NewsMedizinCannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeichel­drüsenkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeichel­drüsenkrebs

Dienstag, 31. Juli 2018

/Elroi, stock.adobe.com

London – In Kombination mit einer Chemotherapie könnte Cannabidiol (CBD) von Vorteil bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Das berichten Forscher der Queen Mary University in London und der Curtin University in Australien in Oncogene (2018; doi: 10.1038/s41388-018-0390-1).

In einer Studie mit Mäusen konnte CBD das Überleben fast verdoppeln im Vergleich zu Mäusen, die nur mit dem Chemotherapeutikum Gemcitabine (GEM) behandelt wurden (52,7 versus 27,8 Tage).

In der Hanfpflanze Cannabis sativa sind mehr als 80 Cannabinoide enthalten, die chemische Struktur von Terpenphenolen aufweisen:

  • Tetrahydrocannabinol (THC)
  • Cannabidiol (CBD)
  • Cannabinol (CBN) 

Im Gegensatz zu THC wirkt CBD nicht psychoaktiv. CBD unterliegt nicht den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften.

Im Mittelpunkt der Studie standen G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPR55), die beim Wachstum vieler Krebsarten eine zentrale Rolle spielen sollen. Ob die Inhibition des Rezeptors das Über­leben verbessern könnte, war bisher jedoch unklar. CBD gilt als Antagonist des Rezeptors.

„Cannabidiol ist bereits für den Einsatz in Kliniken zugelassen, sodass wir es in klinischen Studien am Menschen schnell testen können“, sagt der leitende Forscher Professor Marco Falasca von der Queen Mary Universität London. CBD sei bereits bekannt ist, da es die Neben­wirkungen der Chemotherapie einschließlich Übelkeit, Durchfall, Erbrechen verbessere.  Somit würde es auch die Lebensqualität von Patienten verbessern, die sich einer Chemotherapie unterziehen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist besonders aggressiv und hat eine der niedrigsten Überlebensraten aller Krebsarten. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei 5 %. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #836322
Fritz41
am Donnerstag, 23. Juli 2020, 10:53

Asthma

Ich bin 71 Jahre und habe eine Asthma Erkrankung,nehme seit 4 Wochen 15% CBD Öl
musste jetzt zur Untersuchung zu meiner Hausärztin ,musste dort in ein Gerät blasen wahrscheinlich um das Lungenvolumen zu messen,die Schwester glaubte erst ihr Gerät ist defekt hat dann den Test nochmals wiederholt, das gleiche Resultat,die Werte lagen immer bei79 jetzt bei 100% sie konnte es nicht glauben ,man kann diese positiven Werte nur im Zusammenhang mit der Einnahme der CBD
bringen,ich kann wieder gut schlafen weniger Husten und brauch kein Novopulmon mehr nehmen
ich würde sagen für Asthma erkrankte optimal.
Avatar #807249
PaddyAut
am Donnerstag, 30. Januar 2020, 11:41

CBD Produkte kaufen die Menschen sicher nicht um high zu werden. Antwort

Genau das glaube ich auch. Mittlerweile gibt es schon einige Studien zu Thema . Ein sehr interessantes Summary Der WHO. Bei bestimmten Krebsarten in die Forschung mit CBD Produkten also CBD Öl , CBD Extrakte und alles was dazu gehört .
Bei bestimmten Fällen der Epilepsie sind die Forschungen schon sehr weit und die wirkung bestätigt. Klar ist dass CBD in Forschungsfragen noch am Anfang steht. In einigen Teilbereichen schaut es aber vielversprechend aus das sich CBD Produkte durchsetzen und in manchen Fällen kann es konventionelle Behandlungen vielleicht auch ersetzen.
Als Bezugsquelle kann ich diese zwei Shops empfehlen https://www.puna.co.at/collections/cbd-blueten
Und https://www.cbdnol.com/collections/cbd-oel
Die Felder die nich nicht ausreichend erforscht sind aber eine Behandlung mit CBD vielversprechend wirken. Ist z.b. bei Migräne, Frauen berichten davon ihre Menstruationsbeschwerden besser in den Griff zu bekommen. Schlafprobleme entspannen sich und vieles mehr. Am besten CBD Erfahrungsberichte googeln. Ich persönlich habe CBD öl Und CBD Blüten getestet. Über ein Jahr nehme ich jetzt regelmäßig CBD und bin sehr zufrieden. Für mich persönlich ist das CBD Öl und auch die Blüten ein Ersatz für starke Tabletten die ich früher genommen habe.
Avatar #810698
Lars.t
am Freitag, 24. Januar 2020, 16:08

Ich gebe Mandy Recht

CBD wird eigentlich konsumiert um, bei Schlafproblemen oder Verspannungen, für die nötige Ruhe zu sorgen. @Lea: Vereinzelt werden wir auch noch mehr Klagen oder Prüfungen erleben. Ich glaube dennoch, dass sich diese Alternativmedizin in der EU etablieren wird.
Avatar #810638
keee07
am Freitag, 24. Januar 2020, 10:31

Migräne - Rückenschmerzen

Wir haben mit CBD-Öl auch super Erfahrungen gamcht. Die starke Migräne konnte deutlich abgeschwächt werden und die Dauer der Anfälle verkürzt. Bei jahrelangen Rückenschmerzen hat es auch nach ca. 3 Wochen angefangen positive Wirkung auszustrahlen. Das wichtigste im Umgang mit CBD ist die Geduld. Es ist kein allheilmittel, aber es hilft deutlich und unterstützt den Körper. Wir bestellen immer in der cbd-lodge, gute Auswahl und hohe Qualität. www.cbd-lodge.de
Avatar #807249
PaddyAut
am Donnerstag, 9. Januar 2020, 23:51

CBD Öl kaufen die Menschen sicher nicht um high zu werden.

Vollkommen richtig und wichtig das ganze Thema aus der dunklen Ecke zu befreien. Es gibt mittlerweile doch einige Studien zum Thema CBD und Krankheitsbildern wie Epilepsie. Aber auch in der Krebsforschung wird es vermehrt eingesetzt. Mit sehr positiven Effekten bei bestimmten Tumoren. Die Uni Klinik in Klagenfurt setzt es z.b. im Moment ein. Eine gute Zusammenfassung der bisherigen Forschungsfelder liefert ein summery Der WHO. Dort werden alle Teilbereiche rund um das Thema CBD angerissen.
Ich habe mittlerweile einige online CBD Shops getestet und kann für CBD Öl diesen Shop empfehlen https://www.puna.co.at/collections/cbd-oel für CBD Blüten habe ich dort die besten Erfahrungen gemacht https://www.nooon-cbd.com/produkt-kategorie/cbd-blueten
Alle meine Infos sind persönliches wissen und Erfahrungen. Am besten macht sich jeder selber ein Bild. Mir ist es wichtig wenn ich CBD Produkte kaufe, dass sie in Bio Qualität sind und die Rohstoffe aus meinem Umfeld kommen. Also der Hanf z.b. in Österreich oder der Schweiz angebaut wird.
Ich bin jedenfalls sehr gespannt was zum Thema CBD in den nächsten Jahren noch alles publiziert und erforscht wird.
Avatar #800929
mandy_80
am Mittwoch, 27. November 2019, 23:56

Nicht vergleichbar

Hallo Daniel, was Du schreibst ist aber nicht vergleichbar. CBD wird ja nicht konsumiert um "High" zu werden (das geht auch garnicht weil der THC Wert unter 0.2% liegt) sondern aus anderen gründen. Relativ viele Informationen dazu findest Du hier https://www.cbd-garten24.de/cbd-blueten/ die haben auch einen Blog wo man viel nachlesen kann.

Das mit dem Staßenverkehr: Das stimmt natürlich nur bei CBD Blüten, bei Öl (glaube ich), Liquid usw. muss der THC Gehalt noch viel weniger sein, ich weiß den Wert aber nicht aus dem Kopf. Wie dem auch sei, ich bin gespannt was das Thema noch so mit sich bringt in den nächsten Jahren.
Avatar #771555
Rosenkohl
am Freitag, 6. September 2019, 23:15

Linkspam in diesem Forum

Äh, kann es sein, daß die vergangenen 5 Postings im wesentlichen Linkspam zu kommerziellen Cannabis-Anbietern sind? Nach jeweils dem gleichen Strickmuster wird mit positiven Erfahrungen geworben. Wobei mir nicht klar ist ob hinter den 5 verschiedenen Webseiten ein und die selber Firma steht.
Avatar #786791
Andreas Shimf
am Freitag, 6. September 2019, 22:48

CBD wirkt super

Guten Tag,

also ich bin von CBD produkten auch sehr überrascht & zufireden, das ÖL ist auch bei 5% irgdnwie ziemlich zu hoch dosiert für mich, deshalb habe ich mich eher für die Blüten von http://cbd-cannabisblueten-kaufen.de zum Rauchen entschieden.. hat sein eigenes Konsumerlebnis..

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Shimf
Avatar #786536
Daniel-m
am Mittwoch, 4. September 2019, 00:23

CBD anstatt THC, besser für den geist und führerschein :D

ich hab früher öfters mal ein joint mit THC geraucht, war aber immer zu benebelt und dann bin ich letztes jahr im dezember auf CBD blüten gestoßen, auch das mit autofahren war mir zu heikel, jetzt bei unter 0,2% sollte ich immer unter der 1ng grenze liegen :D habe alle cbd läden in berlin und hamburg abgeklappert, und bin dann umgestiegen, jetzt nur noch CBD joints und immer klar im kopf und super fokusiert, heute bestelle ich es auch nur noch online bei www.hocuspocus-cbd.com weil mir dort die sorten am besten schmecken, ausserdem ist das richtige bio qualität, auxh das öl von den ist echt hammer, das nimmt meine freundin manchmal wenn sie ihre periode hat und sie meint es lindert ihre schmerzen extrem :)

ich hoffe ich konnte euch mit mein feedback aufklären,

gruß,
daniel
Avatar #785713
Marianne Trimmel
am Montag, 26. August 2019, 10:15

Re: CBD Öl

Ich habe auch davon gehört das CBD Öl den Markt immer mehr überrollt. Daher habe ich mich mal umgesehen und bin dabei über zahlreiche Artikel zum Thema CBD Öl gestolpert. Er findet diese vor allem hier https://fivebloom.de/.
Avatar #777066
C.Heffernan
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 15:01

CBD Canabis unbedenklich

Das sehe ich auch so! Also CBD Produkte lösen keinen Rauschzustand aus und nach meiner persönlichen Erfahrung entwickelt sich auch keine körperliche oder psychische Abhängigkeit, das kann aber von Person zu Person bestimmt anders sein. In Deutschland dürfen die CBD Produkte kein THC beinhalten, während in der Schweiz ein geringer Prozentsatz an THC erlaubt ist. Dort kann man sich CBD Canabis Produkte sogar in seiner reinsten Form, nämlich als Blüte, bestellen, siehe hier : https://www.smokinggrasshopper.ch/cbd-shop/coffeeshop/cbd-gras-weed-cannabis-hanf/ , das ist in Deutschland leider nicht erlaubt ist. Aber zurück zum CBD, ich kann dem nichts schlechtes entnehmen und kann über keinerlei Nebenwirkungen berichten, ich benutze CBD Öl zwischendruch, also in unregelmäßigen Abständen, um mal ordentlich zu schalfen oder Rückenschmerzen zu lindern. Einen Versuch ist es auf jedenfall Wert.
Avatar #769867
LeaWeber22
am Montag, 17. Juni 2019, 13:16

CBD Öl

Dieses CBD hat den Markt wirklich in den letzten Jahren erobert. Was ich aber positiv finde ist, dass man dieses Produkt dann doch recht schnell auf dem Markt zum Verkauf zugelassen hat, nachdem man endlich dessen positive Wirkung bemerkt hat. So gesehen hat es eigentlich schon sehr lange gedauert, bis man den Wirkstoff CBD zugelassen hat. Man muss sich ja nur einmal umhören und lesen, was andere damit für Erfahrungen gemacht haben. Sicherlich ist jeder ein wenig anders, aber die Wirkung dieses Öls spricht in jedem Fall für sich. Ich nutze seit etwa 4 Monaten das cbd öl mit 6% ( https://hemplix.de/ ) und hatte keinerlei negative Nebenwirkungen erlebt. Was mich daher stutzig gemacht hat ist, dass am 12.04.2019 der legale Verkauf von CBD-Produkten von der Staatsanwaltschaft Bayern infrage gestellt wurde. Ich persönlich kann so etwas nicht verstehen. Ich kann mir nur denken, dass das von den ewigen Vorurteilen gegen Cannabis kommen kann. Man muss sich ja nur mal einige der Stoffe ansehen, wie Aspartam, welche heutzutage ganz legal in unseren Lebensmitteln verarbeitet werden und welche im Vergleich enormen Nebenwirkungen diese haben können. Aber dahingehend regt sich wohl keiner auf.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
New York – Die Legalisierung von Cannabis war im US-Staat Colorado mit einem Anstieg der Verkehrsunfälle assoziiert, während im Staat Washington laut einer Analyse in JAMA Internal Medicine (2020;
USA: Führt die Legalisierung von Cannabis zu mehr Verkehrsunfällen?
7. Juli 2020
Mannheim – Forscher vom Mannheimer Zentralinstitut (ZI) für Seelische Gesundheit wollen jungen Menschen per App den Ausstieg aus der Cannabissucht erleichtern. „Wir versuchen die guten Gefühle, die
Cannabis: Institut will App zur Suchtentwöhnung erforschen
29. Mai 2020
Berlin – Jugendliche sollen erstmals mit einer Kampagne in den sozialen Medien über die gesundheitlichen Risiken des Marihuanakonsums aufgeklärt werden. Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig
Cannabisaufklärung für Jugendliche gestartet
21. April 2020
Bernau/Karlsruhe − Ein Richter aus Bernau lässt das Cannabisverbot in Deutschland vom Bundesverfassungsgericht prüfen. Jugendrichter Andreas Müller hat eine entsprechende Vorlage nach Karlsruhe
Richter lässt Cannabisverbot in Karlsruhe prüfen
8. April 2020
Berlin – Ein in Berlin geplanter Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis als Genussmittel kann voraussichtlich nicht in die Tat umgesetzt werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und
Bundesinstitut lehnt Modellversuch zu Cannabis in Berlin ab
26. März 2020
Berlin – Das aktuelle Wissen über die medizinischen Wirkungen von Cannabis sowie mögliche Risiken stellt eine kürzlich veröffentlichte Kurzinformation für Patienten zusammen. Auch nötige Schritte, um
Neue Kurzinformation zu medizinischem Cannabis erschienen
10. März 2020
Berlin – Der bestehende Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis sollte abgeschafft werden. Dafür machen sich die Grünen im Bundestag anlässlich des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER