NewsVermischtesGewebespenden haben sich verdreifacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gewebespenden haben sich verdreifacht

Mittwoch, 1. August 2018

/dpa

Hannover – Die Zahl der Gewebespenden ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Darauf hat die gemeinnützige Deutsche Gesellschaft für Gewebetrans­plantation (DGFG) anlässlich der Veröffentlichung des neuen Jahresberichtes hingewiesen. Danach hat sich die Zahl der Gewebespender seit Gründung der DGFG im Jahr 2007 fast verdreifacht. 2016 waren es demnach 2.343, im Jahr 2017 sind es 2.340 Spender gewesen.

Laut DGFG treffen die Angehörigen in mehr als 70 Prozent der Fälle ihre Entscheidung für oder gegen eine Gewebespende anhand ihrer eigenen Wertvorstellungen oder anhand des von ihnen vermuteten Willens des Verstorbenen. „Das bedeutet, dass in 70 von 100 Fällen die Angehörigen in dieser ohnehin schon schwierigen Situation auch mit dieser Frage alleine dastehen“, sagte DGFG-Geschäftsführer Martin Börgel.

Anzeige

Unwissenheit über Gewebespenden

Seiner Meinung nach ist das nicht notwendig, wenn alle Menschen bereits zu Lebzeiten eine Entscheidung treffen und diese Angehörigen mitteilen würden. „Ein ausgefüllter Organ- und Gewebespendeausweis ist gut, gefragt werden dennoch die Angehörigen. Sie sind diejenigen, die über diese Entscheidung Bescheid wissen müssen“, betonte Börgel.

Er wies darauf hin, dass viele Menschen zudem nicht wüssten, dass nach dem Tod neben Organen auch Gewebe gespendet werden könnten, also Augenhornhäute, Herzklappen, Blutgefäße, Knochen und Weichteilgewebe wie Knorpel, Sehnen, Bänder und Haut.

Wichtig sei, dass für viele Gewebespenden der Hirntod keine entscheidende Rolle spiele – sie könnten auch nach dem Herz-Kreislauf-Tod gespendet werden. 2.080 Menschen, das sind fast 90 Prozent aller Gewebespender im Netzwerk der DGFG, waren im vergangenen Jahr Herz-Kreislauf-Verstorbene. 233 Menschen waren Organspender, die an einem Hirntod verstorben sind.

Im vergangenen Jahr meldeten die Kliniken, mit denen die DGFG deutschlandweit kooperiert, mehr als 32.000 potenzielle Gewebespender. 2.340 Gewebespenden konnte die DGFG letztendlich realisieren. Mehr als 90 Prozent der gespendeten Gewebe waren Augenhornhäute. „Eine Augenhornhautspende kann bis zu 72 Stunden nach Todeseintritt durchgeführt werden, was mehr Zeit für die Organisation, die Aufklärung der Angehörigen und die Entnahme bedeutet“, informiert die Gesellschaft. Bei Herzklappen und Blutgefäßen sei das Zeitfenster mit 36 Stunden wesentlich kleiner. 

Die DGFG ist eine unabhängige, gemeinnützige Gesellschaft, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland fördert. Sie vermittelt ihre Transplantate über eine zentrale Vermittlungsstelle mit einer bundesweiten Warteliste. Jede medizinische Einrichtung in Deutschland kann Gewebe von der DGFG beziehen. Gesellschafter sind das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, das Universitätsklinikum Leipzig, die Medizinische Hochschule Hannover, die Uni-versitätsmedizin Rostock sowie das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Januar 2019
Hannover – 2.711 Menschen haben im vergangenen Jahr in Deutschland Gewebe gespendet. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das ein Plus von 16 Prozent. Das teilte die Deutsche Gesellschaft für
Deutliche Zunahme an Gewebespenden
26. November 2018
Heidelberg – Patienten der Universitäts-Augenklinik Heidelberg, die auf eine Augenhornhautspende angewiesen sind, sollen künftig schneller als bisher ein passendes Gewebetransplantat erhalten. Dafür
Kooperation soll Gewebespenden und Augenhornhautpräparation effizienter machen
31. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) informiert mit einem neuen Film über die Möglichkeiten postmortaler Knochen- und Knorpelspenden. Darin erzählen zwei Empfänger
Neuer Aufklärungsfilm zur Gewebespende
23. Mai 2018
Rostock – Die Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat seit ihrer Gründung im Juli 2015 bereits 1.000 Augenhornhauttransplantate vermittelt und damit einen entsprechenden Versorgungsengpass reduzieren
Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hilft, Versorgungsengpass zu reduzieren
15. Februar 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die aus dem Jahr 2014 stammende Richtlinie zur Gewinnung von Spenderhornhäuten und zum Führen einer Augenhornhautbank erneuert. Unter anderem überarbeiteten
Bundesärztekammer novelliert Richtlinie zu Spenderhornhäuten
24. Januar 2018
Rostock – Ein Aufwärtstrend bei den Gewebespenden meldet die gemeinnützige Gesellschaft für Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V). Sie erhielt im vergangenen Jahr 2.233
Zahl der Gewebespenden in Mecklenburg-Vorpommern gestiegen
2. Januar 2018
Hannover – Die Krankenhäuser in Deutschland vermitteln immer mehr Gewebespenden von Verstorbenen für die Transplantation etwa von Augenhornhäuten oder Herzklappen. Wie die Deutsche Gesellschaft für
LNS
NEWSLETTER