NewsPolitikHamburgs Beamte erhalten Zuschuss zu gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburgs Beamte erhalten Zuschuss zu gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung

Dienstag, 31. Juli 2018

/dpa

Hamburg – Erstmals in Deutschland erhalten in Hamburg ab morgen freiwillig gesetzlich krankenversicherte Beamte einen Zuschuss. Möglich macht es das „Gesetz über die Einführung einer pauschalen Beihilfe zur Flexibilisierung der Krankheitsvorsorge“, das ab August gilt.

Bislang konnten sich Beamte nur privat in Kombination mit der Beihilfe versichern. GKV-Beiträge mussten komplett allein finanziert werden. Während Rot-Grün in der Neuregelung ein „Stück Sozialgeschichte“ sieht, kritisierte die FDP-Opposition sie als ideologisch motivierte „Bürgerversicherung light“.

Anzeige

Die Wahl ist freiweillig

„Mit der bislang bundesweit einmaligen Regelung geht Hamburg voran und leistet einen wichtigen Beitrag, um das Kran­ken­ver­siche­rungssystem zu modernisieren und für mehr Wettbewerb zu sorgen“, sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Zukünftige Beamte, die die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wählen, würden erstmals dabei finanziell unterstützt.

Gesetzlich versicherte Beamte erhalten demnach die Pauschale in Höhe des einkommensabhängigen hälftigen Versicherungsbeitrags für die GKV. Alternativ können sie die Pauschale für den hälftigen Versicherungsbeitrag der privaten Vollversicherung wählen. In diesem Fall ist die Pauschale auf die Höhe der hälftigen Kosten für den Basistarif begrenzt. Dieser entspricht dem Leistungsumfang der GKV.

Die Wahl der Pauschale statt individueller Beihilfe ist für die Beamten freiwillig. Allerdings können derzeit nur entweder bereits gesetzlich versicherte oder neue Beamte von der Regelung Gebrauch machen.

Für Mareike Engels, Sozialexpertin der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, wird eine Gerechtigkeitslücke geschlossen. Beamte mit Vorerkrankungen hätten angesichts hoher Risikoaufschläge bei den Privaten bisher häufig keine andere Wahl gehabt, als sich freiwillig gesetzlich zu versichern und die Kosten allein zu tragen, sagte sie.

Die Gesundheitsexpertin der FDP, Jennyfer Dutschke, kritisierte, dass die Neuregelung keinerlei Flexibilität biete. Beamte, die sich einmal für den Zuschuss entschieden hätten, könnten nicht mehr zurück. Das Vorhaben hatte auch in der Ärzteschaft Kritik ausgelöst. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer und der Hamburger Lan­des­ärz­te­kam­mer, Frank Ulrich Montgomery, sprach von einer „Einführung der Bürgerversiche­rung durch die Hintertür“.

Inzwischen haben weitere Bundesländer ihr Interesse an dem Modell bekundet, unter anderem Brandenburg und Thüringen.

© hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Die Auseinandersetzungen um mögliche Pläne zur Ausgestaltung der Reform am Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werden schärfer, noch bevor offizielle
Vier Minister sprechen sich gegen bundesweite Öffnung der AOKen aus
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
13. März 2019
Berlin/München/Düsseldorf – Mit der in Berlin geplanten Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wurde bereits vereinzelt auch über eine
NRW und Bayern stemmen sich gegen bundesweite Öffnung der AOKen
7. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr einen etwas kleineren Überschuss erzielt, aber weiterhin enorme Finanzpolster. Unter dem Strich stand 2018 ein Plus von zwei Milliarden Euro, wie
Krankenkassen erzielten Überschuss von zwei Milliarden Euro
12. Februar 2019
Berlin – Union und SPD basteln eifrig weiter am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Das zeigen zahlreiche fachliche Änderungsanträge an der Reform, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen. Das
Abgeordnete basteln weiter am Terminservice- und Versorgungsgesetz
31. Januar 2019
Berlin – SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hat möglichen grundsätzlichen Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) eine klare Absage erteilt. „Das Grundgerüst des Gesetzes bleibt
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER