NewsMedizinKopfbälle beim Fußball schaden Frauen mehr als Männern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kopfbälle beim Fußball schaden Frauen mehr als Männern

Mittwoch, 1. August 2018

Blau markiert sind Bereiche, in denen mehr Kopfbälle zu einem niedrigeren FA-Level geführt haben. Gleichzeitig stimmen diese blauen Regionen mit geschädigtes Hirngewebe überein. Die roten Bereiche weisen höhere FA-Level auf, was möglicherweise eine kompensatorische Reaktion auf eine Verletzung oder einen Trainingseffekt darstellt. (links: männliches Gehirn; rechts: weibliches Gehirn) /Todd Rubin Albert Einstein College of Medicine
Blau markiert sind Bereiche, in denen Kopfbälle zu einem niedrigeren FA-Level geführt haben. Diese blauen Regionen stimmen mit geschädigtem Hirngewebe überein. Die roten Bereiche weisen höhere FA-Level auf – möglicherweise eine kompensatorische Reaktion auf eine Verletzung oder einen Trainingseffekt. (links: männliches Gehirn; rechts: weibliches Gehirn) /T. Rubin, Albert Einstein College of Medicine

New York – Frauengehirne scheinen verletzlicher zu sein als die von Männern – zumindest, wenn es um Kopfbälle beim Fußball geht. Fast 100 untersuchte Hobbyfußballspieler der Einstein Soccer Studie zeigten, dass Bereiche mit geschädigtem Hirngewebe bei Frauen umfangreicher waren als bei Männern. Geschlechtsspezifische Richtlinien wären gerechtfertigt, um fußballbedingte Kopfverletzungen zu verhindern, empfehlen die Autoren des Albert Einstein Colleges of Medicine in ihrer Publikation in Radiology (2018; doi: 10.1148/radiol.2018180217).

Laut Internationalem Dachverband der Fußballverbände (FIFA) spielen 30 Millionen Frauen und Mädchen weltweit Fußball.

Anzeige

Mithilfe des nichtinvasiven bild­gebenden Diffusions-Tensor-Imaging (DTI)-Verfahren untersuchten die Forscher die Dichte von Nervenfasern (fraktionel­len Anisotropie, FA) bei 49 Männern und 49 Frauen. Beide Gruppen berichteten über eine ähnliche Anzahl von Kopfbällen im vergangenen Jahr (durchschnittlich 487 versus 469). Im DTI zeigte sich, dass das Volumen der geschädigten weißen Substanz bei den Fußballspielerinnen 5-mal größer war als bei männlichen Spielern. Während bei den Frauen 8 Gehirn­regionen mit niedrigeren FA-Leveln assiziiert waren, fanden die Forscher um Lipton bei Männer nur 3 Regionen.

Offensichtliche klinischen Befunde, wie etwa eine veränderte Denkfähigkeit konnten die Forscher nicht beobachten. Die FA-Veränderungen waren subklinisch und dennoch besorgniserregend, heißt es in der Pressemitteilung des des Albert Einstein Colleges of Medicine. Bei verschiedenen Hirnverletzungen würde sich eine subklinische Pathologie entwickeln, bevor Ärzte Hirnschäden erkennen können, die die Funktion beein­trächtigen, erklärt Lipton. Als Beispiel nennt er chronische traumatische Enzephalo­pathien  – eine degenerative Gehirnerkrankung, die unter anderem bei Sportlern, Militärveteranen und anderen Menschen mit wiederholten Hirntrauma auftritt.

„Die Ergebnisse ergänzen die zunehmende Zahl von Beweisen, dass Männer und Frauen unterschiedlich auf Hirntrauma reagieren“, sagt Hauptautor Todd G. Rubin vom Translational Neuroimaging Labor des Albert Einstein Colleges of Medicine. Bisher hätten sich Ärzte geschlechtsspezifische Unterschiede bei Kopfverletzungen mit der höheren Bereitschaft von Frauen erklärt, Symptome zu melden, sagt der Radiolge und Psychiater Michael L. Lipton. „Basierend auf unserer Studie, die objektive Verän­derungen des Hirngewebes anstelle der selbst berichteten Symptome gemessen hat, scheinen Frauen aber eher als Männer Gehirntraumate durch Kopfbälle zu erleiden.“

Warum Frauen für Kopfverletzungen empfindlicher sind als Männer, ist nicht bekannt. Unterschiede in der Nackenstärke, Sexualhormone oder die Gene könnten eine Rolle spielen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Oxford – Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts bei beiden Geschlechtern, aber sie haben bei Frauen mehr Wirkung als bei Männern. Das berichten Wissenschaftler um
Einige Faktoren haben größeren Einfluss auf Herzinfarktrisiko bei Frauen
6. November 2018
Heidelberg – Autismus tritt 4-mal häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf. Wissenschaftler der Abteilung Molekulare Humangenetik des Universitätsklinikums Heidelberg haben dafür nun erstmals eine
Testosteron aktiviert Risikogene für Autismus
2. November 2018
Hamburg – Prävention spielt im Gesundheitsbereich eine wichtige Rolle. Aber vor allem Männer sind wahre Vorsorgemuffel. So machen laut einer aktuellen Erhebung des Robert-Koch-Instituts (RKI) gerade
Männer weiter Vorsorgemuffel
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
7. August 2018
Boston – Sind Frauen die besseren Kardiologen? Die Auswertung von Behandlungsergebnissen aus US-Notfallambulanzen in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
Frauen überleben Herzinfarkt häufiger, wenn sie von einer Ärztin behandelt werden
28. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung muss das Thema Frauengesundheit ernst nehmen und mehr Geld in die Versorgungsforschung investieren. Das haben die Grünen im Bundestag heute anlässlich des Internationalen
Grüne wollen mehr Engagement für Frauengesundheit
13. April 2018
Berlin – Fast jede zehnte Frau in Deutschland war im Jahr 2016 wegen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in ärztlicher Behandlung. Das geht aus Analysen der Barmer hervor. Dagegen begaben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER