NewsPolitikWerberat weist Beschwerde der Grünen gegen Nutella-Werbung zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Werberat weist Beschwerde der Grünen gegen Nutella-Werbung zurück

Dienstag, 31. Juli 2018

/dpa

Berlin – Der Deutsche Werberat hat eine Beschwerde der Grünen gegen die Nutella-Werbung zur Fußballweltmeisterschaft zurückgewiesen. Die Reklame sei weder als Aufforderung zu einer „übermäßigen und einseitigen Ernährung“ zu verstehen, noch nutze sie das „besondere Vertrauen von Kindern“ aus, erklärte der Deutsche Werberat gestern. Beides hatten die Grünen-Abgeordneten Renate Künast und Harald Ebner moniert und deshalb Mitte Juli Beschwerde eingereicht.

Es ging dabei um eine Sammelaktion, bei der es für den Kauf von 35 Gläsern Nutella einen Fußball gab. In der Werbung tauchten zudem Kinder auf und auf den Sammel­karten waren Nationalspieler abgebildet. Das widerspreche einer gesunden und ausgewogenen Ernährung – außerdem werde das „besondere Vertrauen ausgenutzt, das Kindern ihren Idolen entgegenbringen“, argumentierten die Grünen.

Anzeige

Der Werberat sah das anders und stellte nach eingehender Prüfung keine Verstöße gegen die Verhaltensregeln über die kommerzielle Kommunikation für Lebensmittel fest. „Auch Lebensmittel mit einem verhältnismäßig hohen Zuckeranteil sind mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung vereinbar, wenn die Menge stimmt“, hieß es zur Begründung.

Die Sammelaktion sei mehrere Monate lang gelaufen und Nutella könne wegen der langen Haltbarkeit auch noch später konsumiert werden. Außerdem handele es sich nicht um Werbung, „die zielgerichtet Kinder anspricht“, erklärte der Werberat. In diesem Fall hätten strengere Vorgaben eingehalten werden müssen.

Künast zeigte sich enttäuscht und sprach von einer „zweifelhaften Begründung“. Sie bleibe dabei: „Kinder mit einem Fußball zu locken und dabei zum unverhältnismäßigen Kauf von Nutella – 35 Gläser mit 85.000 Kalorien – zu animieren, das geht gar nicht“, erklärte sie. Der Werberat müsse Firmen wie Ferrero angemessen rügen, wenn sie „zweifelhaftes Kindermarketing“ betreiben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2019
Berlin – Kinder mit angeborenem Herzfehler bewältigen ihre Schullaufbahn meist gut. Knapp mehr als 83 Prozent von ihnen besuchen eine normale Grundschule. Dabei starten mehr als 73 Prozent mit sechs
Kinder mit angeborenen Herzfehlern kommen in der Schule meist gut zurecht
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
20. Juni 2019
Madrid – Hunderte Kinder haben in Madrid gegen das angekündigte Ende des Klimaschutzes in der spanischen Hauptstadt protestiert. Die Schüler von mindestens sechs Schulen im Zentrum Madrids sowie
Kinder demonstrieren in Madrid gegen das Ende des Klimaschutzes
19. Juni 2019
Dresden – Für Kinder und Jugendliche mit psychischen Erkrankungen soll sich in der Region Weißwasser künftig die Versorgung verbessern. Das Ziel soll mit einer neuen Zweigpraxis des niedergelassenen
Telemedizin soll Versorgung von Kindern mit psychischen Erkrankungen verbessern
13. Juni 2019
Boston – Der Verzicht auf Steaks, Hamburger und Salami kann möglicherweise das Leben verlängern. Dies kam in einer Analyse von 2 prospektiven Beobachtungsstudien im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019;
Rotes Fleisch: Steigender Verzehr erhöht Sterberisiko
12. Juni 2019
München – Weltweit wurden bereits diverse Maßnahmen gegen den Konsum zuckerhaltiger Getränke durchgeführt und in Studien evaluiert. Zu den erfolgreichsten Interventionen zählen unter anderem das
Erfolgreiche Maßnahmen gegen den Konsum zuckerhaltiger Getränke
12. Juni 2019
Boston – Bluthochdruck, ein zu hoher Salzkonsum und Transfette sind weltweit verbreitete Gesundheitsrisiken, deren Vermeidung nach Berechnungen in Circulation (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER