NewsPolitikArmutsrisiko von Alleinerziehenden bleibt überdurchschnittlich hoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Armutsrisiko von Alleinerziehenden bleibt überdurchschnittlich hoch

Donnerstag, 2. August 2018

/silentalex88, stockadobecom

Berlin – Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden und ihren Kindern ist in den vergangenen Jahren leicht gesunken – es liegt aber noch immer weit über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Das geht aus den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die heute vorgestellt wurden.

Von den Erwachsenen und Kindern, die im Haushalt eines Alleinerziehenden leben, waren demnach 2011 noch 37 Prozent von Armut bedroht – bis 2016 ging diese Quote auf weniger als 33 Prozent zurück. In Haushalten, in denen zwei Erwachsene mit Kindern leben, waren allerdings nur 11 Prozent von Armut bedroht.

Anzeige

Als armutsgefährdet gelten Personen, denen weniger als 60 Prozent des Durchschnitt­seinkommens zur Verfügung stehen. Dieser statistische Wert hat für die Betroffenen ganz konkrete Auswirkungen: So können sich 39 Prozent der Alleinerziehenden noch nicht einmal eine einwöchige Urlaubsreise mit ihren Kindern leisten. Im Vergleich dazu müssen von der der Gesamtbevölkerung nur 19 Prozent ihren Urlaub unfreiwillig zu Hause verbringen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Dezember 2018
Berlin – Der UN-Wirtschafts- und Sozialrat hat Deutschland Defizite bei der Umsetzung der sozialen Menschenrechte vorgeworfen. Zahlreiche ältere Menschen lebten auch in einigen Pflegeheimen „unter
UN-Gremium stellt Defizite bei sozialen Menschenrechten in Deutschland fest
12. Dezember 2018
Berlin – Kinder aus Haushalten mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) nehmen tendenziell andere Ärzte in Anspruch als Kinder aus wohlhabenden Familien. Auch bei der Zahnpflege und bei den
Arme Kinder werden häufiger stationär versorgt
12. Dezember 2018
Luxemburg – Die Sozialausgaben in der Europäischen Union (EU) sind gemessen an der Wirtschaftskraft leicht gesunken. Sie lagen 2016 EU-weit bei 28,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und damit 0,2
Sozialausgaben in Europa gesunken, in Deutschland gestiegen
4. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Schleswig-Holsteins Gesundheits- und Sozialminister Heiner Garg (FDP) hat sich erneut dafür ausgesprochen, die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung zusammenzulegen. Einen
Vorstoß für Fusion von Kranken- und Pflegeversicherung
27. November 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat anlässlich des 60. Jubiläums der Spendenaktion Brot für die Welt das Ende von Kinderarbeit gefordert. „Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel
Müller fordert europäische Regelungen gegen Kinderarbeit
23. November 2018
Athen – Die Armut auf dem Land ist in Griechenland mittlerweile so hoch, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln nicht mehr gewährleistet ist. Diese seien zwar vorhanden, würden
Nahrungsmittelversorgung in Griechenland verschlechtert sich
21. November 2018
Gütersloh – Finanzielle Direkthilfen vom Staat für arme Familien kommen laut einer Studie tatsächlich den Kindern zugute. Das Vorurteil, dass ein Plus dieser Hilfen von den Eltern für Alkohol, Tabak
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER