NewsMedizinKann eine Mittelmeerdiät vor Psoriasis schützen?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kann eine Mittelmeerdiät vor Psoriasis schützen?

Freitag, 27. Juli 2018

/PhotoSG, stock.adobe.com

Paris – Franzosen, die sich nach den Prinzipien der Mittelmeerküche ernähren, gaben in einer internetbasierten Kohortenstudie in JAMA Dermatology (2018; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.2127) seltener an, an einer Psoriasis zu leiden.

Die traditionelle Mittelmeerküche legt den Schwerpunkt auf Gemüse, Salat, Obst und Nüsse. Als Fett wird vor allem Olivenöl verwendet. Fisch und Meeresfrüchte ersetzen rotes Fleisch. Die Mittelmeerküche schränkt damit die Zufuhr von gesättigten Fettsäuren, Häme und Eisen ein, denen Ernährungswissenschaftler proinflamma­torische Eigenschaften zuschreiben, während Pflanzenfette und die im Rotwein enthaltenen Polyphenole Entzündungsreaktionen dämpfen sollen.

Anzeige

Die Mittelmeerküche könnte deshalb günstige Auswirkungen auf entzündliche Erkrankungen haben, zu denen neben der rheumatoiden Arthritis und Morbus Crohn/Colitis ulcerosa auch die Psoriasis gehört. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf günstige Auswirkungen der Mittelmeerkost auf Rheuma (Joint Bone Spine 2017; 84: 547–552) und entzündliche Darm­er­krank­ungen (Nutr J. 2014; 13:5) hingewiesen hatten, hat Céline Phan vom Hôpital Mondor in Paris-Créteil jetzt die Auswirkungen der Mittelmeerkost auf die häufige Dermatose untersucht.

Sie analysierte hierfür die Angaben, die Franzosen im NutriNet-Santé-Projekt gemacht haben. Es handelt sich um eine Webseite, auf der französisch-sprechende Menschen regelmäßig Angaben zu ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten machen können. Ein Fragebogen befasst sich mit der Psoriasis. Er wurde von 35.735 Teilnehmern ausgefüllt, von denen 3.557 angaben, an der Dermatose zu leiden. Darunter waren 878 Patienten mit einer schweren Psoriasis.

Diese Personen ernährten sich seltener als andere Teilnehmer der Umfrage nach den Kriterien der Mittelmeerkost, die Phan nach einem MEDI-LITE-Score bewertete.

Für Menschen mit einem hohen MEDI-LITE-Score (10 bis 18 Punkte) ermittelt Phan ein um 22 % vermindertes Risiko, an einer schweren Psoriasis zu leiden (Odds Ratio 0,78; 95-%-Konfidenzintervall 0,59–1,101). Bei einem mittleren MEDI-LITE-Score (8 oder 9 Punkte) war das Risiko um 29 % gesenkt (Odds Ratio 0,71; 0,55–0,92).

Die Assoziation war damit nur für den mittleren MEDI-LITE-Score signifikant. Es fehlt zudem eine Dosis-Wirkungs-Beziehung, nach der mit steigenden MEDI-LITE-Score das Risiko weiter sinken müsste. Da eine Dosis-Wirkungs-Beziehung in epidemiologischen Studien ein wichtiges Indiz für eine Kausalität ist, bleiben die Ergebnisse der Studie vage.

Es bleibt deshalb offen, ob Patienten mit einer schweren Psoriasis zu einer Änderung der Diät geraten werden soll. Änderungen der Ernährung sind bei Psoriasispatienten derzeit sehr populär. In einer US-Umfrage gaben jüngst 82 % der Patienten an, dass sie ihre Ernährung geändert hätten, um ihre Erkrankung günstig zu beeinflussen. Am beliebtesten sind derzeit Einschränkungen beim Alkohol und bei Kohlenhydraten, die mit einer gesteigerten Zufuhr von Obst und Gemüse und der Einnahme von Vitamin D kombiniert werden (Dermatology and Therapy 2017; 7: 227–242). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – In wenigen Monaten will auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine quantitative Empfehlung zum Zuckerkonsum aussprechen. Das Positionspapier zur Zuckerreduktion soll Anfang 2019
DGE-Empfehlung für Zuckerkonsum angekündigt
18. Oktober 2018
Kuopio – Eine vollkornreiche Ernährung gilt neben anderen Lebensstilfaktoren als besonders gesundheitsförderlich – unter anderem soll sie das kardiovaskuläre Risiko reduzieren, zur Erhaltung eines
Betaine könnten gesundheitsförderliche Wirkungen von Vollkornproduken mitverantworten
17. Oktober 2018
Berlin – Die Vereinbarung von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit der Industrie für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten ist bei Opposition, Verbraucherschützern und
Grüne kritisieren Klöckners Pläne für weniger Fett und Zucker
16. Oktober 2018
Berlin – Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner
Klöckner einigt sich mit Industrie auf weniger Fett und Salz in Fertiggerichten
16. Oktober 2018
Otago – Nach der Auffassung neuseeländischer Forscher ist die Ernährung für die Entwicklung einer Gicht weit weniger wichtig als bislang angenommen. Entscheidend sei vielmehr die genetische
Gene für die Entwicklung der Gicht wichtiger als gedacht
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
15. Oktober 2018
Zürich – Eine fettreiche Ernährung vor, während und nach der Schwangerschaft hat sich in tierexperimentellen Studien in Translational Psychiatry (2018; 8: 195) bis auf die Urenkelgeneration
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER