NewsMedizinCannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeichel­drüsenkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeichel­drüsenkrebs

Dienstag, 31. Juli 2018

/Elroi, stock.adobe.com

London – In Kombination mit einer Chemotherapie könnte Cannabidiol (CBD) von Vorteil bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Das berichten Forscher der Queen Mary University in London und der Curtin University in Australien in Oncogene (2018; doi: 10.1038/s41388-018-0390-1).

In einer Studie mit Mäusen konnte CBD das Überleben fast verdoppeln im Vergleich zu Mäusen, die nur mit dem Chemotherapeutikum Gemcitabine (GEM) behandelt wurden (52,7 versus 27,8 Tage).

Anzeige

In der Hanfpflanze Cannabis sativa sind mehr als 80 Cannabinoide enthalten, die chemische Struktur von Terpenphenolen aufweisen:

  • Tetrahydrocannabinol (THC)
  • Cannabidiol (CBD)
  • Cannabinol (CBN) 

Im Gegensatz zu THC wirkt CBD nicht psychoaktiv. CBD unterliegt nicht den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften.

Im Mittelpunkt der Studie standen G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPR55), die beim Wachstum vieler Krebsarten eine zentrale Rolle spielen sollen. Ob die Inhibition des Rezeptors das Über­leben verbessern könnte, war bisher jedoch unklar. CBD gilt als Antagonist des Rezeptors.

„Cannabidiol ist bereits für den Einsatz in Kliniken zugelassen, sodass wir es in klinischen Studien am Menschen schnell testen können“, sagt der leitende Forscher Professor Marco Falasca von der Queen Mary Universität London. CBD sei bereits bekannt ist, da es die Neben­wirkungen der Chemotherapie einschließlich Übelkeit, Durchfall, Erbrechen verbessere.  Somit würde es auch die Lebensqualität von Patienten verbessern, die sich einer Chemotherapie unterziehen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist besonders aggressiv und hat eine der niedrigsten Überlebensraten aller Krebsarten. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei 5 %. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725920
Syntaxie
am Dienstag, 31. Juli 2018, 22:57

404 Not Found...

...Fehlermeldung zum link im Artikel. Und die Behauptung im vorletzten Satz; CBD gegen Übelkeit usw. ist auch nicht korrekt
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hat erneut vor gesundheitlichen Gefahren des Cannabiskonsums gewarnt und sich für mehr Aufklärung an Schulen ausgesprochen.
Drogenbeauftragte: Cannabiskonsum für Jugendliche nicht verharmlosen
15. Januar 2019
Burlington/Vermont – Ein früher regelmäßiger Cannabiskonsum von Jugendlichen wird von Suchtexperten seit Längerem als schädlich eingestuft. Hirnforscher berichten jetzt im Journal of Neuroscience
Bereits geringer Cannabiskonsum verändert das Gehirn von 14-Jährigen
14. Januar 2019
Berlin/Michigan – Viele US-amerikanische Patienten fahren nach der Einnahme von medizinischem Cannabis Auto. Das haben Forscher der University of Michigan in den USA herausgefunden. Den
Viele Cannabispatienten setzen sich berauscht ans Steuer
27. Dezember 2018
Berlin – Der geplante Anbau von medizinischem Cannabis für therapeutische Zwecke in Deutschland verzögert sich laut einem Bericht der Funke-Mediengruppe möglicherweise weiter. Das für die Regulierung
Anbau von medizinischem Cannabis verzögert sich
27. Dezember 2018
Bangkok – Das thailändische Parlament hat einstimmig für die Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken gestimmt. Mit dem vorgestern beschlossenen Zusatz zum Suchtmittelgesetz ist Thailand der
Thailand erlaubt medizinisches Cannabis
21. Dezember 2018
Nancy – Für Patienten mit Pankreaskarzinom, das aufgrund seiner Therapieresistenz zu den Krebserkrankungen mit der schlechtesten Prognose gehört, gibt es Grund zur Hoffnung. In einer jetzt im New
Pankreaskarzinom: Adjuvante Chemotherapie mit Folfirinox kann Leben nach Operation verlängern
19. Dezember 2018
Mailand – Patienten mit Erkrankungen der motorischen Endplatte und daraus resultierenden Spastiken können von einer Therapie mit Cannabis profitieren. Das berichten Wissenschaftler um Nilo Riva vom
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER