NewsMedizinCannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeichel­drüsenkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeichel­drüsenkrebs

Dienstag, 31. Juli 2018

/Elroi, stock.adobe.com

London – In Kombination mit einer Chemotherapie könnte Cannabidiol (CBD) von Vorteil bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Das berichten Forscher der Queen Mary University in London und der Curtin University in Australien in Oncogene (2018; doi: 10.1038/s41388-018-0390-1).

In einer Studie mit Mäusen konnte CBD das Überleben fast verdoppeln im Vergleich zu Mäusen, die nur mit dem Chemotherapeutikum Gemcitabine (GEM) behandelt wurden (52,7 versus 27,8 Tage).

Anzeige

In der Hanfpflanze Cannabis sativa sind mehr als 80 Cannabinoide enthalten, die chemische Struktur von Terpenphenolen aufweisen:

  • Tetrahydrocannabinol (THC)
  • Cannabidiol (CBD)
  • Cannabinol (CBN) 

Im Gegensatz zu THC wirkt CBD nicht psychoaktiv. CBD unterliegt nicht den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften.

Im Mittelpunkt der Studie standen G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPR55), die beim Wachstum vieler Krebsarten eine zentrale Rolle spielen sollen. Ob die Inhibition des Rezeptors das Über­leben verbessern könnte, war bisher jedoch unklar. CBD gilt als Antagonist des Rezeptors.

„Cannabidiol ist bereits für den Einsatz in Kliniken zugelassen, sodass wir es in klinischen Studien am Menschen schnell testen können“, sagt der leitende Forscher Professor Marco Falasca von der Queen Mary Universität London. CBD sei bereits bekannt ist, da es die Neben­wirkungen der Chemotherapie einschließlich Übelkeit, Durchfall, Erbrechen verbessere.  Somit würde es auch die Lebensqualität von Patienten verbessern, die sich einer Chemotherapie unterziehen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist besonders aggressiv und hat eine der niedrigsten Überlebensraten aller Krebsarten. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei 5 %. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725920
Syntaxie
am Dienstag, 31. Juli 2018, 22:57

404 Not Found...

...Fehlermeldung zum link im Artikel. Und die Behauptung im vorletzten Satz; CBD gegen Übelkeit usw. ist auch nicht korrekt
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER