NewsPolitikSanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen

Donnerstag, 2. August 2018

/Paul Hahn, Johanniter

Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der kassenärztliche Bereitschaftsdienst von Fachkräften wie Rettungsassistenten und und Notfallsanitätern übernommen werden kann, wenn diese bei Bedarf per Ferndiagnose von einem Arzt unterstützt werden.

„Niedersachsen zählt mit innovativen Projekten im Bereich der Digitalisierung und Telemedizin zu den Vorreitern“, sagte Sozialministerin Carola Reimann (SPD) heute in Delmenhorst. Die Versorgung der Menschen auf dem Land könne durch Telemedizin verbessert werden.

Anzeige

Hintergrund der Idee, Rettungsassistenten und Notfallsanitäter im Bereitschaftsdienst am Wochenende einzusetzen, ist die abnehmende Zahl an Hausärzten, wie der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Mark Barjenbruch, sagte. „Die Entlastung im kassenärztlichen Bereitschaftsdienst steigert die Attraktivität für Hausärzte und andere ärztliche Fachgruppen, eine Praxis in der Region zu übernehmen oder zu eröffnen.“

Wer in der Projektregion am Wochenende den Bereitschaftsdienst anruft, landet bei der Johanniter-Unfall-Hilfe. Bei Bedarf fährt eine Gesundheitsfachkraft zum Patienten, bei schwierigen Behandlungen verbindet sie sich über ein technisches Gerät mit einem Mediziner im Krankenhaus. Die Diagnose geschieht per Telemedizin. „Wir gehen davon aus, dass 85 Prozent aller Patienten zuhause geholfen werden kann“, sagte der Ärztliche Leiter der Telemedizin am Klinikum Oldenburg, Daniel Overheu.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, der KVN, der Johanniter-Unfall-Hilfe und des Klinikums Oldenburg finanziert. Es soll zwei Jahre laufen und könnte nach Einschätzung von Reimann Modellcharakter für andere niedersächsische Regionen haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
21. Oktober 2020
Hannover – In der Coronapandemie setzt die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen für die Tests auf landesweit rund 230 Schwerpunktpraxen. Das seien Arztpraxen, die sich in Extraräumen
Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen plant keine neuen Corona-Testzentren
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER