NewsÄrzteschaftGeriater lehnen pflegerisches Basis-Assessment im Krankenhaus ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Geriater lehnen pflegerisches Basis-Assessment im Krankenhaus ab

Dienstag, 31. Juli 2018

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) lehnt eine flächendeckende Einführung des „pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) ab. Entwickelt hat dieses Instrument die Gesellschaft „Profession Pflege“ – sie propagiert auch die flächen­deckende Einführung des Instrumentes in deutschen Krankenhäusern.

Nach Angaben der BAss-Autoren ist es das Ziel, neben bereits in der Geriatrie und der Palliativmedizin bestehender Assessmentinstrumente einheitliche Standards für die Krankenhauspflege einzuführen und Doppeldokumentationen sowie die Erhebung von ähnlichen Daten in verschiedenen Assessments und Aufnahmebögen abzulösen. Dazu soll BAss wissenschaftlich validierte Instrumente wie den Barthel-Index, den erweiterten Barthel-Index, die Braden-Skala und andere ersetzen.

Anzeige

Sechs Bereiche für die Bewertung

BAss ist eine Fremdbewertungsskala in sechs Bereichen: Mobilität, Selbstversorgung, Kognition-Wahrnehmung-Kommunikation, Verhalten, Risiken-Prävention, Zustände mit Überwachungsbedarf. Deren standardisierte Erfassung, Einschätzung und Bewertung soll die Pflegedokumentation einfacher gestalten.

Die DGG warnt jetzt aber davor, BAss flächendeckend einzuführen. „Eine wissen­schaftliche Validierung ist nicht erfolgt. Darüber hinaus bleiben die Antragsteller eine fachlich-inhaltliche Begründung für die Auswahl der Instrumente schuldig“, kritisiert die Fachgesellschaft.

Auch für die Festsetzung von Personaluntergrenzen ist Bass laut DGG ungeeignet. „Assessmentinstrumente dienen der Beurteilung von Patienteneigenschaften und der interdisziplinären Therapieplanung. Sie sind nicht darauf ausgerichtet, eine Bewertung des Personalaufwands zu liefern“, erläuterte die Fachgesellschaft. Eine Festsetzung von Personaluntergrenzen anhand des BAss sei schon deshalb nicht möglich, da dieses nur einen Teilbereich des pflegerischen Handelns im Krankenhaus abbilden könne. Insbe­sondere die Behandlungspflege, die in der Frührehabilitation eine zentrale Rolle spiele, werde nicht erfasst.

„Zusammenfassend ist festzustellen, dass mit dem BAss-Konstrukt lediglich ein Doku­mentationsinstrument für die Zusammenführung verschiedener Instrumente entwickelt wurde. Es handelt sich nicht um ein valides Assessmentinstrument. Die von der Fach­gesellschaft Profession Pflege postulierten Ziele sind aus Sicht der DGG nicht erreichbar und somit eine flächendeckende Einführung nicht sinnvoll“, so das Fazit der geriatrischen Fachgesellschaft.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Dezember 2018
München – Das Landespflegegeld in Bayern wird von den Menschen angenommen. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium im Freistaat mitteilte wurde es bereits häufiger als 250.000-mal ausgezahlt. Das sind Kosten
Bayerisches Landespflegegeld erfährt große Resonanz
13. Dezember 2018
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat das Landespflegegesetz an neue Bestimmungen im Bund angepasst und damit Kommunen und Kreisen mehr Mitsprache bei der Organisation der Pflege eingeräumt. Der
Mecklenburg-Vorpommern beschließt neues Pflegegesetz
7. Dezember 2018
München – In einer unterfränkischen Tagespflege wird mit staatlicher Förderung der Einsatz eines Roboters erprobt. Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) erklärte dazu heute in
Bayern fördert Robotereinsatz in Tagespflege
30. November 2018
Berlin – Altenpflegekräfte haben wenig Vorbehalte gegen Roboter als Unterstützungssysteme. Das hat das Forschungsprojekt „Anwendungsnahe Robotik in der Altenpflege“ (ARiA) der Universität Siegen und
Wo Roboter in der Altenpflege helfen können
26. November 2018
Berlin – Knapp die Hälfte der Pflegekräfte, die in den vergangenen Jahren aus dem Beruf ausgeschieden sind, kann sich einen Wiedereinstieg in die Pflege vorstellen. Das geht aus der
Potenzial an Berufsrückkehrern in der Pflege ist hoch
26. November 2018
Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege ausgesprochen. Unabdingbar seien „faire Entgelt- und Dienstzeitenregelungen“ sowie mehr
Katholikenkomitee mahnt bessere Bedingungen in der Pflege an
21. November 2018
Berlin – In der Diskussion um die neuen Bewertungskriterien für die Qualität in Pflegeheimen hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der
LNS
NEWSLETTER