NewsHochschulenZentren für seltene Erkrankungen sollen eng vernetzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zentren für seltene Erkrankungen sollen eng vernetzt werden

Donnerstag, 2. August 2018

/Vitamin_B, stockadobecom

München – Die fünf Zentren für seltene Erkrankungen in Bayern sollen elektronisch eng miteinander vernetzt werden. Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst fördert dafür das Netz des Bayerischen Arbeitskreises seltene Erkrankungen (BASE-Netz) zunächst mit rund 500.000 Euro.

„Bei einer seltenen Erkrankung ist für Betroffene der Weg zum nächsten Experten weit“, erläuterte Mark Berneburg, Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen Regensburg (ZSER) am Universitätsklinikum Regensburg und einer der Projektleiter von BASE-Netz. Bei akuten Problemen, aber auch für Routinekontrollen, wäre eine Versorgung vor Ort mit telemedizinischer Unterstützung durch einen Experten extrem hilfreich. Dafür allerdings fehle es an der notwendigen Infrastruktur sowie an geeigneten Softwarelösungen.

Austausch erleichtern

Das BASE-Netz ist ein Zusammenschluss der Zentren für seltene Erkrankungen der Universitätsklinika Regensburg, Würzburg, Erlangen, und der beiden Universitäts­kliniken in München mit dem Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen. Die Verbund­partner wollen die einzelnen Zentren in Bayern mit einer eigens entwickelten Software-Lösung IT-medizinisch vernetzen.

Anzeige

„BASE-Netz nimmt bei der zentrumsübergreifenden Betreuung von Patienten mit seltenen Erkrankungen in den Bereichen Telemedizin und Patientendatenschutz bayernweit eine Vorreiterrolle ein und hat das Potenzial, auch international den Austausch von Experten für seltene Erkrankungen zu erleichtern“, erläuterte Marion Kiechle (CSU), bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, die Projektförderung.

„Wir wollen mit BASE-Netz die fachärztliche Beratung für Menschen mit seltenen Erkrankungen auch außerhalb der Ballungszentren verbessern und klinische Studien zu seltenen Erkrankungen koordiniert unterstützen“, sagte Helge Hebestreit. Er ist Projektkoordinator von BASE-Netz und Sprecher des Zentrums für Seltene Erkrankungen Nordbayern am Universitätsklinikum Würzburg.

Geplant seien unter anderem auch eine elektronische Patientenakte, Forschungs­unterstützung durch eine zentrale Datenbank sowie das Ausweiten des Netzwerks auf kleinere Zentren für Seltene Erkrankungen an nichtuniversitären Krankenhäusern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Göttingen – Mit dem Nahrungsergänzungsmittel Lecithin könnten Ärzte die bisher unheilbare Charcot-Marie-Tooth-(CMT-)Erkrankung behandeln. Das zeigt eine Studie mit Ratten, die Forscher des
Nahrungsergänzungsmittel könnte bei Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung helfen
7. August 2018
Freiburg – Alle Neugeborenen sollten routinemäßig auf die Muskelkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden. Das fordern Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg. Sie beziehen
Wissenschaftler fordern Neugeborenenscreening auf Spinale Muskelatrophie
19. Juli 2018
Magdeburg – Das Mitteldeutsche Kompetenznetz Seltene Erkrankungen in Magdeburg wird immer häufiger von hilfesuchenden Patienten oder Ärzten angefragt. „Im Laufe der Jahre konnte eine stetige Zunahme
Mehr Ratsuchende beim Kompetenznetz Seltene Erkrankungen
11. Juli 2018
Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat ein Update seines Kodier-Manuals zu Infektanfälligkeit und Immundefekt herausgegeben. Es soll Vertragsärzte dabei unterstützen,
Aktualisiertes Kodier-Manual zu Infektanfälligkeit und Immundefekt erschienen
6. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (Namse) ein halbes Jahr länger finanzieren als ursprünglich vorgesehen. Das
Aufschub für Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen
6. Juni 2018
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig hat erstmals bei einem Patienten mit der unheilbaren X-chromosomale Adrenoleukodystrophie (X-ALD) eine Stammzelltransplantation durchgeführt. Ein halbes Jahr
Uniklinik Leipzig gelingt Stammzelltransplantation bei seltener Erkrankung
16. Mai 2018
Berlin – Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) steht in seiner bisherigen Form vor dem Aus. Das macht die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER