NewsÄrzteschaftEuropäische Leitlinie zu Nebennieren­karzinomen vorgestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Europäische Leitlinie zu Nebennieren­karzinomen vorgestellt

Dienstag, 31. Juli 2018

/dpa

Würzburg – Eine Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von Nebennierenkarzinomen haben Wissenschaftler der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg um Martin Fassnacht vorgestellt. Er ist Leiter des Schwerpunkts „Endokrinologie und Diabetologie“ an der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums. 

Das Nebennierenkarzinom ist ein bösartiger Tumor, an dem häufig junge Erwachsene und bisweilen Kinder erkranken. Die Sterblichkeit ist hoch, denn auch nach der kompletten chirurgischen Entfernung des Tumors tritt er laut den Würzburger Medizinern bei bis zu 60 bis 70 Prozent der Patienten erneut auf.

Anzeige

Marker im Mittelpunkt

„Wir haben vier klinische Hauptfragen definiert, die wir für das Management der an einem Nebennierenkarzinom erkrankten Patienten als besonders wichtig erachten, und anschließend wurden von Methodikexperten systematische Literaturrecherchen durchgeführt“, beschreibt Fassnacht das Vorgehen bei der Entwicklung der Leitlinie.

Im Mittelpunkt dieser Fragen standen beispielsweise Marker, die sich für eine Prognose eignen, geeignete Diagnoseverfahren und Therapien, die vor beziehungsweise nach einer Operation notwendig sind, sowie Behandlungsoptionen für unvollständig entfernte oder nach einer Operation wieder aufgetretene Tumoren.

Die entstandene Leitlinie umfasst 61 Empfehlungen. Am Anfang steht der Rat, dass alle Patienten mit vermutetem oder nachgewiesenem Nebennierenkarzinom in Tumor­boards besprochen werden. Hierbei sollten idealerweise jeweils in Nebennierentumor erfahrene Ärzte aus folgenden Disziplinen vertreten sein: Endokrinologie, Onkologie, Pathologie, Radiologie und Chirurgie. Darüber hinaus sollte dieses Team Zugang zu Expertise in interventioneller Radiologie, Strahlentherapie, Nuklearmedizin und Genetik sowie zu Palliativpflegeteams haben.

Ein weiterer Punkt aus dieser Liste besagt, dass nur Chirurgen mit Erfahrung in der Nebennieren- und der onkologischen Chirurgie die entsprechenden Operationen mit dem Ziel einer vollständigen Entfernung des Tumorgewebes durchführen sollten. Diese Expertise sei „aufgrund der spezifischen Anatomie, des bösartigen Charakters der Erkrankung und der potenziellen Notwendigkeit einer kompletten Entfernung mehrerer Organe“ erforderlich, heißt es in der Leitlinie. 

Die Leitlinie versammelt laut den Autoren das aktuell auf diesem Gebiet vorhandene Wissen. Dies sei allerdings in vielen Bereichen sehr gering: „Da die Evidenz für die meisten der in diesen Leitlinien enthaltenen Empfehlungen schwach oder sogar sehr schwach ist, besteht kein Zweifel daran, dass große Anstrengungen erforderlich sind, um Diagnose, Behandlung und Lebensqualität für Patienten mit Nebennierenkrebs in Zukunft deutlich zu verbessern“, heißt es am Ende der Leitlinie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Köln – Auch neuere Studienergebnisse können nicht zeigen, dass eine Proteomanalyse des Urins und eine daraus resultierende Therapie für Patienten mit einer diabetische Nephropathie (DNP) einen Vorteil
IQWiG findet keinen Nutzen für Proteomanalyse bei diabetischer Nephropathie
24. Juni 2020
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine neue S3-Leitlinie zum follikulären Lymphom (FL) erschienen. 64 Experten von 21 Fachgesellschaften und Organisationen haben daran
Neue S3-Leitlinie zum follikulären Lymphom
23. Juni 2020
Berlin – Die European Academy of Neurology (EAN) hat eine Leitlinie zum Management von Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch („medication-overuse headache“, MOH) herausgegeben. Die Leitlinie
Kopfschmerz: Neue EU-Leitlinie zum Medikamentenübergebrauch
19. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv-und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) haben ihre
COVID-19: Empfehlungen zur intensivmedizinischen Therapie aktualisiert
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
26. Mai 2020
Hannover – Die Deutsche Leberstiftung hat Empfehlungen zur Versorgung von Patienten mit Lebererkrankungen während der Coronapandemie herausgegeben. Sie beruhen auf einem Positionspapier der European
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER