorgaben im Hinblick auf die Geschwindigkeit und die Intensität des Trainings.

Bei der Abschlussuntersuchung nach einem Monat stellte Schmidt-Trucksäss fest, dass die Radfahrer ihre VO2 um 2,2 ml/kg/min verbessert hatten. Bei den E-Bikern waren es 3,6 ml/kg/min, also um 1,4 ml/kg/min mehr. Die Differenz war zwar mit einem 95-%-Konfidenzintervall von minus 1,4 bis 4,1 statistisch nicht signifikant. Dennoch stellt sich die Frage, warum die E-Biker am Ende die tendenziell bessere Ausdauer hatten.

Die Antwort besteht darin, dass die E-Biker sich keineswegs nur von dem Elektromotor bewegen ließen, sondern mit strampelten. Laut Schmidt-Trucksäss waren sie nicht nur mit höherer Geschwindigkeit unterwegs. Sie absolvierten auch mehr Höhenmeter, was für ein Training besonders wichtig ist.

Die Einschätzung des Sportmediziners Schmidt-Trucksäss zum E-Bike fällt deshalb positiv aus. Wer regelmässig mit dem E-Bike trainiere, profitiere dauerhaft, und zwar nicht nur im Hinblick auf die Fitness, sondern wahrscheinlich auch auf andere Faktoren wie Blutdruck, Fettstoffwechsel und Psyche. Im Gesamtergebnis liefere die Studie einen wichtigen Hinweis zum Präventions­potenzial von E-Bikes. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine
Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
12. August 2020
Heidelberg – Eine neu aufgelegte App soll Patienten mit einer Diagnose von Brust-, Darm- oder Prostatakrebs bei der Nachsorge unterstützen. Dazu hilft sie bei der Organisation von Arztterminen,
App unterstützt Krebspatienten bei Nachsorge und Sport
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
Profi-Fußballer haben geringeres Risiko für psychische Störungen
11. Juni 2020
Berlin – Nur neun Prozent der von angeborenen Herzfehlern betroffenen Kinder und Jugendlichen treiben täglich eine Stunde Sport. Bei den Herzkindern mit schweren angeborenen Herzfehlern sind es nur
Kompetenznetz: Ärzte beraten herzkranke Kinder „übervorsichtig“
10. Juni 2020
Alberta – Moderates aerobes Training kann bei älteren Erwachsenen bereits nach 6 Monaten die Hirnleistung verbessern. Das berichten Wissenschaftler um Marc Poulin von der Cumming School of Medicine an
Neue Belege für den Nutzen körperlicher Aktivität auf die Hirnleistung
1. April 2020
Frankfurt – Steht der aktive Sport im Mittelpunkt des Berufslebens oder der Ausbildung, sind Schmerzen häufig ein ständiger Begleiter. Dies zeigt eine Studie, die an der Goethe-Universität Frankfurt
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER