NewsMedizinKlinikkeim entwickelt Toleranz auf Desinfektionsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klinikkeim entwickelt Toleranz auf Desinfektionsmittel

Donnerstag, 2. August 2018

/dpa

Melbourne – Die Verwendung von alkoholischen Lösungen zur Händedesinfektion hat an zwei großen Kliniken in Australien seit 2010 zur Ausbreitung von Enterokokken geführt, die eine Toleranz gegen Isopropanol entwickelt haben. Die in Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aar6115) vorgestellten Ergebnisse könnten erklären, warum es anders als bei MRSA nicht gelungen ist, die Ausbreitung von E. faecium einzuschränken.

Das Austin Hospital und das Monash Medical Centre, beide in Melbourne, bemühen sich seit Jahren, nosokomiale Keimen durch hygienische Maßnahmen zu stoppen. Eine zentrale Maßnahme ist die Desinfektion der Hände mit einer isopropanolhaltigen Lösung. Die Zahl der Infektionen durch methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) konnte tatsächlich in den letzten Jahren gesenkt werden. Die Zahl der Infektionen durch Enterokokken ist dagegen angestiegen. Vor allem E. faecium hat sich zu einem wichtigen Erreger nosokomialer Infektionen entwickelt.

Anzeige

Dies hat Sacha Pidot von der Universität Melbourne und Mitarbeiter veranlasst, die Empfindlichkeit von E. faecium gegenüber Isopropanol zu untersuchen. Ergebnis: Einige Stämme von E. faecium, allen voran der Stamm ST796, hat eine deutliche Toleranz auf das Desinfektionsmittel entwickelt.

Experimente an Mäusen ergaben, dass die E.-faecium-Isolate nach einer Kontamination des Käfigs den Gastrointestinaltrakt der Tiere besiedelten, was durch eine Desinfektion des Käfigs nicht verhindert werden konnte.

Die Analyse des Erbguts ergab, dass die alkoholtoleranten Bakterien zahlreiche Mutationen in Stoffwechselgenen auswiesen. Explizite Resistenzgene wie bei Antibiotikaresistenzen konnten sie jedoch nicht ermitteln.

Die Ergebnisse liefern eine plausible Erklärung für die Ausbreitung von E. faecium, die auch in anderen Ländern zu beobachten ist. Ob die Alkoholtoleranz des Bakteriums auch in anderen Ländern aufgetreten ist, müsste noch untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751088
Markus Gruber
am Mittwoch, 15. August 2018, 22:06

Sauberkeit hat oberste Priorität

In Kliniken hat Sauberkeit und eine sterile Umgebung oberste Priorität. Dabei ist die tägliche Reinigung der Räumlichkeiten mittels Putzschwamm und Staubsauger in den Patientenzimmern genauso wichtig wie die Desinfektion der Hände und das Steril halten der Instrumente.

Eine Toleranz gegen Isopropanol ist schlimm genug, dann sollte aber jedoch ein anderes Desinfektionsmittel verwendet werden, das wirkt.
Avatar #750843
Jay
am Samstag, 4. August 2018, 00:35

Kolloidales Silber

Warum nicht mit kolloidalen Silber die Hände desinfizieren wenn alkoholischen Lösungen nicht wirken ? Ich verstehe nicht das kolloidales Silber nicht als Desinfektionsmittel Kliniken benutzt wird.


LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Silver Spring/Maryland – Die Reinigung von Duodenoskopen gelingt trotz genauer Anweisungen der Hersteller häufig nicht. Dies zeigen Post-Market-Studien, die die Food and Drug Administration (FDA) nach
FDA-Studie: Duodenoskope häufig mit Keimen besiedelt
10. Dezember 2018
Magdeburg – In diesem Jahr sind bislang deutlich mehr Norovirus-Erkrankungen diagnostiziert worden als im Vorjahreszeitraum. Bis in die erste Dezemberwoche hinein wurden mehr als 7.600 Fälle der
Anstieg bei Norovirus-Erkrankungen in Sachsen-Anhalt
7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Infektionen könnten bei Kindern das Risiko auf psychische Erkrankungen erhöhen
6. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland kommt es nach Hochrechnungen des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) jedes Jahr zu 400.000 bis 600.000 Krankenhausinfektionen. Die Zahl der durch nosokomiale Infektionen
Bis zu 600.000 Krankenhausinfektionen
6. Dezember 2018
Berlin – Zu Blasenentzündungen ist eine neue Patienteninformation erschienen. Auf zwei Seiten erfahren Patientinnen in verständlicher Form, wie eine Harnwegsentzündung entsteht und was dagegen getan
Patienteninformation zum Thema Blasenentzündung erschienen
5. Dezember 2018
Saarbrücken – Die Grundlage für eine neuartige Therapieform gegen Infektionskrankheiten hoffen Wissenschaftler vom Saarbrücker Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gefunden
Bakterienvesikel als mögliche Antiinfektiva
4. Dezember 2018
Basel – Wie schnell sich Säuglinge von der ersten Atemwegsinfektion ihres Lebens erholen, scheint weniger vom Erreger abzuhängen als von der Zusammensetzung der Nasenflora. Nach einer prospektiven
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER