NewsMedizinKlinikkeim entwickelt Toleranz auf Desinfektionsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klinikkeim entwickelt Toleranz auf Desinfektionsmittel

Donnerstag, 2. August 2018

/dpa

Melbourne – Die Verwendung von alkoholischen Lösungen zur Händedesinfektion hat an zwei großen Kliniken in Australien seit 2010 zur Ausbreitung von Enterokokken geführt, die eine Toleranz gegen Isopropanol entwickelt haben. Die in Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aar6115) vorgestellten Ergebnisse könnten erklären, warum es anders als bei MRSA nicht gelungen ist, die Ausbreitung von E. faecium einzuschränken.

Das Austin Hospital und das Monash Medical Centre, beide in Melbourne, bemühen sich seit Jahren, nosokomiale Keimen durch hygienische Maßnahmen zu stoppen. Eine zentrale Maßnahme ist die Desinfektion der Hände mit einer isopropanolhaltigen Lösung. Die Zahl der Infektionen durch methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) konnte tatsächlich in den letzten Jahren gesenkt werden. Die Zahl der Infektionen durch Enterokokken ist dagegen angestiegen. Vor allem E. faecium hat sich zu einem wichtigen Erreger nosokomialer Infektionen entwickelt.

Anzeige

Dies hat Sacha Pidot von der Universität Melbourne und Mitarbeiter veranlasst, die Empfindlichkeit von E. faecium gegenüber Isopropanol zu untersuchen. Ergebnis: Einige Stämme von E. faecium, allen voran der Stamm ST796, hat eine deutliche Toleranz auf das Desinfektionsmittel entwickelt.

Experimente an Mäusen ergaben, dass die E.-faecium-Isolate nach einer Kontamination des Käfigs den Gastrointestinaltrakt der Tiere besiedelten, was durch eine Desinfektion des Käfigs nicht verhindert werden konnte.

Die Analyse des Erbguts ergab, dass die alkoholtoleranten Bakterien zahlreiche Mutationen in Stoffwechselgenen auswiesen. Explizite Resistenzgene wie bei Antibiotikaresistenzen konnten sie jedoch nicht ermitteln.

Die Ergebnisse liefern eine plausible Erklärung für die Ausbreitung von E. faecium, die auch in anderen Ländern zu beobachten ist. Ob die Alkoholtoleranz des Bakteriums auch in anderen Ländern aufgetreten ist, müsste noch untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751088
Markus Gruber
am Mittwoch, 15. August 2018, 22:06

Sauberkeit hat oberste Priorität

In Kliniken hat Sauberkeit und eine sterile Umgebung oberste Priorität. Dabei ist die tägliche Reinigung der Räumlichkeiten mittels Putzschwamm und Staubsauger in den Patientenzimmern genauso wichtig wie die Desinfektion der Hände und das Steril halten der Instrumente.

Eine Toleranz gegen Isopropanol ist schlimm genug, dann sollte aber jedoch ein anderes Desinfektionsmittel verwendet werden, das wirkt.
Avatar #750843
Jay
am Samstag, 4. August 2018, 00:35

Kolloidales Silber

Warum nicht mit kolloidalen Silber die Hände desinfizieren wenn alkoholischen Lösungen nicht wirken ? Ich verstehe nicht das kolloidales Silber nicht als Desinfektionsmittel Kliniken benutzt wird.


LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Hagen – Der Tod eines Häftlings des Hagener Gefängnisses durch eine Legionelleninfektion stellt die Behörden vor ein Rätsel. Es sei nach wie vor unklar, wie sich der Gefangene die Infektion zugezogen
Tod eines Häftlings nach Legionelleninfektion gibt Rätsel auf
16. Oktober 2018
Palo Alto – US-Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Herkunft der Erreger von Blutstrominfektionen belegen lässt. Eine erste Anwendung auf einer Station für hämatopoetische
Nosokomiale Bakteriämien: Viele Erreger kommen aus dem Darm des Patienten
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
11. Oktober 2018
Poing/Erlangen – Zum ersten Mal hat sich ein Mensch in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Der Tierarzt aus Bayern habe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Obduktion eines
Tierarzt infiziert sich mit West-Nil-Virus
5. Oktober 2018
Köln – Beim Thema Händehygiene haben viele Menschen in Deutschland nach wie vor Wissenslücken. Das geht aus einer bundesweiten Befragung hervor, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Defizite bei der Handhygiene aufgedeckt
5. Oktober 2018
Oxford – Einfache axilläre Temperatursonden haben auf einer neurologischen Intensivstation einer Klinik in England resistente Hefepilze verbreitet. Laut dem Bericht im New England Journal of Medicine
Candida-auris-Epidemie durch axilläre Temperatursonden
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER