NewsMedizinPlasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Plasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen

Freitag, 27. Juli 2018

/dpa

Pittsburgh – Menschen, die bei schweren Verkehrsunfällen oder anderen Traumata starke Blutungen erlitten hatten, überlebten in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2018; 379: 315–26) häufiger, wenn ihnen bereits während des Lufttransports Blutplasma infundiert wurde.

Blutverluste werden bei Polytrauma-Patienten heute durch die Gabe von Blutplasma, Thrombozyten und Erythrozyten ausgeglichen. Dies kann eine Koagulopathie vermeiden, die nach Gabe einem reinen Volumenersatz durch Plasmaexpander die Blutungen verstärken kann. Die Therapie wird in zivilen Behandlungszentren erst nach Eintreffen des Patienten in der Klinik begonnen. In der Militärmedizin hat sich dagegen eine präklinische Plasmagabe etabliert, die bereits während des Lufttransports begonnen wird. In Afghanistan konnte die Sterberate von Kriegsverletzten zuletzt deutlich gesenkt werden (JAMA 2017; 318: 1581–1591).

Anzeige

US-Mediziner haben jetzt in einer randomisierten Studie untersucht, ob das Konzept auf das zivile Rettungswesen übertragen werden kann. 27 Rettungsstationen wurden mit frischen Plasmakonserven versorgt, die sie zeitweise bei Patienten im hämorrhagischen Schock einsetzen sollten, die auf einen initialen Volumenersatz nicht angesprochen hatten. Die Behandlung sollte noch während des Lufttransports in die Klinik erfolgen.

An der Studie nahmen 501 Patienten teil, die meisten von ihnen Opfer von Verkehrsunfällen: 230 Patienten erhielten Plasma, bei den anderen 271 begnügten sich die Luftretter mit einer Standard-Reanimation. Endpunkt der PAMPer-Studie („PreHospital Air Medical Plasma Trial“) war die Sterblichkeit in den ersten 30 Tagen.

Wie Jason Sperry von der Universität Pittsburgh und Mitarbeiter berichten, senkte die Plasmagabe die Mortalität der Patienten von 33,0 auf 23,2 %. Der Unterschied von 9,8 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,0 bis 18,6 Prozent­punkten signifikant. Er bedeutet, dass von zehn Patienten, die während des Luft­transports Plasmaprodukte erhielten, einem zusätzlich das Leben gerettet wurde.

Diese günstige Number Needed to Treat von zehn lässt keinen Zweifel an der klinischen Relevanz der Studienergebnisse zu, zumal sich die Plasmagabe als sicher erwies. Laut Sperry ist es in keinem Fall zu einer Lungenschädigung durch die Plasma-Produkte gekommen. Bei 5 Patienten (2,2 %) kam es zu transfusionsbedingten oder allergischen Reaktionen, die jedoch alle noch während des Transports in die Klinik beherrscht werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625481
FCLUFT
am Sonntag, 29. Juli 2018, 13:41

Plasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen

Was in Pittsburgh läuft scheint in Denver nicht zu funktionieren (siehe Lancet gleiche Woche)
Plasma-first resuscitation to treat haemorrhagic shock during emergency ground transportation in an urban area: a randomised trial
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) plant nach Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) einen flächendeckenden Einsatz von Tele-Notärzten. „Nicht bei jedem akuten Notfall
NRW will Tele-Notärzte flächendeckend einführen
18. September 2018
Göttingen/Hamburg – Ärzte und Experten für Medizindidaktik der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben ein Computerspiel entwickelt, das die
Virtuelle Notaufnahme ist ein effektives Lernformat
12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
7. September 2018
Paderborn – Zum morgigen Tag der Ersten Hilfe machen die Malteser darauf aufmerksam, wie leicht ein Leben zu retten ist. „Notärzte sind heilfroh, wenn die Patienten in den ersten Minuten vom
Malteser wollen Angst vor Erster Hilfe nehmen
5. September 2018
Schwerin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Mecklenburg-Vorpommern beklagt eine mangelnde Bereitschaft in der Bevölkerung, die Erste-Hilfe-Kenntnisse regelmäßig aufzufrischen. „Das Angebot an Kursen
Deutsches Rote Kreuz sieht Defizite bei Erster Hilfe
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER