NewsVermischtesÄrzte behandeln mehr schwere Sonnenbrände
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ärzte behandeln mehr schwere Sonnenbrände

Donnerstag, 2. August 2018

/retbool, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte im Berliner Unfallkrankenhaus Marzahn behandeln im Moment verstärkt schwere Sonnenbrände. „Da geht es nicht mehr um Hautrötungen. Das sind Verbrennungen zweiten Grades samt Blasenbildung“, sagte Sprecherin Angela Kijewski. Die Klinik ist auf Brandverletzungen spezialisiert.

Betroffen seien alle Altersgruppen – von Kindern ohne ausreichenden Sonnenschutz bis hin zu Senioren, die manchmal erschöpft in der Sonne eingeschlafen sind. „Die Patienten kommen oft nachts, weil sie die Schmerzen nicht mehr aushalten“, sagte Kijewski. Ob Kleidung oder Bettdecke – jede Berührung mit den verletzten Hautpartien verursache große Pein, manchmal komme Fieber dazu.

Anzeige

Bei Blasenbildung zum Arzt

Bei einer Blasenbildung der Haut nach einem Tag in der Sonne sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, rät Kijewski. Eine Behandlung beugt neben der Schmerzlinderung auch Entzündungen vor. Besonders gefährdet seien Diabetiker, weil sie zum Beispiel an den Füßen weniger Schmerzempfinden haben und einen Sonnenbrand beim Entstehen weniger schnell bemerkten.

„Wir hatten hier einen Mann, der konnte wegen eines schweren Sonnenbrands an den Füßen nicht mehr laufen, ergänzt sie. Bei ganz üblen Verbrennungen müssen Patienten in der Klinik bleiben. Das sei aber der Ausnahmefall, sagte Kijewski. Ambulant bekämen sie oft eine Infusion mit Schmerzmitteln zur Linderung.

Normalerweise kennen Ärzte diese Form der Hautverbrennungen nur von Solarien­besuchern, die sich ohne Schutzcremes zu lange auf eine Sonnenbank legten. In diesem heißen Sommer kämen die Verletzungen durch die echte Sonne häufiger vor als früher, berichtete Kijewski. Unterschätzt würde dabei manchmal auch die stärkere Lichtreflexion am oder im Wasser – die Sonnenbrandgefahr ist dann noch größer.

Dermatologen warnen auch vor langfristigen Folgen wie Hautkrebs. Eine wiederholte und zu intensive Sonneneinstrahlung ohne Schutz gilt als großes Risiko – auch bei Berufsgruppen wie Bauarbeitern oder Dachdeckern. Je nach Hauttyp und Alter ist auch der gute alte Sonnenhut keine schlechte Idee. Die beste Vorbeugung gegen Sonnenbrand aber bleibt ein Platz im Schatten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Maastricht – Die Selbstbehandlung mit einer Creme mit 5 % Fluorouracil hat in einer randomisierten Studie aktinische Keratosen im Kopf- oder Halsbereich häufiger zur Abheilung gebracht als eine
Aktinische Keratose: Kostengünstigste von vier Therapien erzielt in Studie die beste Wirkung
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
Omadacyclin: Neues Tetrazyklin bei Pneumonien und Hautinfektionen wirksam
17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Encorafenib plus Binimetinib bei fortgeschrittenem Melanom
3. Januar 2019
Köln – Patienten mit Melanom im Stadium III mit einer BRAF-V600-Mutation, deren Tumor vollständig entfernt wurde, können von der Therapie mit Dabrafenib plus Trametinib profitieren. Das Institut für
Melanom: IQWiG bescheinigt Dabrafenib plus Trametinib beträchtlichen Zusatznutzen
2. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), haben eine neue S3-Leitlinie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER