NewsMedizinKopfbälle beim Fußball schaden Frauen mehr als Männern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kopfbälle beim Fußball schaden Frauen mehr als Männern

Mittwoch, 1. August 2018

Blau markiert sind Bereiche, in denen mehr Kopfbälle zu einem niedrigeren FA-Level geführt haben. Gleichzeitig stimmen diese blauen Regionen mit geschädigtes Hirngewebe überein. Die roten Bereiche weisen höhere FA-Level auf, was möglicherweise eine kompensatorische Reaktion auf eine Verletzung oder einen Trainingseffekt darstellt. (links: männliches Gehirn; rechts: weibliches Gehirn) /Todd Rubin Albert Einstein College of Medicine
Blau markiert sind Bereiche, in denen Kopfbälle zu einem niedrigeren FA-Level geführt haben. Diese blauen Regionen stimmen mit geschädigtem Hirngewebe überein. Die roten Bereiche weisen höhere FA-Level auf – möglicherweise eine kompensatorische Reaktion auf eine Verletzung oder einen Trainingseffekt. (links: männliches Gehirn; rechts: weibliches Gehirn) /T. Rubin, Albert Einstein College of Medicine

New York – Frauengehirne scheinen verletzlicher zu sein als die von Männern – zumindest, wenn es um Kopfbälle beim Fußball geht. Fast 100 untersuchte Hobbyfußballspieler der Einstein Soccer Studie zeigten, dass Bereiche mit geschädigtem Hirngewebe bei Frauen umfangreicher waren als bei Männern. Geschlechtsspezifische Richtlinien wären gerechtfertigt, um fußballbedingte Kopfverletzungen zu verhindern, empfehlen die Autoren des Albert Einstein Colleges of Medicine in ihrer Publikation in Radiology (2018; doi: 10.1148/radiol.2018180217).

Laut Internationalem Dachverband der Fußballverbände (FIFA) spielen 30 Millionen Frauen und Mädchen weltweit Fußball.

Anzeige

Mithilfe des nichtinvasiven bild­gebenden Diffusions-Tensor-Imaging (DTI)-Verfahren untersuchten die Forscher die Dichte von Nervenfasern (fraktionel­len Anisotropie, FA) bei 49 Männern und 49 Frauen. Beide Gruppen berichteten über eine ähnliche Anzahl von Kopfbällen im vergangenen Jahr (durchschnittlich 487 versus 469). Im DTI zeigte sich, dass das Volumen der geschädigten weißen Substanz bei den Fußballspielerinnen 5-mal größer war als bei männlichen Spielern. Während bei den Frauen 8 Gehirn­regionen mit niedrigeren FA-Leveln assiziiert waren, fanden die Forscher um Lipton bei Männer nur 3 Regionen.

Offensichtliche klinischen Befunde, wie etwa eine veränderte Denkfähigkeit konnten die Forscher nicht beobachten. Die FA-Veränderungen waren subklinisch und dennoch besorgniserregend, heißt es in der Pressemitteilung des des Albert Einstein Colleges of Medicine. Bei verschiedenen Hirnverletzungen würde sich eine subklinische Pathologie entwickeln, bevor Ärzte Hirnschäden erkennen können, die die Funktion beein­trächtigen, erklärt Lipton. Als Beispiel nennt er chronische traumatische Enzephalo­pathien  – eine degenerative Gehirnerkrankung, die unter anderem bei Sportlern, Militärveteranen und anderen Menschen mit wiederholten Hirntrauma auftritt.

„Die Ergebnisse ergänzen die zunehmende Zahl von Beweisen, dass Männer und Frauen unterschiedlich auf Hirntrauma reagieren“, sagt Hauptautor Todd G. Rubin vom Translational Neuroimaging Labor des Albert Einstein Colleges of Medicine. Bisher hätten sich Ärzte geschlechtsspezifische Unterschiede bei Kopfverletzungen mit der höheren Bereitschaft von Frauen erklärt, Symptome zu melden, sagt der Radiolge und Psychiater Michael L. Lipton. „Basierend auf unserer Studie, die objektive Verän­derungen des Hirngewebes anstelle der selbst berichteten Symptome gemessen hat, scheinen Frauen aber eher als Männer Gehirntraumate durch Kopfbälle zu erleiden.“

Warum Frauen für Kopfverletzungen empfindlicher sind als Männer, ist nicht bekannt. Unterschiede in der Nackenstärke, Sexualhormone oder die Gene könnten eine Rolle spielen. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
Gendereffekt: Diabetes bei Frauen schlimmer
23. Mai 2019
Los Angeles/Berlin – Mathematische und verbale Aufgaben lösten Frauen in einer Laborstudie besser bei höheren Temperaturen als bei niedrigen. Für Männer konnte dieser Zusammenhang nicht nachgewiesen
Höhere Temperaturen verbessern weibliche Leistung
24. April 2019
Leiden/Niederlande – Eine Adipositas führt möglicherweise zu Veränderungen im Gehirn, die mit leistungsstarken Magnetresonanztomografen sichtbar gemacht werden können. Eine Querschnittstudie in
Adipositas verändert das Gehirn von Männern und Frauen unterschiedlich
12. April 2019
Boston – Die häufigen Kopfkollisionen beim American Football können trotz Helm zu Hirnschäden führen, die sich mit einem Tracer in der Positronen-Emissionstomografie (PET) darstellen lassen. Dies
Chronisch-traumatische Enzephalopathie: PET zeigt Tau-Ablagerungen bei symptomatischen ehemaligen Footballprofis
6. März 2019
Warschau – Bei Verdacht auf Herzinfarkt rufen Frauen zwar zügig den Notarzt für ihren Partner – bei eigenen Herzproblemen sind sie aber zögerlicher. Das ist das Fazit polnischer Forscher, die zwei
Frauen sind bei Herzinfarktsymptomen oft zu zögerlich
5. März 2019
Erfurt – Frauenbeauftragte in Thüringen fordern, dass weibliche Bedürfnisse bei Krankheiten stärker beachtet werden. „In der Forschung, in den medizinischen Leitlinien oder auch in der Medikation
Frauenbeauftragte in Thüringen: Gesundheitsbelange von Frauen stärker beachten
1. März 2019
Hamburg – Schon in fünf Jahren werden mehr Frauen als Männer in der ambulanten Versorgung tätig sein. Die Reputation ambulant tätiger Ärztinnen bleibt dennoch sowohl unter Patienten als auch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER