NewsPolitikUmfrage: Personalmangel ist Hauptproblem im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Umfrage: Personalmangel ist Hauptproblem im Gesundheitswesen

Donnerstag, 2. August 2018

/kalafoto, stockadobecom

Hamburg – Die Bundesbürger beurteilen fehlendes Personal als das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) sehen den Mangel an Gesundheitsfachkräften als eines der drei Hauptdefizite im deutschen Gesundheitswesen an. Das geht aus einer heute veröffentlichten Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts Ipsos in 27 Ländern hervor.

Nur in Schweden (68 Prozent), Frankreich (67 Prozent) und Ungarn (63 Prozent) wird dieses Problem als noch schwerwiegender eingestuft. Rund jeder dritte Bundesbürger empfindet außerdem zu lange Wartezeiten (37 Prozent) sowie den hohen bürokra­tischen Aufwand (32 Prozent) als sehr problematisch.

Anzeige

Schlechte Qualität in Russland bemängelt

Dagegen bemängeln etwa 59 Prozent der Russen die schlechte Qualität der medizi­nischen Versorgung, während sich jeder zweite Japaner (52 Prozent) und Chinese (48 Prozent) über die zunehmend alternde Bevölkerung im eigenen Land sorgt. In Indien und Südafrika werden wiederum überdurchschnittlich oft die geringen Sauberkeitsstandards beklagt (jeweils 30 Prozent).

In den USA (64 Prozent) empfinden zwei Drittel aller Befragten das eigene Gesund­heitssystem als viel zu teuer. In Deutschland hingegen werden die Kosten nur von jedem fünften Umfrageteilnehmer (19 Prozent) als besonders dringliches Problem angesehen.

In puncto Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung schneidet das deutsche System weltweit am besten ab; zugleich bildet Deutschland im globalen Vergleich das Schlusslicht, wenn es um den Glauben an positive Veränderungen in den nächsten zehn Jahren geht. 41 Prozent der Befragten befürchten eine Erhöhung der Kosten.

Fast jeder Dritte glaubt, dass sich die medizinische Versorgung in puncto Qualität (30 Prozent), Verfügbarkeit von Gesundheitsdienstleistern (31 Prozent) und Verfügbarkeit von Behandlungen (29 Prozent) verschlechtern wird. Zugleich erwartet rund die Hälfte der Deutschen den Fortbestand des aktuellen Status im Gesundheitswesen.

Im globalen Schnitt wird insbesondere der schlechte Zugang zu Behandlungen kritisiert (40 Prozent). Fehlendes medizinisches Fachpersonal rangiert im interna­tionalen Vergleich auf Rang zwei der gravierendsten Probleme (36 Prozent), gefolgt von zu hohen Behandlungskosten (32 Prozent).

Auf globaler Ebenen zeigt sich, dass in Schwellenländern wie China, Indien oder Saudi Arabien die Bevölkerung mehrheitlich an eine positive Entwicklung ihrer Gesund­heitsversorgung in den nächsten zehn Jahren glaubt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Saarbrücken – Menschen mit höheren Einkommen fühlen sich in Deutschland laut EU-Statistik deutlich gesünder als Bürger mit niedrigen Bezügen. Am stärksten ausgeprägt sind die Unterschiede bei den
Wohlhabende fühlen sich gesünder als Ärmere
11. Januar 2019
Berlin – Eine Forschungsgruppe der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die Lebensqualität der Allgemeinbevölkerung in 15 verschiedenen Ländern ermittelt. Die Daten sollen dazu beitragen, die
Studie standardisiert die Beurteilung der Lebensqualität bei Krebspatienten
8. Januar 2019
Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in
Männer in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen
28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
Bundeskabinett beschließt Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER