NewsPolitikLieferengpässe bei Arzneimittteln gegen Insektenstiche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lieferengpässe bei Arzneimittteln gegen Insektenstiche

Donnerstag, 2. August 2018

/dpa

Düsseldorf – Allergiker müssen sich einem Medienbericht zufolge derzeit auf Engpässe bei Arzneimittel gegen Insektenstiche einstellen. „Die Lage ist sehr problematisch“, sagte der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis, der Rheinischen Post. So sei ein Produkt, der „Fastjekt“, derzeit überhaupt nicht lieferbar. Auch bei den Alternativen „Jext“ und „Emerade“ gebe es Schwierigkeiten.

„Fastjekt“ soll dem Bericht zufolge erst im September wieder lieferbar sein. „Wir arbeiten intensiv an einer Lösung, wie wir schnellstmöglich die Produktion hochfahren und die Lieferung beschleunigen können“, sagte eine Sprecherin des Herstellers Pfizer Deutschland der Rheinischen Post. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
London – Mit der Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) von Anfang Juni und der in der letzten Woche erfolgten Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA steht mit Patisiran
Patisiran: RNA-Interferenz erreicht klinischen Alltag
9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
7. August 2018
München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten
Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
6. August 2018
Langen – In diesem August erhalten in Deutschland die ersten Therapieallergene ihre Zulassung, die gemäß der „Therapieallergene-Verordnung“ (TAV) überprüft worden sind. Darauf hat das
Erste Therapieallergene werden zugelassen
3. August 2018
Bonn – Der bestehende Lieferengpass eines Autoinjektors gegen allergische Schocks kann derzeit nicht von anderen Pharmaunternehmen aufgefangen werden. Einer Sprecherin des Unternehmens ALK zufolge,
Autoinjektor gegen allergische Schocks: Lieferengpass kann nicht aufgefangen werden
31. Juli 2018
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat in seiner letzten Sitzung im Juli gleich 16 neue Wirkstoffe zur Zulassung empfohlen. Darunter sind 1
EMA: 16 neue Medikamente zur Zulassung empfohlen
30. Juli 2018
Frankfurt am Main – Die Häufigkeit der schmerzhaften Schwellungen von Haut und Schleimhaut, unter denen Patienten mit hereditärem Angioödem fast wöchentlich leiden und die im Kehlkopf eine

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER