NewsPolitikTeilhabegesetz könnte überarbeitet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Teilhabegesetz könnte überarbeitet werden

Donnerstag, 2. August 2018

/mmphoto, stockadobecom

Berlin – Möglicherweise werden Passagen des in der vergangenen Legislaturperiode verabschiedeten Bundesteilhabegesetzes überarbeitet. Ein erster Zwischenbericht, der die Gruppe der neu definierten Leistungsberechtigten für eine Assistenz oder Schulhelfer untersuchen soll, kommt zu dem vorläufigen Ergebnis, dass diese Gruppe demnach restriktiver gefasst wird und viele Empfänger von Leistungen nicht mehr anspruchsberechtigt sind.

Darauf wies die behindertenpolitische Sprecherin der Grünen, Corinna Rüffer, in Berlin hin. Sie hatte die Bundesregierung entsprechend angefragt. Der Bundestag hatte das Bundesteilhabegesetz vor zwei Jahren verabschiedet. Es soll die Leistungen für Menschen mit Behinderung neu regeln.

Anzeige

Ziel soll es demnach sein, ihre Teilhabe und Selbstbestimmung zu stärken. Weil die Neuregelungen für den Kreis der Leistungsberechtigten mit Assistenzbedarf bei Behindertenverbänden auf viel Kritik stieß, einigte man sich darauf, die Regelung zu überprüfen und den Teil des Gesetzes auf 2023 zu verschieben.

Nach der Neudefinition sollen die Menschen mit Behinderungen eine Eingliederungs­hilfe erhalten, die in fünf von neun Lebensbereichen wie Wohnen, Lernen, Arbeiten eingeschränkt sind. Bis zu einer Neuregelung gelten die Personen als leistungsberechtigt, die eine „wesentliche“ Behinderung aufweisen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
Behindertenbeauftragter fordert mehr Bücher für Blinde
8. Oktober 2018
Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll. Mit dem Entwurf werde
Leichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte
8. Oktober 2018
Hamburg – Die Folgen der Sesamstraße werden neuerdings auf dem TV-Sender Kika erstmals auch mit Gebärdensprache angeboten. Wie der NDR in Hamburg mitteilte, gibt es bei der Ausstrahlung eine separate
Sesamstraße jetzt auch mit Gebärdensprache
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
Urteil: Ärzte haften für Fehler bei Schwangerschaftsbetreuung
25. September 2018
Berlin – Medizinische Apps für das Smartphone müssen auch für sehbehinderte Menschen nutzbar sein. Das fordern die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Deutsche Blinden- und
Augenärzte fordern Barrierefreiheit bei medizinischen Smartphone-Apps
24. September 2018
Berlin – Deutschlandweit verzichten Zehntausende Studenten mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung auf mögliche Studienerleichterungen. Das zeigt eine heute in Berlin vorgestellte Studie des
LNS
NEWSLETTER