NewsMedizinPlasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Plasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen

Freitag, 27. Juli 2018

/dpa

Pittsburgh – Menschen, die bei schweren Verkehrsunfällen oder anderen Traumata starke Blutungen erlitten hatten, überlebten in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2018; 379: 315–26) häufiger, wenn ihnen bereits während des Lufttransports Blutplasma infundiert wurde.

Blutverluste werden bei Polytrauma-Patienten heute durch die Gabe von Blutplasma, Thrombozyten und Erythrozyten ausgeglichen. Dies kann eine Koagulopathie vermeiden, die nach Gabe einem reinen Volumenersatz durch Plasmaexpander die Blutungen verstärken kann. Die Therapie wird in zivilen Behandlungszentren erst nach Eintreffen des Patienten in der Klinik begonnen. In der Militärmedizin hat sich dagegen eine präklinische Plasmagabe etabliert, die bereits während des Lufttransports begonnen wird. In Afghanistan konnte die Sterberate von Kriegsverletzten zuletzt deutlich gesenkt werden (JAMA 2017; 318: 1581–1591).

Anzeige

US-Mediziner haben jetzt in einer randomisierten Studie untersucht, ob das Konzept auf das zivile Rettungswesen übertragen werden kann. 27 Rettungsstationen wurden mit frischen Plasmakonserven versorgt, die sie zeitweise bei Patienten im hämorrhagischen Schock einsetzen sollten, die auf einen initialen Volumenersatz nicht angesprochen hatten. Die Behandlung sollte noch während des Lufttransports in die Klinik erfolgen.

An der Studie nahmen 501 Patienten teil, die meisten von ihnen Opfer von Verkehrsunfällen: 230 Patienten erhielten Plasma, bei den anderen 271 begnügten sich die Luftretter mit einer Standard-Reanimation. Endpunkt der PAMPer-Studie („PreHospital Air Medical Plasma Trial“) war die Sterblichkeit in den ersten 30 Tagen.

Wie Jason Sperry von der Universität Pittsburgh und Mitarbeiter berichten, senkte die Plasmagabe die Mortalität der Patienten von 33,0 auf 23,2 %. Der Unterschied von 9,8 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,0 bis 18,6 Prozent­punkten signifikant. Er bedeutet, dass von zehn Patienten, die während des Luft­transports Plasmaprodukte erhielten, einem zusätzlich das Leben gerettet wurde.

Diese günstige Number Needed to Treat von zehn lässt keinen Zweifel an der klinischen Relevanz der Studienergebnisse zu, zumal sich die Plasmagabe als sicher erwies. Laut Sperry ist es in keinem Fall zu einer Lungenschädigung durch die Plasma-Produkte gekommen. Bei 5 Patienten (2,2 %) kam es zu transfusionsbedingten oder allergischen Reaktionen, die jedoch alle noch während des Transports in die Klinik beherrscht werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625481
FCLUFT
am Sonntag, 29. Juli 2018, 13:41

Plasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen

Was in Pittsburgh läuft scheint in Denver nicht zu funktionieren (siehe Lancet gleiche Woche)
Plasma-first resuscitation to treat haemorrhagic shock during emergency ground transportation in an urban area: a randomised trial
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
3. Mai 2019
Winnenden – Heute gelten die bundesweiten Notfallnummern 110 und 112 in Deutschland als Selbstverständlichkeit. Vor 50 Jahren sah das noch anders aus. Die Einführung der Nummern geht auf einen
Tragischer Tod stand am Anfang der bundesweiten Notrufe 110 und 112
30. April 2019
Berlin – Die Berliner Charité konzentriert ihre Notfallversorgung für Kinder ab dem 1. Juli auf ihrem Campus Virchow-Klinikum im Stadtteil Wedding. Die spezielle Versorgung von Kindern am Campus
Charité schließt Notfallversorgung für Kinder in Steglitz
25. April 2019
Dresden – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen bis Herbst dieses Jahres ein neues Spezialfahrzeug für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten erhalten. Es soll Betroffene aus den drei
Neuer Rettungswagen für gefährliche Infektionskrankheiten
9. April 2019
Hamburg/Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat ihre vierte Notfallpraxis eröffnet. Sie befindet sich am Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift. Die Ärzte dort übernehmen
Neue Notfallpraxis in Hamburg
9. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) hat zusammen mit anderen Fachgesellschaften beziffert, wieviele Pfleger in Notaufnahmen nötig sind. Das
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER