NewsMedizinWarum BACE-Hemmer bei Alzheimer­studien bisher versagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum BACE-Hemmer bei Alzheimer­studien bisher versagen

Mittwoch, 1. August 2018

Aus dem Amyloid-Precursor-Protein (APP) schneiden 2 Enzyme (Alpha-Sekretase und Beta-Sekretase, BACE) das Aß-Peptid (gelb). Dieses bildet Oligomere, die Amyloidplaques bilden. /dpa

Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern konnte. Eine mögliche Ursache dafür könnte eine gestörte Neurogenese im adulten Hippocampus sein, berichten Forscher vom Massachusetts General Hospital der Harvard Medical School in eNeuro (2018; doi: 10.1523/ENEURO.0067-18.2018).

Anzeige

Anders als die mono­klonalen Antikörper Bapineuzumab und Solanezumab entfernen BACE-Inhibitoren nicht Beta-Amyloide direkt. Sie verhindern deren Produk­tion, indem sie das Enzyms Beta-Sekretase 1 (BACE1) blockieren, das das Amy­loid-Precursor-Protein (APP) verkürzt. In ersten klinischen Tests zeigte sich der BACE1-Inhibitor Verubecestat noch vielversprechend. Er senkte bei Gesunden und bei Patienten die Konzentration der Enzym-Abbauprodukte im Liquor (Science Translational Medicine 2016).

Dass der BACE1-Inhibtor später dennoch scheiterte, erklären sich die meisten Forscher unter anderem damit, dass er die Amyloidbildung zu spät im Verlauf der Krankheit stoppt. Das Scheitern bisheriger Studien könnte aber auch auf dem bisher mangel­haften Verständnis der Rolle des Enzyms Beta-Sekretase 1 (BACE1) im gesunden Gehirn beruhen. Die aktuellen Mausstudien zeigen, dass BACE-Inhibitoren, die verhindern, dass alzheimertypische Amyloid-Plaques produziert werden, auch die Neurogenese im adulten Hippockampus stören. Die Neu­bildung von Nervenzellen wird somit in der zentralen Schlatstelle für das Gedächtnis von Er­wachse­nen verhindert.

Partielle Hemmung durch BACE als Alternative

Mäuse, die BACE1 nicht exprimieren (BACE1 -/- Mäuse), erhöhten zwar die Produktion neuraler Stammzellen. Jedoch differenzierten nur wenige dieser neuronalen Vorläufer Zellen zu ausgereiften Nervenzellen. BACE-Inhibitoren könnten daher die Funktion des Gehirns von Alzheimerpatienten beeinträchtigen. Die Forscher um Rudolph E. Tanzi und Zena K. Chatila gehen aber davon aus, dass eine partielle statt eine vollständige BACE-Hemmung, bei der die adulte Neurogenese aufrechterhalten wird, erfolgreich bei Alzheimerpatienten sein könnte.  © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur
Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose rückt näher
16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER