NewsMedizinÜbergewicht schädigt das Herz bereits im Jugendalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Übergewicht schädigt das Herz bereits im Jugendalter

Dienstag, 31. Juli 2018

/Anke Thomass, stockadobecom

Bristol – Jugendliche, die im Alter von 17 Jahren (und davor) übergewichtig waren, hatten bereits im Alter von 21 Jahren einen erhöhten Blutdruck sowie Zeichen einer vermehrten Herzbelastung. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie in
Circulation (2018; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.033278) heraus, die 2 genetische Methoden benutzte, um die Kausalität der Assoziation zu belegen.

Eine Adipositas gehört zu den etablierten kardiovaskulären Risikofaktoren und eine Gewichtsabnahme kann vor Herzerkrankungen schützen. Belegt ist dies derzeit nur für Erwachsene, die beispielsweise nach einer bariatrischen Operation seltener an einer Koronaren Herzkrankheit erkranken (NEJM 2007; 357: 753–61).

Anzeige

Die Adipositasepidemie führt dazu, dass immer häufiger bereits Kinder und Jugendliche übergewichtig oder fettleibig sind. Ein Team um Kaitlin Wade von der Universität Bristol hat jetzt untersucht, ob ein erhöhter Body-Mass-Index bereits im Jugendalter schädliche Auswirkungen hat. Es analysierte dazu die Daten der Avon Longitudinal Study of Parents and Children, die mehr als 14.000 englische Kinder seit der Schwangerschaft ihrer Mütter Anfang der 1990er-Jahre begleitet.

Es handelt sich um eine prospektive Beobachtungsstudie, die streng genommen keine Kausalzusammenhänge herstellen kann. Adipöse Kinder und Jugendliche können neben ihren Gewichtsproblemen noch andere Risikofaktoren aufweisen, etwa Bewegungsmangel oder eine ungesunde Ernährung, die statt des Übergewichts für die Funktionsstörung des Herzmuskels verantwortlich sein könnten, die Wade bei einem ersten Vergleich von adipösen und schlanken Jugendlichen beobachtet hat.

Die Forscherin hatte mehr als 3.000 Jugendliche im Alter von 17 Jahren und im Alter von 21 Jahren erneut untersucht, wobei im Alter von 21 Jahren auch eine Magnetreso­nanztomographie zur Bestimmung von Herzgröße und Funktion durchgeführt wurde.

Ergebnis: Die Jugendlichen, die im Alter von 17 Jahren adipös waren, wiesen im Alter von 21 Jahren häufiger einen erhöhten systolischen und diastolischen Blutdruck auf und sie hatten bereits eine linksventrikuläre Hypertrophie. Diese Vergrößerung des linken Herzmuskels gilt als einer der ersten Endorganschäden des Herzmuskels und als Vorbote für eine spätere Herzmuskelschwäche.

Um die Kausalität zu untermauern, haben die britischen Forscher 2 weitere Untersuchungen durchgeführt. Die erst war eine Mendelsche Randomisierung. Sie teilt die Teilnehmer nach einem genetischen Risikoscore in Gruppen mit einem unterschiedlichen Körpergewicht ein. Da die Gene bei der Geburt zufällig verteilt werden, vermeidet diese Untersuchung mögliche Störgrößen, die sich aus einer unterschiedlichen Ernährung oder anderen Verhaltensweisen ergeben könnten.

Eine weitere relativ neue Variante ist eine Recall-by-Genotype-Analyse, die die Teilnehmer nach ihrem Genotyp unterschiedlichen Gruppen zuteilt. Auch mit dieser Methode lassen sich die Bedingungen einer randomisierten Studie nachstellen.

Wie Wade berichtet, bestätigten sowohl die Mendelsche Randomisierung als auch die Recall-by-Genotype-Analyse die Ergebnisse der reinen Beobachtungsstudie.

Die Herzvergrößerung scheint dabei allein auf einer Erhöhung des Schlagvolumens zu beruhen, da die Herzfrequenz bei den adipösen Jugendlichen nicht erhöht war. Interessanterweise war noch keine Veränderung der Pulswellengeschwindigkeit in der Halsschlagader oder der Leistenarterie nachweisbar. Die Adipositas scheint demnach zunächst nur das Herz zu belasten. Zu einer beschleunigten Atherosklerose, die bei Erwachsenen ein entscheidender Risikofaktor ist, kommt es offenbar erst später. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. „Gesundheitspolitische Strategien zur Vermeidung des
Kardiologen rufen zu mehr Unterstützung im Kampf gegen Herztod auf
24. April 2019
Leiden/Niederlande – Eine Adipositas führt möglicherweise zu Veränderungen im Gehirn, die mit leistungsstarken Magnetresonanztomografen sichtbar gemacht werden können. Eine Querschnittstudie in
Adipositas verändert das Gehirn von Männern und Frauen unterschiedlich
23. April 2019
Cambridge/England und Cambridge/Massachusetts – Etwa 6 % der (britischen) Bevölkerung hat eine „Gain of Function“-Variante im MC4R-Gen, die vermutlich ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt und in
Genvarianten machen früher satt – Genscore sagt Adipositasrisiko voraus
23. April 2019
Leipzig – Eine Fallserie von smartphonebezogenen Unfällen bei Kindern und Jugendlichen haben Ärzte der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) veröffentlicht.
Smartphone ist für Kinder und Jugendliche besonderer Risikofaktor im Straßenverkehr
17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
9. April 2019
Düsseldorf – Die kathetergestützte Therapie der Aortenklappenstenose (TAVI) ist auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko von nun an der Goldstandard. So interpretiert die Deutsche
VG WortLNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER