NewsPolitikUmfrage: Personalmangel ist Hauptproblem im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Umfrage: Personalmangel ist Hauptproblem im Gesundheitswesen

Donnerstag, 2. August 2018

/kalafoto, stockadobecom

Hamburg – Die Bundesbürger beurteilen fehlendes Personal als das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) sehen den Mangel an Gesundheitsfachkräften als eines der drei Hauptdefizite im deutschen Gesundheitswesen an. Das geht aus einer heute veröffentlichten Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts Ipsos in 27 Ländern hervor.

Nur in Schweden (68 Prozent), Frankreich (67 Prozent) und Ungarn (63 Prozent) wird dieses Problem als noch schwerwiegender eingestuft. Rund jeder dritte Bundesbürger empfindet außerdem zu lange Wartezeiten (37 Prozent) sowie den hohen bürokra­tischen Aufwand (32 Prozent) als sehr problematisch.

Anzeige

Schlechte Qualität in Russland bemängelt

Dagegen bemängeln etwa 59 Prozent der Russen die schlechte Qualität der medizi­nischen Versorgung, während sich jeder zweite Japaner (52 Prozent) und Chinese (48 Prozent) über die zunehmend alternde Bevölkerung im eigenen Land sorgt. In Indien und Südafrika werden wiederum überdurchschnittlich oft die geringen Sauberkeitsstandards beklagt (jeweils 30 Prozent).

In den USA (64 Prozent) empfinden zwei Drittel aller Befragten das eigene Gesund­heitssystem als viel zu teuer. In Deutschland hingegen werden die Kosten nur von jedem fünften Umfrageteilnehmer (19 Prozent) als besonders dringliches Problem angesehen.

In puncto Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung schneidet das deutsche System weltweit am besten ab; zugleich bildet Deutschland im globalen Vergleich das Schlusslicht, wenn es um den Glauben an positive Veränderungen in den nächsten zehn Jahren geht. 41 Prozent der Befragten befürchten eine Erhöhung der Kosten.

Fast jeder Dritte glaubt, dass sich die medizinische Versorgung in puncto Qualität (30 Prozent), Verfügbarkeit von Gesundheitsdienstleistern (31 Prozent) und Verfügbarkeit von Behandlungen (29 Prozent) verschlechtern wird. Zugleich erwartet rund die Hälfte der Deutschen den Fortbestand des aktuellen Status im Gesundheitswesen.

Im globalen Schnitt wird insbesondere der schlechte Zugang zu Behandlungen kritisiert (40 Prozent). Fehlendes medizinisches Fachpersonal rangiert im interna­tionalen Vergleich auf Rang zwei der gravierendsten Probleme (36 Prozent), gefolgt von zu hohen Behandlungskosten (32 Prozent).

Auf globaler Ebenen zeigt sich, dass in Schwellenländern wie China, Indien oder Saudi Arabien die Bevölkerung mehrheitlich an eine positive Entwicklung ihrer Gesund­heitsversorgung in den nächsten zehn Jahren glaubt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Mai 2019
Berlin – Stadtbewohner und Gutverdiener sind zufriedener mit der Gesundheitsversorgung als Menschen, die auf dem Land leben oder relativ wenig verdienen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage im
Großstädter zufriedener mit Gesundheitswesen als Landbewohner
8. Mai 2019
Hamburg – Gesundheit ist für viele Deutsche eine Grundvoraussetzung für ein Leben in Wohlstand. Das zeigt der Wohlstandsindex des Markt- und Sozialforschungsinstituts Ipsos, der heute vorgestellt
Auch Gesundheit gehört zum Wohlstandsdenken
21. März 2019
Berlin – Ein höherer Bildungsgrad von Müttern beschert ihren Kindern ein längeres Leben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Einen
Gute Bildung der Mütter verlängert Kindern das Leben
19. März 2019
Köln – Entgegen vielen Klischees und Vorurteilen hält sich die Mehrheit der Deutschen für glücklich. Zwei Drittel der Bundesbürger (66 Prozent) sagen, dass sie momentan glücklich sind, wie aus einer
Gesundheit wichtiger Faktor für Glücklichsein
18. März 2019
Washington – Eine demokratische Regierungsführung ist häufig mit einem Anstieg der staatlichen Gesundheitsausgaben, einem besseren Gesundheitsniveau der Bevölkerung und steigender Lebenserwartung
Demokratie ist gut für die Gesundheit
14. März 2019
Berlin – Ärmere Menschen haben in Deutschland auch weiterhin eine niedrigere Lebenserwartung als reichere. Das geht aus heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlichten Analysen hervor.
Lebenserwartung von ärmeren Menschen in Deutschland weiterhin niedriger
13. März 2019
Nairobi – Um die Umwelt unseres Planeten steht es einem UN-Bericht zufolge so schlecht, dass die Gesundheit der Menschen zunehmend bedroht wird. „Entweder wir verbessern den Umweltschutz drastisch,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER