NewsMedizinKlinikkeim entwickelt Toleranz auf Desinfektionsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klinikkeim entwickelt Toleranz auf Desinfektionsmittel

Donnerstag, 2. August 2018

/dpa

Melbourne – Die Verwendung von alkoholischen Lösungen zur Händedesinfektion hat an zwei großen Kliniken in Australien seit 2010 zur Ausbreitung von Enterokokken geführt, die eine Toleranz gegen Isopropanol entwickelt haben. Die in Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aar6115) vorgestellten Ergebnisse könnten erklären, warum es anders als bei MRSA nicht gelungen ist, die Ausbreitung von E. faecium einzuschränken.

Das Austin Hospital und das Monash Medical Centre, beide in Melbourne, bemühen sich seit Jahren, nosokomiale Keimen durch hygienische Maßnahmen zu stoppen. Eine zentrale Maßnahme ist die Desinfektion der Hände mit einer isopropanolhaltigen Lösung. Die Zahl der Infektionen durch methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) konnte tatsächlich in den letzten Jahren gesenkt werden. Die Zahl der Infektionen durch Enterokokken ist dagegen angestiegen. Vor allem E. faecium hat sich zu einem wichtigen Erreger nosokomialer Infektionen entwickelt.

Anzeige

Dies hat Sacha Pidot von der Universität Melbourne und Mitarbeiter veranlasst, die Empfindlichkeit von E. faecium gegenüber Isopropanol zu untersuchen. Ergebnis: Einige Stämme von E. faecium, allen voran der Stamm ST796, hat eine deutliche Toleranz auf das Desinfektionsmittel entwickelt.

Experimente an Mäusen ergaben, dass die E.-faecium-Isolate nach einer Kontamination des Käfigs den Gastrointestinaltrakt der Tiere besiedelten, was durch eine Desinfektion des Käfigs nicht verhindert werden konnte.

Die Analyse des Erbguts ergab, dass die alkoholtoleranten Bakterien zahlreiche Mutationen in Stoffwechselgenen auswiesen. Explizite Resistenzgene wie bei Antibiotikaresistenzen konnten sie jedoch nicht ermitteln.

Die Ergebnisse liefern eine plausible Erklärung für die Ausbreitung von E. faecium, die auch in anderen Ländern zu beobachten ist. Ob die Alkoholtoleranz des Bakteriums auch in anderen Ländern aufgetreten ist, müsste noch untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751088
Markus Gruber
am Mittwoch, 15. August 2018, 22:06

Sauberkeit hat oberste Priorität

In Kliniken hat Sauberkeit und eine sterile Umgebung oberste Priorität. Dabei ist die tägliche Reinigung der Räumlichkeiten mittels Putzschwamm und Staubsauger in den Patientenzimmern genauso wichtig wie die Desinfektion der Hände und das Steril halten der Instrumente.

Eine Toleranz gegen Isopropanol ist schlimm genug, dann sollte aber jedoch ein anderes Desinfektionsmittel verwendet werden, das wirkt.
Avatar #750843
Jay
am Samstag, 4. August 2018, 00:35

Kolloidales Silber

Warum nicht mit kolloidalen Silber die Hände desinfizieren wenn alkoholischen Lösungen nicht wirken ? Ich verstehe nicht das kolloidales Silber nicht als Desinfektionsmittel Kliniken benutzt wird.


LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
12. März 2019
Portland/Oregon – Dank der Impfung ist der Wundstarrkrampf sehr selten geworden. Über den Fall einer klassischen Tetanuserkrankung bei einem 6-jährigen Kind berichten US-Pädiater jetzt im Morbidity
USA: Tetanusbehandlung bei nicht geimpftem Kind kostete 800.000 US-Dollar
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
11. März 2019
Brüssel – Europaweit gibt es in ambulanten Onkologiezentren an Krankenhäusern schwere Mängel hinsichtlich der Sauberkeit und der Arbeitsbedingungen. Das geht aus einem Bericht des Europäischen
Netzwerk bemängelt europaweit schwere Hygienemängel in ambulanten Onkologiezentren
7. März 2019
Kiel – Die Zahl der nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle ist 2018 in Schleswig-Holstein gesunken. Insgesamt wurden 407 Infektionsfälle gemeldet, 2017 waren es 441, wie die
Weniger gemeldete Keuchhustenfälle im Norden
28. Februar 2019
Hannover – Auf die große Bedeutung hoher Hygienestandards in Arztpraxen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen hingewiesen. „Hygiene ist vor dem Hintergrund der Patientensicherheit und
KV Niedersachsen fordert ausreichende Gegenfinanzierung für steigende Hygienekosten in Arztpraxen
22. Februar 2019
Gießen und Los Angeles – Das Aminoglykosid-Antibiotikum Plazomicin, dessen Zulassung in Europa in diesem Jahr erwartet wird, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (NEJM
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER