NewsMedizinAustausch eines einzelnen Aminosäurebausteins kann Immunsystem aushebeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Austausch eines einzelnen Aminosäurebausteins kann Immunsystem aushebeln

Mittwoch, 1. August 2018

/raimund14, stockadobecom

Heidelberg – Schon geringfügige Änderungen etwa in Stoffwechselenzymen von Zellen können den Grundstein für eine Krebserkrankung legen und das Immunsystem aushebeln. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der Universitätskliniken Mannheim und Heidelberg und des Deutschen Krebskonsortiums in Nature Medicine (2018; doi: 10.1038/s41591-018-0095-6). 

Die Forscher untersuchten das Stoffwechselenzym Isocitrat-Dehydrogenase 1 (IDH1). Es erfüllt eine wichtige Aufgabe im Energiestoffwechsel von Zellen. Ist IDH1 jedoch an einer entscheidenden Stelle verändert, lässt es eine Substanz namens 2-HG entstehen, die dem Körper schadet, einen Onkometaboliten. Dieser bringt den Stoffwechsel aus dem Tritt und kurbelt die Zellteilung an – der Grundstein für eine Krebserkrankung ist gelegt. Mehr als 70 % aller niedriggradigen Gliome, einer Form von Hirntumoren, geht laut der Arbeitsgruppe auf das Konto von 2-HG.

Die Forscher haben jetzt herausgefunden, dass 2-HG zudem die Immunabwehr beeinträchtigt. Eigentlich erkennt das Immunsystem das mutierte IDH1 als fremd. Das veränderte Molekül im Tumor sollte daher Abwehrzellen anlocken. Doch offenbar ist das Gegenteil der Fall. „In der direkten Umgebung von Tumoren mit der spezifischen Mutation in IDH1 finden wir nur sehr wenige Immunzellen, die zudem auch noch in ihrer Funktion gehemmt sind“, erläuterte Michael Platten. Der Neurologe leitet eine Forschungsabteilung am DKFZ und ist Direktor der Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Mannheim.

Tatsächlich zeigte sich, dass die Tumorzellen 2-HG in ihre Umgebung freisetzen. T-Zellen – körpereigene Abwehrzellen, die eine wichtige Rolle beim Kampf gegen Tumorzellen spielen – nehmen das freigesetzte 2-HG auf. In der Folge werden wichtige Signalwege in den T-Zellen gehemmt und die Abwehrzellen von einem aktiven auf einen inaktiven Zustand umprogrammiert. „Das könnte erklären, weshalb das Immunsystem das Entstehen dieser Tumoren nicht unterdrückt, obwohl es prinzipiell gegen Tumorzellen mit dem veränderten IDH1-Molekül vorgehen kann“, sagte Lukas Bunse vom DKFZ und der Universitätsklinikum Heidelberg, einer der Erstautoren der Veröffentlichung.

Doch die Wissenschaftler haben auch einen Weg gefunden, diese Blockade zu umgehen. Sie verabreichten Mäusen mit IDH1-mutierten Tumoren einen Hemmstoff, den das Team um DKFZ-Forscher Andreas Deimling entwickelt hat. Dieser blockiert das veränderte IDH1-Molekül, sodass in den Tumorzellen kein 2-HG entsteht. Tatsächlich fanden die Wissenschaftler daraufhin vermehrt aktive Immunzellen in den Tumoren und ihrer direkten Umgebung. Zudem war bei den Tieren eine Immuntherapie bei gleichzeitiger Gabe des Hemmstoffs deutlich effektiver.

„Wir müssen bei künftigen Immuntherapien von zwei Seiten kommen“, zieht Platten eine Schlussfolgerung aus den Ergebnissen. Es reiche nicht, die körpereigene Abwehr gegen das veränderte IDH1-Molekül scharf zu machen. „Vielmehr müssen wir gleichzeitig das Zielprotein mit einem geeigneten Hemmstoff blockieren, um die Produktion von 2-HG und damit ein Drosseln der Immunantwort zu verhindern“, so der Neuroimmunologe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Lyon – Eine Immuntherapie mit Pembrolizumab, das die Wirkung der körpereigenen Krebsabwehr verstärkt, hat sich bei einer Reihe von seltenen Sarkomen als wirksam erwiesen, wie die Erfahrungen aus einer
Pembrolizumab bei seltenen Sarkomen wirksam
28. September 2020
London – Eine Erhaltungstherapie mit dem Anti-PD-L1-Antikörper Avelumab, der im letzten Jahr zur Behandlung des Merkelzellkarzinoms zugelassen und inzwischen auch zur Behandlung des
Immuntherapie mit Avelumab verlängert Leben bei fortgeschrittenem Urothelkarzinom
26. September 2020
Lugano – Die Immuntherapie hat die Möglichkeiten der Behandlung beim metastasierten Urothelkarzinom (mUC) erweitert. Doch auch auf diese Therapie sprechen nicht alle Patienten an oder sie entwickeln
Urothelkarzinom: Was kommt nach Chemo- und Immuntherapie?
26. September 2020
Köln – In zwei anlässlich des virtuellen ESMO-Kongresses 2020 vorgestellten Phase-III-Studien konnte eine Immuntherapie – allein oder in Kombination – in der Erstlinientherapie des nicht operablen
„Die klassische platinbasierte Chemotherapie wird in naher Zukunft von einer kombinierten Chemo-Immuntherapie oder einer sequenziellen Chemo-Immun-Erhaltungstherapie abgelöst werden“
25. September 2020
Lugano/ Köln – Die systemische Therapie fortgeschrittener Adenokarzinome von Ösophagus und Magen sowie von deren Verbindungstrakt besteht nach wie vor überwiegend aus Chemotherapien. Die
Ösophagus- und Magenkarzinom: Immuntherapie in der Erstlinie angekommen
24. September 2020
Lugano/ Köln – Nachdem die Immuntherapien beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mittlerweile in der adjuvanten Situation eingesetzt werden, wäre der nächste Schritt die Neoadjuvanz, bei der
NSCLC: Immuntherapien bewegen sich in Richtung Neoadjuvanz
14. September 2020
Hannover – Bei einer Vielzahl unterschiedlicher Tumoren wie Hautkrebs, Brustkrebs, Blasen- oder Lungenkrebs können Immuntherapien eine therapeutische Option sein. Aber die Therapiestrategien können
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER