NewsMedizinWarum BACE-Hemmer bei Alzheimer­studien bisher versagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum BACE-Hemmer bei Alzheimer­studien bisher versagen

Mittwoch, 1. August 2018

Aus dem Amyloid-Precursor-Protein (APP) schneiden 2 Enzyme (Alpha-Sekretase und Beta-Sekretase, BACE) das Aß-Peptid (gelb). Dieses bildet Oligomere, die Amyloidplaques bilden. /dpa

Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern konnte. Eine mögliche Ursache dafür könnte eine gestörte Neurogenese im adulten Hippocampus sein, berichten Forscher vom Massachusetts General Hospital der Harvard Medical School in eNeuro (2018; doi: 10.1523/ENEURO.0067-18.2018).

Anzeige

Anders als die mono­klonalen Antikörper Bapineuzumab und Solanezumab entfernen BACE-Inhibitoren nicht Beta-Amyloide direkt. Sie verhindern deren Produk­tion, indem sie das Enzyms Beta-Sekretase 1 (BACE1) blockieren, das das Amy­loid-Precursor-Protein (APP) verkürzt. In ersten klinischen Tests zeigte sich der BACE1-Inhibitor Verubecestat noch vielversprechend. Er senkte bei Gesunden und bei Patienten die Konzentration der Enzym-Abbauprodukte im Liquor (Science Translational Medicine 2016).

Dass der BACE1-Inhibtor später dennoch scheiterte, erklären sich die meisten Forscher unter anderem damit, dass er die Amyloidbildung zu spät im Verlauf der Krankheit stoppt. Das Scheitern bisheriger Studien könnte aber auch auf dem bisher mangel­haften Verständnis der Rolle des Enzyms Beta-Sekretase 1 (BACE1) im gesunden Gehirn beruhen. Die aktuellen Mausstudien zeigen, dass BACE-Inhibitoren, die verhindern, dass alzheimertypische Amyloid-Plaques produziert werden, auch die Neurogenese im adulten Hippockampus stören. Die Neu­bildung von Nervenzellen wird somit in der zentralen Schlatstelle für das Gedächtnis von Er­wachse­nen verhindert.

Partielle Hemmung durch BACE als Alternative

Mäuse, die BACE1 nicht exprimieren (BACE1 -/- Mäuse), erhöhten zwar die Produktion neuraler Stammzellen. Jedoch differenzierten nur wenige dieser neuronalen Vorläufer Zellen zu ausgereiften Nervenzellen. BACE-Inhibitoren könnten daher die Funktion des Gehirns von Alzheimerpatienten beeinträchtigen. Die Forscher um Rudolph E. Tanzi und Zena K. Chatila gehen aber davon aus, dass eine partielle statt eine vollständige BACE-Hemmung, bei der die adulte Neurogenese aufrechterhalten wird, erfolgreich bei Alzheimerpatienten sein könnte.  © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Nottingham – Britische Hausarztpatienten, denen über längere Zeit anticholinerge Medikamente verordnet worden waren, erkrankten in der Folge häufiger an einer Demenz. Das individuelle Risiko war nach
Langfristige Anticholinergikatherapie geht mit erhöhtem Demenzrisiko einher
19. Juni 2019
Saarbrücken – Das Saarland will sich verstärkt um das Thema Demenz kümmern und es nach Angaben von Gesundheits- und Sozialministerin Monika Bachmann (CDU) „aus der Tabuzone holen“. Rosa Adelinde
Saarland schafft neue Beauftragte für Demenz
19. Juni 2019
London/Helsinki – Der Zusammenhang von körperlicher Bewegung und der Entwicklung einer Demenz ist offenbar weniger eindeutig als oftmals angenommen. Das legt eine Metanalyse von Studien mit rund
Körperliche Inaktivität als Risikofaktor für Demenz möglicherweise überschätzt
19. Juni 2019
Seoul – Koreanische Senioren, bei denen Ärzte ein Vorhofflimmern diagnostizierten, entwickelten in den Folgejahren häufiger eine Demenz als andere Senioren. Das Risiko war in der bevölkerungsbasierten
Vorhofflimmern erhöht Demenzrisiko
6. Juni 2019
Baltimore – Alzheimerspezifische Veränderungen des Gehirns sind bereits Jahrzehnte vor der Diagnose nachweisbar. Das berichten Wissenschaftler der Johns Hopkins University in Baltimore in der
Alzheimerveränderungen schon Jahrzehnte vor Symptomen nachgewiesen
17. Mai 2019
Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für
Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie
14. Mai 2019
Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER