NewsÄrzteschaftPalliativmedizin: Fachgesellschaft fordert Regeln für Pflege­weiterbildungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Palliativmedizin: Fachgesellschaft fordert Regeln für Pflege­weiterbildungen

Mittwoch, 1. August 2018

/bilderstoeckchen, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist zu befürchten, dass die Versorgung der schwer­kranken und sterbenden Menschen in der Palliativversorgung leidet, wenn die Anforderungen an die Qualität der Weiterbildungen nicht konkret beschrieben sind und überprüft werden“, warnte DGP-Präsident Lukas Radbruch.

Die DGP zertifiziert seit 2014 Weiterbildungen im Bereich Palliative Care und hat seit 1996 fortlaufend für alle beteiligten Berufsgruppen entsprechende Curricula erstellt. „Die seit 2017 bestehende Nationale Strategie zur Umsetzung der Charta zur Betreu­ung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland fordert vergleichbare Qualifizierungsangebote und Qualitätskriterien“, erläuterte Katja Goudinoudis, Sprecherin der Sektion Pflege der DGP.

Anzeige

Die Fachgesellschaft betont, dass die nach DGP-Kriterien zertifizierten Kurse nicht als Fernlehrgang stattfinden, denn die Auseinandersetzung mit zutiefst ethischen Themen könne nur in der persönlichen Diskussion untereinander gelingen. Nur wenige Teile der Ausbildung sind laut Fachgesellschaft für ein Fernstudium geeignet. 

„Der Haltung im Umgang mit sterbenden und trauernden Menschen sowie ihren An- und Zugehörigen kommt eine besondere Bedeutung zu“, heißt es in einem gemeinsam von der DGP und dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband (DHPV) veröffentlichten Positionspapier.

Die unterrichteten Themen würden tiefergehend reflektiert, daher müsse die hierzu eingenommene Haltung auch und gerade im Umgang mit den Teilnehmenden sichtbar und untereinander erlebbar gemacht werden können. Ein Kurs, der den Menschen als Ganzes betone, lebe von der Überzeugung und glaubwürdigen Darlegung dieser Komponenten durch die Lehrenden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
Häusliche Sterbebegleitung nimmt in Niedersachsen zu
24. Juli 2018
Schwerin – Immer mehr Sterbende werden in Mecklenburg-Vorpommern (MV) von ehrenamtlichen Helfern der ambulanten Hospizdienste begleitet. Dies wird von den Krankenkassen wegen der steigenden Fallzahlen
Mehr Geld für ambulante Sterbebegleitung in Mecklenburg-Vorpommern
12. Juli 2018
Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und
Mehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert
12. Juli 2018
Rom/Vatikanstadt – Die vatikanische Kinderklinik „Bambino Gesu“ will in Rom eine Kinderpalliativstation errichten. Mit der „Villa Luisa“ eröffne ab Januar „die erste Kinder-Palliativeinrichtung in
Papstklinik plant erstes Kinderpalliativ-Zentrum Süditaliens
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER