NewsÄrzteschaftGeriater lehnen pflegerisches Basis-Assessment im Krankenhaus ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Geriater lehnen pflegerisches Basis-Assessment im Krankenhaus ab

Dienstag, 31. Juli 2018

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) lehnt eine flächendeckende Einführung des „pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) ab. Entwickelt hat dieses Instrument die Gesellschaft „Profession Pflege“ – sie propagiert auch die flächen­deckende Einführung des Instrumentes in deutschen Krankenhäusern.

Nach Angaben der BAss-Autoren ist es das Ziel, neben bereits in der Geriatrie und der Palliativmedizin bestehender Assessmentinstrumente einheitliche Standards für die Krankenhauspflege einzuführen und Doppeldokumentationen sowie die Erhebung von ähnlichen Daten in verschiedenen Assessments und Aufnahmebögen abzulösen. Dazu soll BAss wissenschaftlich validierte Instrumente wie den Barthel-Index, den erweiterten Barthel-Index, die Braden-Skala und andere ersetzen.

Anzeige

Sechs Bereiche für die Bewertung

BAss ist eine Fremdbewertungsskala in sechs Bereichen: Mobilität, Selbstversorgung, Kognition-Wahrnehmung-Kommunikation, Verhalten, Risiken-Prävention, Zustände mit Überwachungsbedarf. Deren standardisierte Erfassung, Einschätzung und Bewertung soll die Pflegedokumentation einfacher gestalten.

Die DGG warnt jetzt aber davor, BAss flächendeckend einzuführen. „Eine wissen­schaftliche Validierung ist nicht erfolgt. Darüber hinaus bleiben die Antragsteller eine fachlich-inhaltliche Begründung für die Auswahl der Instrumente schuldig“, kritisiert die Fachgesellschaft.

Auch für die Festsetzung von Personaluntergrenzen ist Bass laut DGG ungeeignet. „Assessmentinstrumente dienen der Beurteilung von Patienteneigenschaften und der interdisziplinären Therapieplanung. Sie sind nicht darauf ausgerichtet, eine Bewertung des Personalaufwands zu liefern“, erläuterte die Fachgesellschaft. Eine Festsetzung von Personaluntergrenzen anhand des BAss sei schon deshalb nicht möglich, da dieses nur einen Teilbereich des pflegerischen Handelns im Krankenhaus abbilden könne. Insbe­sondere die Behandlungspflege, die in der Frührehabilitation eine zentrale Rolle spiele, werde nicht erfasst.

„Zusammenfassend ist festzustellen, dass mit dem BAss-Konstrukt lediglich ein Doku­mentationsinstrument für die Zusammenführung verschiedener Instrumente entwickelt wurde. Es handelt sich nicht um ein valides Assessmentinstrument. Die von der Fach­gesellschaft Profession Pflege postulierten Ziele sind aus Sicht der DGG nicht erreichbar und somit eine flächendeckende Einführung nicht sinnvoll“, so das Fazit der geriatrischen Fachgesellschaft.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Kempten – Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege voranbringen. Ab 2019 will der Freistaat an der Hochschule
Bayern will digitale Pflege stärken
10. August 2018
München – Mangelnde Fachkenntnisse der Pfleger, Personalmangel auf der Station, Abrechnungsbetrug in der Intensivpflege, Sprachbarrieren mit ausländischen Pflegern – immer mehr Menschen in Bayern
Mehr Beschwerden über schlechte Qualität in der Pflege in Bayern
27. Juli 2018
Berlin – Um die Situation der Pflegekräfte zu verbessern, bringt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) aktuell gesetzliche Maßnahmen für mehr Personal, eine faire Bezahlung und bessere
Ge­sund­heits­mi­nis­terium sucht eindrucksvolle Geschichten aus dem Pflegealltag
26. Juli 2018
Düsseldorf – Für Pflegebedürftige hat die seit einem Jahr regierende schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen (NRW) nach Überzeugung des Sozialverbands VdK Rückschritte gebracht. Der bewährte
Sozialverband pocht auf Vorrang für ambulante statt stationärer Pflege in NRW
18. Juli 2018
München – Bayern investiert verstärkt in die Erforschung und Anwendung von Assistenzrobotern in der Pflege. In Garmisch-Partenkirchen soll das weltweit erste Tele-Assistenzzentrum zur Fernsteuerung
Bayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege
18. Juli 2018
Berlin – Der Deutsche Caritasverband begrüßt eine geplante Stärkung der Tarifbindung in der Pflege. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege leisten täglich eine unverzichtbare und wichtige
Caritas begrüßt stärkere Tarifbindung in der Pflege
17. Juli 2018
Paderborn – Die ganze Regierung ist verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beim Besuch des Pflegeheims St. Johannisstift in

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER